Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tudor, Gina & Co

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
FastandFurious
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 06:58
Titel: Tudor, Gina & Co
Antworten mit Zitat

In dem Expose ist ein Luftbild auf dem in der linken unteren Ecke ein Flugzeug zu sehen ist.
Wie kommt das da hin?

[Es ging um dieses: http://www.bundesimmo.de/immo6.....000_DE.pdf ]
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 07:13 Antworten mit Zitat

Ah, meine alte Heimat: das Flugzeug gehört zum alliierten Museum an der Clayallee in Zehlendorf. Bei dem Museum handelt es sich um das ehemalige Kino "Outpost" der US-Besatzungstruppen. Man kann es direkt über dem Flugzeug erkennen. Die ganzen Gebäude auf der linken Seite gehörten zu der US-Wohnsiedlung im Bereich Clayallee/Hüttenweg.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 12:21 Antworten mit Zitat

Anbei eine Aufnahme von GE.

Der Flieger ist eine "Avro Tudor", dahinter steht übrigens auch ein Wagon eines Interzonenzuges der lange Zeit auf den inzwischen abgebauten Gleisen im Ostteil des Flughafens Tegel "zwischengeparkt" war.
_________________
Obacht Nebenkeule!
 
 (Datei: Alliiertenmuseum.jpg, Downloads: 118)
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 09.02.2008 14:18 Antworten mit Zitat

FastandFurious hat folgendes geschrieben:
In dem Expose ist ein Luftbild auf dem in der linken unteren Ecke ein Flugzeug zu sehen ist.
Wie kommt das da hin?


Hat vor einigen Jahren eine russische Mi-26 vom vormaligen Standplatz RAF Gatow dort hingebracht, was für eine Show .... icon_smile.gif
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 09.02.2008 17:12 Antworten mit Zitat

Nee oder? Stimmt das wirklich?!

Das ist ja was, hätte vermutet die Tudor wäre mit abmontierten Flächen per Tieflader dorthin gelangt... icon_confused.gif

Ich meine so ein Ding die ganze Strecke über bewohntes Gebiet, ohne ist das nicht... so was wäre nicht das erste Mal abgefallen!
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 11.02.2008 17:42 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Nee oder? Stimmt das wirklich?!

Das ist ja was, hätte vermutet die Tudor wäre mit abmontierten Flächen per Tieflader dorthin gelangt... icon_confused.gif

Ich meine so ein Ding die ganze Strecke über bewohntes Gebiet, ohne ist das nicht... so was wäre nicht das erste Mal abgefallen!


Ab bissle wolle wa ma den Russen mah vertauen wollen .... icon_smile.gif
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 11.02.2008 18:11 Antworten mit Zitat

Ok. ich glaubs ja gerne.

Ich hatte mich lediglich gewundert daß es so zugelassen wurde, da gabs schon schlimme Unfälle.
So ein Außenlastentransport ist nicht ohne.

Gibts da eventuell Bilder oder Berichte von Zeittzeugen?! icon_smile.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 18:52 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Ok. ich glaubs ja gerne.

Ich hatte mich lediglich gewundert daß es so zugelassen wurde, da gabs schon schlimme Unfälle.
So ein Außenlastentransport ist nicht ohne.

Gibts da eventuell Bilder oder Berichte von Zeittzeugen?! icon_smile.gif


Nun, das Ausstellungsstück war ja für einen ganz bestimmten Nutzer vorgesehen. Für die ehemalige Schutzmacht machte man da wohl so einiges möglich. Zumindest in diese Richtung ...
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 20:03 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Ok. ich glaubs ja gerne.

Ich hatte mich lediglich gewundert daß es so zugelassen wurde, da gabs schon schlimme Unfälle.
So ein Außenlastentransport ist nicht ohne.

Gibts da eventuell Bilder oder Berichte von Zeittzeugen?! icon_smile.gif


Moin,

meinst Transporte von Luftfahrzeugen als Außenlast mit Hubschrauber ? Da kann ich mich aber an einige solcher Transprte erinnern, die Bundeswehr hat öfter mal ehemalige Luftfahrzeuge unter die CH 53 gehängt...

Schau hier :

http://www.heeresfliegerregime.....t_g91.html


Gruß

Holli
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 20:22 Antworten mit Zitat

@ hollihh

Na ja, eine "Gina" ist keine "Tudor" über einer Stadt, da gibts doch diverrse Unterschiede in der "Qualität" eines solchen Transports.

@ Büttner

Ok., das mit dem Empfänger leuchtet mir ein, war ja noch nicht so lange nach der Wende. icon_mrgreen.gif

Schade daß es da keine Filmdokumente oder Fotos gibt.
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen