Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tunnel vom Bahnhof Ostkreuz zum Osthafen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 08.08.2006 15:12 Antworten mit Zitat

Noch ein wenig als Nachtrag. Als erstes mal zum über den Tunnel zum Osthafen geführten Gleisanschluß. Da fehlte noch das Foto mit dem Signal am Ende des Gleises (dort wo das Schild mit dem Ende des Anschlußgleises BEHALA steht).
Das gesamte von dort bis zum Bahnhof Lichtenberg geführte Gleis scheint lost zu sein. Werde mich der Sache bei Gelegenheit annehmen icon_smile.gif .

Volker
 
 (Datei: 10317_OHTS.jpg, Downloads: 113)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 08.08.2006 15:29 Antworten mit Zitat

als zweites noch eine Ergänzug zum Beitrag vom Verfasst am: 29.07.2006 12:22 (Bahnverbindung zum Glaswerk Stralau) Dort zeigte ich ein Foto zu welchem ich schrieb: "Beim genauen Hinschauen erkennt man vor dem in Blickrichtung linken Torflügel ein weiteres Gleis, welches in ein Tor führt, welches dem gezeigten gegenüber liegt."

Heute war dieses Tor offen so das ich mal ein Foto dazu machen konnte. Leider erkennt man den Gleisverlauf nur hauchzart.

Volker
 
 (Datei: 10317_TorGWS.jpg, Downloads: 154)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.09.2006 18:30 Antworten mit Zitat

Die Sache mit dem "Tunnelchen" ist Dank Literaturstudium (Butter/Kirsche/Preuß; Berlin Ostkreuz, GeraMond, 2000) geklärt.
Es war tatsächlich Standort eines Stellwerkes. Und zwar "Slb" - nach dem 1. Weltkrieg errichtet. Mal sehen wann abgebrochen.

Volker
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.09.2006 06:13 Antworten mit Zitat

Als Ergänzung zum Vorbeitrag. "Slb" gab es schon vor dem von mir genannten Zeitraum. Es "wanderte" damals auf die Ostseite der Bahnanlagen.
Auf einem Foto von 1984 ist es schon nicht mehr zu sehen.
Es kann sein, das es etwa 1983, wegen der anstehenden Streckenelektrifizierung der Fernbahngleise abgebrochen wurde. Zu diesem Zeitpunkt soll auch die Stilllegung des Anschlußgleises für das Glaswerk erfolgt sein.

Volker
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.10.2006 11:25 Antworten mit Zitat

volker hat folgendes geschrieben:
Das gesamte von dort bis zum Bahnhof Lichtenberg geführte Gleis scheint lost zu sein.


Moin,
wegen Brückensperrung Ostkreuz sind sämtliche Fernbahngleise nicht mehr befahrbar, es sind also auch keine Zugfahrten aus Ri. Baumschulenweg nach Lichtenberg möglich. Wird erst mit der (2007 wohl nunmehr beginnenden) Ostkreuz-Sanierung wieder anders, dann wird aber wohl oder übel der Behala-Anschluss definitiv auch Höhe Bahnhof Ostkreuz Geschichte sein. Die Straße wird verbreitert, die Anzahl der Gleise wird m.W. auf 2 Fernbahngleise reduziert.

Viele Grüße
Danielp
Nach oben
skinny65
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.10.2006 12:05 Antworten mit Zitat

[quote="bitti]
Rummelsburg als Zugbildungsbahnhof für Güterverkehr ist schon etwas ungewöhnlich, denn es war ja eigentlich Bw + Bww für den Reisezugverkehr.

bitti[/quote]

Das ist gar nicht ungewöhnlich weil Rummelsburg ein waschechter Zugbildungsbahnhof für Güterverkehr war.Mit Ablaufberg und allen drum und dran.Richtung Erkner gesehen auf der linken Seite war das T-Bw Karlshorst und das Bww Rummelsburg.Rechts auf der Kraftwerksseite war der Güterbahnhof.Dann gabs da noch die elektische Anschlußbahn nach Schöneweide.....aber das ist schon wieder ein anderes Thema icon_smile.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 12:47 Antworten mit Zitat

Nachtrag zum Gleis des Stralauer Glaswerkes. Im Glaswerk führte das an eine Rampe. Heute noch sichtbar.

Volker
 
 (Datei: 10245 GleisGlas.jpg, Downloads: 149)
Nach oben
skinny65
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.01.2010 13:28 Antworten mit Zitat

Hab hier nochmal ein Bild gefunden!Das Stellwerk gabs also 78 schon nicht mehr!
 
 (Datei: 1978 032254blnostkreuz multicar.jpg, Downloads: 115)
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 316
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 04.01.2010 14:03 Antworten mit Zitat

Hier noch ein Link zum Thema:

http://www.biuub.de/asb_osthafen_seite_1.html

Grüße aus BÄRlin
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
hottuna
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.08.2010 08:46
Titel: nachtrag
Antworten mit Zitat

diesen sommer gab es kino im tunnel ....

Zitat:
... Ein verlassener Eisenbahntunnel, mitten in Berlin. Je weiter wir laufen, umso dunkler wird es. Der Tunnel biegt sich. Hier haben wir unser Kino aufgebaut, die Untertitel gut sichtbar, ausreichend Plätze. Dann auf einmal…………….wir werden entführt! Wir sind die Geisel im Bahndrama von 1974.

THE TAKING OF PELHAM ONE TWO THREE (1974, OmU)...


war ne nette idee icon_smile.gif
 
einstieg (Datei: P1120624.JPG, Downloads: 95) generator brummt (Datei: P1120634.JPG, Downloads: 99) film laeuft (Datei: P1120633.JPG, Downloads: 95)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen