Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

U-Verlagerung Goldfisch und Brasse

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 18:54
Titel: U-Verlagerung Goldfisch und Brasse
Untertitel: Obrigheim / Neckarelz
Antworten mit Zitat

"Goldfisch/A8" war der Tarnname für die U-Verlagerung der Daimler-Benz-Flugzeugmotorenfabrik in Genshagen (Brandenburg) in den Gipsstollen "Friede" in Obrigheim im Frühjahr 1944. "Brasse/A8b" war die geplante Verlagerung des Daimler-Benz-Motorenwerks aus Sindelfingen in den Gipsstollen "Ernst" im Herbst/Winter 1944/45.

Eingesetzt waren vor allem KZ-Häftlinge der Lager in Neckarelz. Die dortigen Stollen im steilen Neckarufer hat man vor allem wegen der günstigen Verkehrsanbindung (Fluß,Straße,Bahn) ausgesucht.

Im Stollen "Friede" wird heute immer noch Gips durch die Heidelberger Zement AG abgebaut, weshalb dieser Teil auch nicht zu betreten ist. Die anderen überirdischen Reste der U-Verlagerung wurden 1999 freigelegt, mit Hinweistafeln an 10 Stationen und durch einen Rundweg von 2,5 km, den Goldfisch-Pfad, verbunden.

Die Informationen habe ich den Infotafeln entnommen - Weitere Informationen gibt es hier:


http://www.kz-denk-neckarelz.d.....dfisch.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Neckarelz
 
Übersichtstafel (Datei: Goldfisch_02-2010_Station1_1.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 19:02 Antworten mit Zitat

Die 1. Station ist der ehem. Bahnhof/Haltepunkt "Finkenhof" sowie der dortige Tunnel durch den Karlsberg. Hier gibt es auch sehr beschränkte Parkmöglichkeiten.

KZ-Häftlinge mußten hier im Frühjahr/Sommer 1944 eine entsprechende Fläche aus dem Hang herausgraben und planieren. Danach wurde eine Lagerhalle gebaut, die heute noch diesem Zweck dient.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station1_2.jpg, Downloads: 77)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station1_3.jpg, Downloads: 78)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station1_4.jpg, Downloads: 97)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station1_5.jpg, Downloads: 96)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station1_6.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 19:10 Antworten mit Zitat

Die 2. Station sind die Reste des ehem. Kesselhauses. Wenn man z.B. vor dem Stolleneingang von "Brasse" steht, kann man erahnen, wie feucht es unter Tage sein muß. Um hier also überhaupt produzieren zu können, mußte der Gipsstollen belüftet werden. Dazu wurde dieses Kesselhaus errichtet.

Es stand hier bis 1986 und wurde erst dann im Rahmen des Baus der Umgehungsbrücke Obrigheim gesprengt. Übrig gebieben sind Fundamentreste, die man allerdings am besten von der Umgehungsstraße sieht.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station2_1.jpg, Downloads: 60)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station2_2.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 19:18 Antworten mit Zitat

3. Station ist der Punkt, wo einst eine Eisenbahnbrücke, errichtet 1860-62, über den Neckar führte. Die Bahnstrecke verlief dann weiter durch den Tunnel unterm Karlsberg nach Obrigheim.

Die Brücke war auch täglicher Weg der KZ-Häftlinge von den Lagern in Neckarelz in die unterirdische Produktion.

1945 wurde sie kurz vor Kriegsende von den Deutschen gesprengt, nachdem sie bei verstärkten Luftangriffen ab Oktober 1944 öfter Ziel war, aber nie getroffen wurde.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station3_1.jpg, Downloads: 70)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station3_2.jpg, Downloads: 93)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station3_3.jpg, Downloads: 86)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 19:27 Antworten mit Zitat

Zur nächsten Station, Nr. 4 - Umschlaghalle, führt ein kleiner Stichweg. Die Umschlaghalle wurde im Dezember 1944 errichtet und auf dem Stichweg wurde auch ein Gleisanschluß verlegt.

Von der Umschlaghalle führte ein Stollen 200 m in den Berg. Er wurde mit Elektrokarren befahren und wurde deshalb auch Elka-Stollen genannt. Am Ende des Stollens führte ein Aufzug knapp 40 hinauf zur Produktionsebene.

Auf dem Weg zur Umschlaghalle kommt man auch einen kleinen Unterstand vorbei. Allerdings gibt es dazu keine Infotafel/Hinweis, so daß ich nicht genau weiß, ob er auch aus dieser Zeit stammt.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station4_1.jpg, Downloads: 52)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station4_2.jpg, Downloads: 65)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station4_3.jpg, Downloads: 61)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 19:37 Antworten mit Zitat

Station 5 ist der Treppenweg. Dieser wurde von KZ-Häftlingen angelegt. Er war der tägliche Weg hinauf zum Stolleneingang von Brasse. Nach dem Krieg wucherte er völlig zu und wurde erst 1999 von Jugendlichen im Rahmen eines Camps wieder freigelegt.

Er ist wohl immer noch im Besitz der Heidelberger Zement-AG, weshalb entsprechende Schilder dort stehen. Das Betreten ist aber erlaubt, erfolgt aber auf eigene Gefahr.

Auf dem Treppenweg ist mir noch ein Schachtdeckel aufgefallen.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station5_1.jpg, Downloads: 51)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station5_2.jpg, Downloads: 56)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station5_3.jpg, Downloads: 60)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station5_4.jpg, Downloads: 72)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station5_5.jpg, Downloads: 75)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station5_6.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 19:38 Antworten mit Zitat

Fortsetzung folgt...
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.02.2010 06:24 Antworten mit Zitat

Nach dem Aufstieg über den Treppenweg ist man an Station 6, dem Talblick, angelangt. Ich glaube, wegen der sehr blendenden Sonne habe ich da keine Aufnahmen. Man blickt hinunter zum Bundesstraßen-Kreuz, dem Neckar usw. Hier steht man auch an einem Zaun, der das Betriebsgelände der Heidelberger Zement-AG abgrenzt.

Man kann herüber blicken zu einer Aussichtskanzel, die von den KZ-Häftlingen 1944/45 angelegt wurde.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station6_1.jpg, Downloads: 58)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station6_2.jpg, Downloads: 60)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.02.2010 06:29 Antworten mit Zitat

Gleich daneben steht die Infotafel zum Stolleneingang "Goldfisch", der aber leider nicht zugänglich ist, weil wie eingangs erwähnt, hier immer noch Gips abgebaut wird. Von der Stelle der Infotafel sieht man nur einen Teil des stark mit Beton verstärkten Solleneingangs. Auf ihm stand auch ein Flak-Geschütz.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station7_1.jpg, Downloads: 38)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station7_2.jpg, Downloads: 50)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station7_3.jpg, Downloads: 52)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station7_4.jpg, Downloads: 52)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station7_5.jpg, Downloads: 43)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 21.02.2010 06:43 Antworten mit Zitat

Zur Station 8 geht es zunächst auf die alte Zufahrtsstraße zu "Brasse". Sie endet heute am Wanderparkplatz Karlsberg, geht als Waldweg weiter. Über einen Stichweg kommt man zum Stolleneingang von "Brasse" und den dortigen Relikten.

Nach der U-Verlagerung des Flugmotorenwerkes plante man auch die Verlagerung der Produktion aus Sindelfingen und suchte sich dafür den Nebenstollen "Ernst" aus, der den Tarnnamen "Brasse/A8b" erhielt.

Ob Produktionsteile verlagert wurde, ist nicht bekannt. Die Produktion wurde aber nicht angefangen und wegen der herannahenden Front im März 1945 "Brasse" komplett aufgegeben. Ein Teil des Stollensystems ist 1944 eingestürzt.

Alle Materialen etc. für den Bau von "Brasse" wurden größtenteils von KZ-Häftlingen die steile Luttenbach-Schlucht hinaufgeschafft.
_

Als ich vor dem Stolleneingang stand, kam aus den Bergwerk ein steter, warm-feuchter Luftzug. Ich nehme daher an, daß in dem Stollen zwar nichts mehr abgebaut wird, er aber der Bewetterung des anderen Gipsstollensystems dient.
 
 (Datei: Goldfisch_02-2010_Station8_1.jpg, Downloads: 56)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station8_2.jpg, Downloads: 64)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station8_3.jpg, Downloads: 80)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station8_4.jpg, Downloads: 81)  (Datei: Goldfisch_02-2010_Station8_5.jpg, Downloads: 74)

Zuletzt bearbeitet von darkmind76 am 21.02.2010 07:29, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen