Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Überseesendefunkstelle Sibirien / Elmshorn

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.08.2007 14:19
Titel: Überseesendefunkstelle Sibirien / Elmshorn
Antworten mit Zitat

Hallo,

die Sendefunkstelle Sibirien war ja bis zum bitteren Ende ( ca. 1998) eine Relaisfunkstelle von Nordeichradio. Ich selber habe die Anlage mal Ende der 70er besichtigen dürfen, damals wurde gesagt, dass es bis in die 60er hinein bis zu 150 Antennen auf dem Gelände gegeben haben soll. Ich habe noch irgendwo Bilder von den Antennen (Stand ca. 1982), wenn ich sie finde werde ich sie natürlich nachreichen. Es wurden anscheinend auch andere Funkdienste von hier aus übertragen, weiss einer von euch zufällig mehr über den Sendebetrieb dieser Sendefunkstelle, gerade in den früheren Jahren?

Gruß Mario
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 08.08.2007 14:48 Antworten mit Zitat

Hallo,
in der Zeitschrift "Archiv für Post und Fernmeldewesen" waren einige Artikel zu den Funkstellen:
1977 195 Küstenfunk
1978 226-250 Großfunkstellen
1979 166-186 Großsendestellen
1980 10-62 Küstenfunk; 63-83 Großfunkstellen Elmshorn, 156-170 1982 163-235 Norddeich Radio

Wie Du siehst, ist der Artikel zu Nordeich Radio etwas umfangreicher icon_wink.gif Leider habe ich die Artikel nicht in Kopie.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 03:31 Antworten mit Zitat

Ich war im letztes Jahr da und habe fotografiert. Die Gebäude standen alle noch, wie ich sie von 1994 in Erinnerung hatte. Die Antennen sind allerdings weg. Auch der Kühlturm könnte inzwischen "lost" sein. Die Sendeeinrichtungen in den Gebäuden wurden, wenn ich mich recht erinnere, auch ab Mitte der 1990 Jahre ausgebaut. Und nu versuch' ich mal, einige Bilder anzuhängen.
 
Haus 3/4, NEA-Gebäude, Haus 1 (vlnr) (Datei: _2006-05-09_0993-96a.JPG, Downloads: 244) Die "Neubauten" (Haus 5) (Datei: ÜsFu Elmshorn (Sibirien)_1.JPG, Downloads: 256) Haus 1 (1943) (Datei: ÜsFu Elmshorn (Sibirien)_1943_001.jpg, Downloads: 267) Haus 1 (und 2, 2006) (Datei: ÜsFu Elmshorn (Sibirien)_2006_.JPG, Downloads: 271) ~1972 (Datei: ÜsFu Elmshorn (Sibirien)_1972_01.jpg, Downloads: 351) Antennenplan 1972 (Datei: ÜsFu Elmshorn (Sibirien)_Übersicht.jpg, Downloads: 332) Ausschnitt aus Antennenplan (Datei: ÜsFu Elmshorn (Sibirien)_Übersicht_Ausschnitt.jpg, Downloads: 279) Und von Google Earth. (Datei: ÜsFu Elmshorn, Sibirien_gooe.jpg, Downloads: 271)
Nach oben
Moordüwel
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Siethwende

Beitrag Verfasst am: 17.12.2007 22:10
Titel: Re: Überseesendefunkstelle Sibirien / Elmshorn
Antworten mit Zitat

Mario-2 hat folgendes geschrieben:
Hallo,

die Sendefunkstelle Sibirien war ja bis zum bitteren Ende ( ca. 1998) eine Relaisfunkstelle von Nordeichradio. Ich selber habe die Anlage mal Ende der 70er besichtigen dürfen, damals wurde gesagt, dass es bis in die 60er hinein bis zu 150 Antennen auf dem Gelände gegeben haben soll. Ich habe noch irgendwo Bilder von den Antennen (Stand ca. 1982), wenn ich sie finde werde ich sie natürlich nachreichen. Es wurden anscheinend auch andere Funkdienste von hier aus übertragen, weiss einer von euch zufällig mehr über den Sendebetrieb dieser Sendefunkstelle, gerade in den früheren Jahren?

Gruß Mario


Über die Sendefunkstelle der Bundespost wurde ehemals der gesamte Fernsprechverkehr (und deutsche Welle) nach Übersee abgewickelt

Der Moordüwel
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.04.2008 20:03
Titel: Locator ehem. Überseesendestelle Elmshorn
Antworten mit Zitat

S.g.,

ich bin im Internet auf diesen Beitrag betreffs ehemalige Überseesendestelle
Elmshorn gestossen, - siehe unten.

Gegenüber anderen Sendestellen der Reichspost/Bundespost Bonames, Usingen,
Osterloog, Beelitz etc. finde ich in der gesamten Literatur keine
Koordinaten zur Nachverfolgung als Google Earth Bild (Adlerflug) über die
Sendestelle Elmshorn - genannt Sibirien.

Noch in den 80ziger Jahren wurde Elmshorn auf 6140 kHz für die Deutsche
Welle eingesetzt.

Sind die Anlagen Kühlturm etc. soweit zurück gebaut, dass man nichts mehr
über die ehemaligen Anlagen und Mastfundamente der Rhombus und
Papstfingerantenne mehr sieht ?

Ich habe schon mehrfach das Internet und auch mittels Google Earth / Maps
das Gebiet Elmshorn und umliegende Dörfer abgesucht,

Kennen Sie die genauen Koordinaten Daten, bzw. Vorortsname, Strasse, Dorf,
Weiler nahe Elmshorn?

Danke im voraus für Ihre freundliche Bemühung.

mfg Wolfgang Büschel
df5sx P11 Stuttgart


Lageplan Elmshorn auf Seite 75 in Datei
<http://www.radiomuseum.org/forumdata/upload/173-70.pdf>


# # #

aus
http://www.hamradioboard.de/t2.....eger-.html

Moin Marek,
die Sendestelle ist bei Delmenhost, aber ich werde noch mal "forschen". Wir
sprechen von dem 49m Band. Das hatten wir früher vor 40 Jahren von der
Sendenfunkstelle Elmshorn aus ausgestrahlt. Es waren oft 3 Bänder im Spiel,
da die Abstrahlung aus einem Moorgebiet ein sehr gutes Gegenewicht hatte.
Wir hatten 10 Sender a 100KW, 40 Sender a 20KW und auf einem grossen Gebiet
riesige Antennen, von denen ein Funkkamateur nur träumen kann..

Viele Grüsse
Gerhard
Nach oben
Nebukad
 


Anmeldungsdatum: 29.09.2005
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Horst/Holstein

Beitrag Verfasst am: 19.04.2008 20:44 Antworten mit Zitat

Hier bei Google Maps:
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=16

icon_smile.gif
Nach oben
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.04.2008 00:29 Antworten mit Zitat

Hallo,

von dem Kühlturm sind meines Wissens nur noch Reste da, aber im gesamten Bereich finden man noch einige Fundamente und ein paar Telegraphenmasten. Ich habe letztens ein Foto von dem Stahl-Weihnachtsbaum der früher immer traditionell am 1. Dezember eingeschaltet wurde und sich auf einem Sendemast befand in meiner Hand gehalten, mal sehen ob ich es auf die Schnelle wiederfinde.

Gruß Mario
Nach oben
flori092000
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2010
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.03.2012 12:05
Titel: Nun ist die Sendefunkstelle Sparrieshoop / Sibirien verkauft
Untertitel: Elmshorn / Kreis Pinneberg
Antworten mit Zitat

Moin,
wie ich soeben in der lokalen Presse lesen konnte ist das Gelände der
Sendefunkstelle Sparrieshoop an eine Immobiliengesellschaft in Elmshorn
verkauft worden.
Die zukünftige Nutzung des Geländes ist offen, von der
Land- bzw. Viehwirtschaft abgesehen.

Hier der Link zum Zeitungsartikel:

http://www.shz.de/nachrichten/.....tehen.html

Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
Jens
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 414
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.02.2014 17:04 Antworten mit Zitat

10.000 Euro für 26 ha, da fällt mir gar nichts mehr ein: Rund 4 Cent pro qm! http://www.shz.de/lokales/elms.....51229.html Inzwischen will der Käufer dort wohl ein Wohngebiet mit Segen der Kommunen bauen.
 
Die Zufahrt zum Gelände. (Datei: IMG_6708.JPG, Downloads: 85) Blich auf das Eingangstor. (Datei: IMG_6701.JPG, Downloads: 95) Das umzäunte Gelände. (Datei: IMG_6703.JPG, Downloads: 98) Alte Mastfundamente auf der Wiese davor. (Datei: IMG_6704.JPG, Downloads: 90) Nochmal einige Fundamente. (Datei: IMG_6706.JPG, Downloads: 90) Mit der Miete für die Bewohner dort dürfte die Investition schon getilgt sein. (Datei: IMG_6702.JPG, Downloads: 73)
Nach oben
Don-Adolfo
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2014
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Bei Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 11.03.2014 22:22
Titel: Re: Locator ehem. Überseesendestelle Elmshorn
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Gebe Bitte bei Goole Earth Elmshorn Siebirien Gaststätte ein das ganze Areal links von der Gaststätte war die Sendefunkstelle mit über 150 Hektar großes Gelände und 125 Antennen und wie sie sagen 300 Bäume = Sendetürme . Die Gebäude stehen da noch und einige sind noch von den Mitarbeitern der DP Deutsche Post Bundes Post Bewohnt .Ich habe einen Zeitungsartikel mir mal aufbewahrt . " Elmshorn Mittelpunkt der Erde " Der Autor Hannes Hahn war über 40 Jahre da beschäftigt und hat nun ein Model geschaffen mit Elmshorn im Mittelpunkt der Erde es zeigt wie die Antennen ausgerichtet wurden um nach überall auf der Erde Empfang zu haben . Er hat es mit Ringen wie beim richtigen Globus auch gemacht wo bei der Abstabnd von den Ringen 500 Km entspricht .Das Model ist da bei der Sendefunkstelle noch zu Besichtigen. Ich hatte oft Sibirien in der Küche in meiner Leuchtstoff Lampe gehört . Manchmal war auch das Radio gestört mit den Klopfzeichen ( Morse ) von Sibirien. Ob der Herr Hahn noch lebt ? er war ja 2005 schon über 80 Jahre alt aber das kann ich schnell erfahren das ist von mir nur etwa 5 Minuten mit den Auto .Das Model der Sendefunkstelle ist 4 X 2,20 m groß Der Artikel war Elmshorner Nachrichten vom Samstag den 22. Oktober 2005 Auf Seite 13

[Admin: Unnötig komplett zitierten Text entfernt und Koordinate eingefügt]
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen