Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Turm Fernmeldesektor A wird "Ocean-Tower"

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2006 10:01 Antworten mit Zitat

Moin

Gegenüber der Kaserne war eine neue Sporthalle gebaut. Wieso eigentlich außerhalb der Fehmarnsundkaserne? Und wo ist überhaupt das Sofa aus der Sektorvermittlung hingekommen? Nach Trier? icon_smile.gif

Gingen im Turm tatsächlich alle Antennen und Geräte durch die Bodenluke? Die Kreisgruppenantenne konnte man vielleicht auch ein bischen kleiner zerlegen.Was hättest Du denn gern fotografiert?

Schöne Grüße
malte
 
Segment einer Kreisgruppenantenne (Datei: kga.jpg, Downloads: 206)
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2006 13:52
Titel: Turm A < > Turm M
Untertitel: SH, OH, Großenbrode - Pelzerhaken
Antworten mit Zitat

Moin

Im Turm M befinden sich im Sockel die Wappen der Sektoren vom Fernmelderegiment 71. Irgendwann waren im Turm M Soldaten aus Turm A. Wann und warum? Auf dem Foto von Pelzerhaken von '78 ist links am Turm eine Antenne auf der Plattform im siebten Stock mit vermuteter Richtung Großenbrode abgebildet.

Pelzerhaken 1978

Schöne Grüße
malte
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.01.2006 17:06 Antworten mit Zitat

Also ich vermute mal dass, das Sofa auf dem Schrott gelandet ist, aber so genau kann ich das nicht sagen.
Die Geräte wurde zum Teil sehr sorgsam abgebaut und ins Depot gebracht, also ein großteil der Geräte existiert noch.
Ich hätte damals gern ein bißchen den Abbau dokumentieren wollen, habe es aber irgendwie nicht so geschafft Fotos zu machen.
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.01.2006 19:43 Antworten mit Zitat

Moin

In einer Lübecker Nachrichten Ende 2002 ist eine ganze Seite zum Turm A. Fotos vom Turm, C. Tolke wie er die Rutsche runter rutscht, F. Halles dreht am Antennedrehgestell und Oberstleutnant Langanki, als letzter Sektorchef.

Gab es jemals einen Architekturwettbewerb zu Nachnutzung der Fernmeldetürme? Im Inhaltsverzeichnis eines Buchs über die Bauten von (wie heißt noch der Architekt vom Berliner Hauptbahnhof/Lehrter Stadtbahnhof, der auch in Heiligenhafen auf dem Graswarder wohnt?... von Gerkan, richtig) steht etwas von einem Wettbewerb für Fernmeldetürme.

Schöne Grüße
malte
 
Turm A, 01/2005 (Datei: IMG_1054 (Small).JPG, Downloads: 151) Türme und ein Gebäude. Wofür? (Datei: IMG_1059 (Small).JPG, Downloads: 169) Blickrichtung Süden (Datei: IMG_1073 (Small).JPG, Downloads: 157) Turm A. Halle. Was wurde da gelagert? (Datei: IMG_1058 (Small).JPG, Downloads: 159) Eingang zur Cafeteria. Rechts von der Tür steht ein Betonpfeiler mit großen Isolatoren. Wofür? (Datei: IMG_1048 (Small).JPG, Downloads: 169) Isolatoren (Datei: iso.jpg, Downloads: 4)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 15:46 Antworten mit Zitat

Hi Malte!

Zum Gebäude was du da siehst kann ich dir auch nicht viel sagen, dort war ich auch nie drin.
Die Halle kurz hinter der Wache war eine KFZ Halle, direkt hinter der Wache der Eingang dort hatte die StOV ihre Werkstatt. Der hintere Teil der Halle wurde während der Zeit des Rückbaues des Turmes, als Zwischenlager für die ganzen Geräte, Antennen usw. genutzt.
Zu den Isolatoren kann ich eigentlich nichts sagen, die standen halt da, aber wofür kann ich bis jetzt noch nicht sagen, werde aber noch ein wenig weiter forschen.
Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
Achja und wegen Architekturwettbewerb glaube ich eigentlich nicht das dieser jemals statt gefunden hat. In welchem Buch hattest du dieses den gelesen???
grüße
bis bald
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 16:41 Antworten mit Zitat

Hi Sirius
Sirius hat folgendes geschrieben:
In welchem Buch hattest du dieses den gelesen???

Angebot bei Ebay und darin im Inhaltsverzeichnis ,,207 Ideenwettbewerb Fernmeldetürme''

In dem roten Backsteinturm sind senkrechte Rohre für Gase!?!. Mußte dort oben etwas gekühlt werden?

Schöne Grüße
malte
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 17:33 Antworten mit Zitat

Sirius hat folgendes geschrieben:
Die Rohre in dem Backsteinschornstein sehen so aus, als ob die von der Heizungsanlage stammen, ist aber nur ne Vermutung


Ich glaube das dieser Backsteinturm kein Schornstein ist. Aber Glauben hilft da wohl nicht weiter 1_heilig.gif

OOps, grad hab ich noch ein Foto gefunden. Dort steht auf einem Schild an diesem Backsteinbau OOMS-Ittner Industrie-Schornsteinbau GmbH, Köln, Siegburger Str. 241, West Germany. Das scheint dann doch ein Schornstein zu sein. ooms-ittner

Schöne Grüße
Malte
 
Rohre im Backsteinturm (Datei: IMG_8764 (Small).JPG, Downloads: 205) Schild zur Bauzeit der horizontalen Erweiterung (Datei: IMG_8761 (Small).JPG, Downloads: 280) 7.OG. Fernschreib- und Vermittlungsstelle, in der Ecke stand die Vermittlung, links davon eine Reihe Fernschreiber (Datei: IMG_8780 (Small).JPG, Downloads: 257)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 15.01.2006 23:46 Antworten mit Zitat

Wo kommen eigentlich die neuen Bilder der Kaserne her? Da hat sich doch hoffentlich keiner heimlich eingeschlichen. Zur Turnhalle auf der anderen Seite kann ich leider nicht viel sagen, aber da die Fehmarnsundkaserne auch nicht unbegrenzt groß ist, war es durchaus sinnvoll sie außerhalb zu bauen, vorallem, da ja auch die Marineküstendienstschule dort trainierte. Meine mich sogar daran zu erinnern, dass der Hauptschlüssel immer an der Pforte bei der Marine abzuholen war. Heute verkommt diese tolle Halle leider immermehr. Die Gemeinde und der ortsansässige Sportverein sind leider nicht finanziell in der Lage die Halle zu unterhalten. Bald wird sie wohl nicht mehr brauchbar sein. Schade um eine Halle, um die uns viel Orte beneiden würden.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 20.09.2006 17:54
Titel: OCEAN TOWER GroBro
Antworten mit Zitat

Neues vom Ocean Tower:

Gemäss der "HEILIGENHAFENER POST" wird es auf dem Gelände des ehemaligen FmTurmes vom FmSkt A nur eine abgespeckte Form des „Ocean-Tower-Komplexes“ geben: Die Besucher werden wohl keine Fische und andere Meerestiere im Turm besichtigen können.
Der Turm soll jedoch als Aussichtsturm genutzt werden und die angrenzenden Gebäude werden in ein Fischereimuseum und Leuchtturmmuseum umgewandelt; ein Gastronomieangebot ist auch vorgesehen.
"Das Gesamtkonzept sieht des Weiteren vor, einen „Ort der Ruhe“ entstehen zu lassen. Allzu große Besucherströme ließen die Verkehrsverhältnisse hier auch gar nicht zu. Darüber hinaus sollen die Räumlichkeiten internationalen Meeresforschern und Haiexperten ein Forum für Seminare und Kongresse bieten."
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.09.2006 15:21 Antworten mit Zitat

Wenn auch abgespeckt, ist doch der Erhalt mal schon wenigstens gegeben. So können sích spätere Generationen mal ein "Auge" holen und müssen um Geschichte zu "begreifen" nicht nur in Büchern nachlesen 8) .
Vielleicht findet sich auch mal jemand, der ein Faltblatt oder eine Broschüre dazu erstellt, welche in der Gastronomie erhältlich ist. Von einem kleinen Museum zur Funkaufklärung an dieser Stelle traut man sich ja nicht mal zu träumen.

Volker
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen