Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

UKW-Rundspruchsende- und Richtfunkverbindungsstellen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 15, 16, 17, 18  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MaSt
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 65
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 20.02.2012 14:56 Antworten mit Zitat

Holzbunge beherbergt(e) auch die 4-m Band BOS Relais für FW / RD und KatS, ob die auch auf dem Richtfunkmast montiert waren/sind ist mir nicht bekannt - Wäre jedoch schlüssig da der Turm offenbar dem Landkreis gehört.
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 08.08.2012 17:26
Titel: RV-Stelle 218 - Schleptruper Egge
Antworten mit Zitat

Hallo! darf ich noch mal auf meine Frage auf seite 14 eingehen -

Ich war letztes Jahr noch einmal auf der Egge, und konnte auf dem Gelände wo jetzt der aktuelle Funkturm steht keinerlei Überreste von einem älteren Sendemasten finden...

Könnte natürlich gut sein, das man den alten Mast mit Schutzraum abgerissen hat, und den neuen Turm drauf gesetzt hat, aber warum den Aufwand betreiben, wenn ich einfach 50M daneben bauen könnte...

Oder stand er evtl. sogar weiter weg, so das das Fundament noch da sein könnte... hat da jemand Infos?

Gruß Gung
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 09.08.2012 17:21 Antworten mit Zitat

Hallo gung.

Ich glaube da liegt ein Mißverständnis vor. Die RV-Stelle 218 Schleptruper Egge (sie wurde auch unter der Bezeichnung Engter 1 geführt) verfügte über keinen Schutzbau. Es handelte sich um keine warndiensteigene RV-Stelle sondern nur um einen mitgenutzten Sendemast "Dritter" (meist Bundespost). Schutzbauten hatten (bis auf 1-2 Ausnahmen) nur die warndiensteigenen RV-Stellen.

Grüße,
Christoph
Nach oben
ubr1952
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2013
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Wardenburg

Beitrag Verfasst am: 10.08.2013 19:07
Titel: RV Stelle 215 Sage
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
aufmerksam habe ich Eure Berichte über die RV`s gelesen.
Seit über 30 Jahren sind wir in der RV Stelle 215 in Sage mit unserer Amateurfunkstation.
Das Bauwerk befindet sich in privater Hand und wir haben dort bis heute alle Freiheiten.
Früher waren wir mit unserem "Digipeater" (digitale Relaisstation) allein auf dem Standort.
Seit etlichen Jahren teilen wir Ihn mit 3 Telefonnetzanbietern.
Die Bausubstanz ist in einem sehr guten Zustand, der Mast wurde vor einigen Jahren neu mit einer Spezialfarbe gestrichen.
Der Notdiesel ist mittlerweile ausgebaut, habe aber noch ein Foto davon.
Ebenso sind die alten Accus aus den Wechselrichtern verschwunden, aber ansonsten ist die alte Technik noch betriebsbereit.
Wir nutzen die Einrichtung des Bunkers ( Dusche, WC) noch jedes Jahr für unser Sommerfest.
Die Wassertanks werden von uns regelmäßig befüllt und die alte Hauswasseranlage und Heißwasseraufbereitung (Boiler) funktioniert immer noch im Bauzustand von ca. 1967.
Auch die "Notbelüftung" läuft noch jeden Tag automatisch ca. 1 Stunde um Außenluft in den Bunker zu transportieren.
Im ehemaligen "Betriebsraum" sind die Anlagen von zwei Netzanbietern und unsere Anlage untergebracht.

Ich werde in nächsten Tagen mal Fotos von der Inneneinrichtung machen, wenn Interesse vorhanden.

Herzliche Grüße
ubr1952 Uwe
 
RV 215 Sage (Sager Schweiz) (Datei: Turm.JPG, Downloads: 151) Der 3 Zylinder Notdiesel (Datei: Notdiesel.jpg, Downloads: 152)
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 17.08.2013 09:18 Antworten mit Zitat

Morgen!

Gibt es eigentlich eine "upgedatete" KMZ Datei? Die letzte ist ja schon einige Seiten "Alt"

Und gab es eigentlich eine verbindliche Aufzählung der "82 Rundsprechsendestellen (Stand 1969)"?

Danach sind wohl kaum welche mehr gebaut worden?

In den vorherigen seiten wurde zwar auch viel über die Sendemasten gesprochen, es gab ja aber auch die Leitmeßstellen...

"In der damaligen Bundesrepublik gab es 1989 insgesamt vierzig Warndienst-Leitmeßstellen, die zum Teil auch in Schutzbauwerken untergebracht waren"

Sind die Standorte auch bekannt geworden?

und

"Im Verteidigungsfall wären auch die Meßstellen des Katastrophenschutzes in den Landkreisen besetzt worden. Jeder Kreis hätte dann über eine bemannte Beobachtungsstelle verfügt"

Was ja auch heissen müsste das es dafür ebenfalls ein Schutzbauwerk gegeben haben müsste.

Oder bringe ich da was durcheinander?

Gruß Gung
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.08.2013 23:46 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@gung
Eine Antwort bezüglich Leitmeßstellen und BAMSt findest du hier:
http://www.geschichtsspuren.de.....62789.html

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 19.08.2013 09:22
Titel: Re: RV Stelle 215 Sage
Antworten mit Zitat

ubr1952 hat folgendes geschrieben:
Ich werde in nächsten Tagen mal Fotos von der Inneneinrichtung machen, wenn Interesse vorhanden.

Hallo Uwe.

Vielen Dank für das Angebot. Ich wäre an Innenaufnahmen interessiert. Schön, dass Ihr anscheinend auch einen Sinn für die Geschichte "Eures" Bunkers habt und das Schutzbauwerk technisch zumindest noch in weiten Teilen erhalten geblieben ist.

Viele Grüße,
Christoph
Nach oben
gung
 


Anmeldungsdatum: 11.07.2011
Beiträge: 60
Wohnort oder Region: Landkreis OS

Beitrag Verfasst am: 19.08.2013 13:51
Untertitel: Norddeutschland
Antworten mit Zitat

Innen + Aussenbilder von einer

Richtfunk-Verbindungsstelle!

Auf dieser - wohl nicht ganz regelmäßig gepflegten, von mir schon mal gefundenen - verlorenen und gestern wiedergefundenen Website findet ihr interessante Bilder von aussen und innen.
Der Mast ist komplett demontiert, ebenso scheinbar die Sendetechnik, allerdings ist sonst wohl noch alles in komplettem, einwandfreiem Zustand!

Sehr interessant das ganze!

Der Betreiber bietet sogar Führungen an! Und Partys icon_smile.gif

http://hoehe91.kilu.de/news.php

Vielleicht sollte man sich die Bilder für die Zukunft sichern, da solche kleine Seiten gerne mal verschwinden....

Gruß Gung
Nach oben
ubr1952
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2013
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Wardenburg

Beitrag Verfasst am: 20.08.2013 19:14
Titel: RV 215 Sage
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
heute habe ich mich mal wieder nach Sage begeben um ein paar Fotos von außen und innen
zu schießen.
Es sind doch einige geworden, ich stelle sie mal ein.


Gruß Uwe

Teil 1
 
Bunkerhügel (Datei: 102_0011.JPG, Downloads: 89) Die Kabeldurchführung in den Bunker (Datei: 102_0015.JPG, Downloads: 103) Kabeldurchführung geöffnet (Datei: 102_0016.JPG, Downloads: 105) Niedergang in die Unterwelt (Datei: 102_0020.JPG, Downloads: 110) Links der Eingang (Datei: 102_0022.JPG, Downloads: 103) "Schleusenbereich mit Bunkertür zum Technikraum (Datei: 102_0023.JPG, Downloads: 105) Dieselversorgung und Kühlwasserleitungen des nicht mehr vorhandenen Notdiesels. In der Wand Tür zum Dieseltankraum. (Datei: 102_0025.JPG, Downloads: 104) Der Dieseltank (5000 Liter??) (Datei: 102_0026.JPG, Downloads: 109) Die Hauptbelüftungs- und entlüftungsanlage. (motorbetrieben) (Datei: 102_0028.JPG, Downloads: 115) Betriebsstundenzähler des Diesels.
Der hatte nicht viel gelaufen. (Datei: 102_0031.JPG, Downloads: 107)
Nach oben
ubr1952
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2013
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Wardenburg

Beitrag Verfasst am: 20.08.2013 19:29
Titel: RV 215 Sage
Antworten mit Zitat

Hallo und hier geht es dann gleich mit Bildern weiter,
ich hoffe, das ist so recht.

Gruß Uwe

Teil 2
 
Hauptschaltschrank mit Elektroverteilung und Steuerung der Kältemaschine. (Datei: 102_0035.JPG, Downloads: 90) Geöffneter Schaltschrank, ist heute noch so in Betrieb. (Datei: 102_0061.JPG, Downloads: 98) Die Kältemaschine (Datei: 102_0036.JPG, Downloads: 99) Einer der "Deckenkühler". (Datei: 102_0038.JPG, Downloads: 110) Schema des Aufbaus (Datei: 102_0040.JPG, Downloads: 119) Schema (Datei: 102_0041.JPG, Downloads: 117) Der ehemalige "Fernmelderaum". (Datei: 102_0042.JPG, Downloads: 107) Der ehemalige Aufenthaltsraum.
Leider nicht aufgeräumt.... (Datei: 102_0045.JPG, Downloads: 106) Notausstieg (Datei: 102_0046.JPG, Downloads: 103) Be-und Entlüftung (Handbetrieb) Aufenthaltsraum (Datei: 102_0049.JPG, Downloads: 93)

Zuletzt bearbeitet von ubr1952 am 20.08.2013 19:39, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 16 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen