Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Türme an Autobahn- "Abzweigen"

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Netzspinne
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.01.2010 21:52
Titel: Türme an Autobahn- "Abzweigen"
Antworten mit Zitat

Zu DDR-Zeiten gab es an jedem Autobahnkreuz und -Dreieck so ominöse Türme, die den Wachtürmen an der Grenze nicht unähnlich waren. Von da aus konnte man sicher prima den Verkehr beobachten. Was hatten die eigentlich für eine Funktion? Ich tippte damals ehr auf Staatssicherheit, aber ich habe niemals jemanden auf diesen Türmen hocken sehen, selbst zur Leipziger Messe am Schkeuditzer Kreuz nicht. Oder habe ich dort nur niemanden gesehen? Wie ich das in Erinnerung habe, sind die Türme nach der Wende recht schnell verschwunden.
Ist das hier schon mal thematisiert worden? Ich hab nichts gefunden.
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.01.2010 22:07 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Solche Türme habe ich auch mehrfach gesehen.
Sicher sind sie nicht zur Verkehrsüberwachung im Sinne von Stauwarnung u.ä. dagewesen., sondern dienten irgendeinem "Dienst" für "dunkle Zwecke".
Die Tatsache, dass du nie einen Menschen auf dem Turm gesehen hast, liegt sicher nicht daran, dass er unbesetzt war, sondern daran, dass man Fensterscheiben benutzte, bei denen man nur von einer Seite (d.h. von innen) durchblicken konnte.
Man wollte ja selbst sehen, aber nicht selbst gesehen werden.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 22.01.2010 09:25 Antworten mit Zitat

Tatsächlich, diese Türme gab es vor allem an Abzweigungen usw. Allerdings nur an den Transitstrecken. Besonders bekannt der im Hermsdorfer Kreuz.

Grund war die Überwachung der Transitstrecken bzw. der dort verkehrenden Westfahrzeuge. Die Kennzeichen bzw. Autotypen wurden von den GÜSt an diese Türme gemeldet. Innerhalb eines gewissen Zeitrasters sollten diese vorgemeldeten Fahrzeuge dort vorbeifahren. Ansonsten wurde Suche gehalten oder bei der Ausreise intensiver nach "unbekannten Mitreisenden" gesucht. Ob das alle Fahrzeuge, ein statistisches Mittel oder nur "besondere" betraf, weiss ich nicht.

Ich meine, da habe ich letztens erst was zu gelesen. Suche ich mal.

Grüße
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 22.01.2010 12:43 Antworten mit Zitat

Gerade mal gesucht und schon was gefunden:

http://www.lechner-hermsdorf.d.....lizei.html
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 22.01.2010 20:58 Antworten mit Zitat

Siehe auch dieses Video- innerhalb der ersten 50 sec.




MfG
Andreas
Nach oben
Mungo
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.01.2010 09:57 Antworten mit Zitat

An der A24 steht noch ein solcher Turm, allerdings ziemlich hoch und schmal. Ich meine an der Abfahrt Hagenow.
Nach oben
gk2
 


Anmeldungsdatum: 08.07.2004
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Stelle

Beitrag Verfasst am: 25.01.2010 10:40 Antworten mit Zitat

Zitat:
An der A24 steht noch ein solcher Turm, allerdings ziemlich hoch und schmal. Ich meine an der Abfahrt Hagenow.


Ich glaube der Turm an der Abfahrt Hagenow ist weg. Zumindest habe ich ihn beim letzten Mal beim Vorbeifahren nicht mehr gesehen.

Gruß, Christian
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 25.01.2010 11:37 Antworten mit Zitat

Ich kann mich noch daran erinnern, dass irgendwann nach der Wende die Automobilclubs an diesen Türmen interessiert waren. Der ADAC wollte, wenn ich das so recht in Erinnerung hab, dort seine Basen einrichten.
An sich war der gedanke nicht schlecht, aber viele dieser Türme sind nicht zuletzt dem Um- und Ausbau der Autobahnen und deren Kreuze zum Opfer gefallen, weil sie oftmals der neuen Fahrbahn oder Brücke im Wege standen.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.01.2010 06:47 Antworten mit Zitat

Das waren ganz normale Feuerwachtürme. Wenn´s heiß war, wurde von dort aus mittels Fernglas die Pampa abgesucht, und wenn´s qualmte die Feuerwehr gerufen. Die Dinger standen überall da rum, wo viel Wald war, auch abseits von Transitautobahnen. Und schmal waren sie, weil man halt zum hochkrabbeln und kucken nicht viel Platz brauchte.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 26.01.2010 09:15 Antworten mit Zitat

Diese Türme waren aber meiner Mninug nach rund und höher.
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen