Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Uboot-Bunker

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sebi
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.08.2002 16:52
Titel: kleine tour vor dem bunker-treff
Antworten mit Zitat

hi,
also ich hab auch grosses interesse daran.

gibt es in lübeck nicht einen u-boot-bunker, oder hab ich mich da in der stadt geirrt?

mfg
sebi
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.08.2002 17:20 Antworten mit Zitat

Da irrst Du Dich (nach bisherigen Erkenntnissen so ziemlich aller Historiker) in der Stadt.. In Kiel gab's mal den Kilian, der ist aber auch weg..

Mike
Nach oben
sebi
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.08.2002 11:03
Titel: lübeck
Antworten mit Zitat

ah,
hab ich mir schon fast gedacht. icon_confused.gif

gibt es überhaupt noch einen intakten u-boot-bunker in deutschland icon_question.gif

mfg
sebi
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.08.2002 11:23 Antworten mit Zitat

Moin sebi!
Was verstehst du denn unter "intakt"?
(fast) alles, was an Beton verbaut wurde, ist noch vorhanden bei VALENTIN und HORNISSE.
Aber auch diese beiden bezeichne ich nicht als "intakt"!
Gruß
Klaus
Nach oben
sebi
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2002 13:43
Titel: intakt?
Antworten mit Zitat

hi,
also ich weiss nicht was du unter intakt verstehst, ich verstehe darunter das das ding noch steht, und man reinklettern kann.

mfg
sebi
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 31.08.2002 15:11 Antworten mit Zitat

Ich verstehe unter einem intakten Bunker das er noch funktionfähig ist.Das sagt doch der Begriff intakt schon aus.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.08.2002 16:05 Antworten mit Zitat

wissen.de sagt dazu:

intakt
[lateinisch]
unversehrt, unbeschädigt, fehlerfrei

Das Wortschatz-Lexikon definiert es so:

Wort: intakt
Anzahl: 692
Häufigkeitsklasse: 13 (d.h. der ist ca. 2^13 mal häufiger als das gesuchte Wort)
Morphologie: in|takt
Grammatikangaben: Wortart: Adjektiv

Relationen zu anderen Wörtern:

Synonyme: einwandfrei, funktionierend, ganz, heil, rund, solide, unbeschädigt, unverletzt, unversehrt, wohlbehalten
ist Synonym von: ganz, ganz, gesund, gesund, gesund, heil, kerngesund, stabil, unbeschädigt, unverletzt, unversehrt, unzerstört, wohlerhalten
wird referenziert von: fehlerfrei, ganz, heil, unberührt, unbeschädigt, unverletzt, unversehrt
Links zu anderen Wörtern:
Synonym von: heil
Grundform: intakt
-heit/-keit-Form von: Intaktheit
Form(en): intakt, intakte, intakten, intaktes, intakter, intaktem, intaktesten, intaktere, intakteren, intakteres

Beispiel(e):
Zwar wird die Presse zensiert, aber unterhalb des gedruckten Wortes scheint die Öffentlichkeit intakt. (Quelle: Tagesspiegel 1999)
Kein "Genosse" konnte Kahlschlag treiben, der Waldbiotop blieb intakt, lediglich die ertragreichsten Stämme wurden und werden geerntet - heute nur außerhalb des Nationalparks. (Quelle: Tagesspiegel 1999)
Die Wohnquartiere seien intakt, die Infrastruktur sei verbessert worden. (Quelle: Tagesspiegel 1999)
weitere Beispiele


Ich denke mal, Michas Definition eines "intakten Bunkers" trifft es schon am besten.
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 01.09.2002 00:11 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Ich denke mal, Michas Definition eines "intakten Bunkers" trifft es schon am besten.


DANKE MIKE icon_wink.gif
Nach oben
Joeketti
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2002
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Aerzen

Beitrag Verfasst am: 01.09.2002 01:35 Antworten mit Zitat

Danke, Mike
Das war ne schöne Erklärung , die sogar ein doofer Ex- Luftwaffensoldat verstanden hat.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.09.2002 08:37 Antworten mit Zitat

Das war nicht als Belehrung gedacht! Ich hab' einfachg nur mal nachgeschaut, weil's mich interessierte.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen