Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

TMD / TMLD

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
d.ausstroit
 


Anmeldungsdatum: 06.10.2003
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Einbeck / Stroit

Beitrag Verfasst am: 03.01.2008 13:45 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Da ist immer noch einiges falsch bei den Plazierungen.

Hallo HW,

da ich gern mein Dokument auf einem korrekten Stand haben möchte, sag mir doch bitte was falsch ist icon_wink.gif. Ich habe bei der Ermittlung der Koordinaten nicht den Stellungsmittelpunkt angegeben, sondern meistens die obere rechte oder linke Ecke, damit man trotz der Bezeichnung in GE die Stellung sieht.

Wenn das die offiziellen Namen der Süd-DEST's sind, werde ich diese verwenden.

Gruß

d.ausstroit
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 04.01.2008 17:19 Antworten mit Zitat

Also die DEST F 3 (Sulzberg bei Haidmühle-Bischofsreut - bei Dir als Philippsreut) und F 4 (Fürstenzell-Gföhret - bei Dir als Passau) stimmen nicht.
Bei der F 3 fährst Du bei Deiner Plazierung einfach genau nach Norden hoch, Du kommst direkt drauf. Die Gebäude stehen noch. Oder geh auf Bayern-Viewer und gib unter Berg den Sulzberg (Bayerischer Wald) ein. Du bekommst sofort die Karte mit der Höhe 1146, die DEST ist erkennbar und die liegt direkt auf dem "Goldener Steig".

Bei der F 4 ist es etwas schwieriger, Deine Plazierung ist in einem Tal (die DEST waren aber immer auf Berge, Anhöhen oder Höhenzüge. Westlich von Deiner Plazierung sieht man die ehem. Standortmunitionsniederlage der ehem. Kaserne aus Passau.
Geh mal auf den Topo-Karten von Bayern-Viewer, suche Fürstenzell, den Gemeindeteil Gföhret und hier die Höhe 478, ich meine die ist auf der Topokarte angegeben, auch die Umfriedung der DEST. Hier ist neben der ehem. DEST auch eine Wetterstation (sieht man wieder auf GE). Die Gebäude stehen auch noch, das Unterkunftshaus wurde aufgestockt und hat ein rotes Dach. Aber die Stellung erkennt man, weil sie wie die anderen aufgebaut ist.

Ich kann seit ein paar Tagen kaum am PC etwas machen, weil wir Netzprobleme haben. Ich hoffe aber Du kommst so weiter.
Nach oben
d.ausstroit
 


Anmeldungsdatum: 06.10.2003
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Einbeck / Stroit

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 17:13 Antworten mit Zitat

Hallo HW,

bei F4 tue ich mich schwer. Hast Du ev. Koordinaten? Das würde mir auf jeden Fall weiterhelfen. Laut http://www.usarmygermany.com/U.....2.htm#TMLD liege ich aber gar nicht schlecht 8) .

Ups, ich glaube ich habe sie. Könnten die Koordinaten stimmen?
Breite 48°32'41.75"N
Länge 13°21'12.82"E

d.ausstroit
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 07.01.2008 20:11 Antworten mit Zitat

Deine Koordinaten zu F 4 könnten stimmen. Ich habe bei einer Sichthöhe von 800 Meter 48 32 42 13 und 13 21 20 68. Deutlich erkennbar die Garagen und der Platz für das Radargerät und links davon das Wohnhaus. Oberhalb, also nördlich, sieht man die kleine Wetterstation. Der Kreis, der auf der Wiese zu sehen ist, stammt von Reitpferden. Der Besitzer hat einige Pferde (so war es jedenfalls vor ca. 3 Jahren).

Oder die Entfernung ausmessen um die richtige Plazierung zu erhalten:
Von Burglengenfeld zu
F 1 = 85 Km
F 2 = 115 Km
F 3 = 170 Km
F 4 = 145 Km

So und jetzt finden wir mal die älteren ehem. Unterkünfte in Stadt Steinach bzw. von der Kaserne in Ulm icon_lol.gif

Noch etwas zu Unterkünften. In Rehau (Selb/Hof) und in Freyung gab es Mitten in der Stadt ein Unterkunftsgebäude für die Soldaten. Verwunderlich ist es in Freyung, hier müsste die Kaserne in Freyung schon erbaut gewesen sein, aber trotzdem wurde ein Gebäude in der Stadt für den TMLD angemietet.
Die Gebäude in Rehau und Freyung wurden später an den BGS bzw die Bayerische Grenzpolizei übergeben.

Weiter ist interessant, dass nach Aussagen von ehem. Angehörigen des TMLD in einigen DEST auch temporär ELOKA-Einheiten waren. Berichtet wurde es vom Heidelstein, Wartberg/Selb und Eisberg/Moosbach. Dieses soll auch noch nach der Auflösung/außer Dienststellung des TMLD vorgekommen sein. Einige DEST sahen ja Jahre nach der Auflösung des TMLD immer noch sehr gepflegt aus (Rasen gemäht,Sträucher geschnitten, alle Einrichtungen vorhanden, etc.).
Nach oben
urimuu
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.01.2008 20:54 Antworten mit Zitat

Hallo,

möchte mal etwas zur ELOKA innerhalb der DEST D2 Heidelstein sagen (war lange Zeit dort als Truppführer).
Wärend meiner aktiven Zeit 1984 - 88 war keine ELOKA in der Stellung, es befand (besser befindet sich immer noch) östlich der DEST zwei Sender/Empfängerantennen. Diese gehören/gehörten allerdings dem BGS/Bundespolizei und dienten der "Funkelektronischen Aufklärung".

Gruß

urimuu
Nach oben
d.ausstroit
 


Anmeldungsdatum: 06.10.2003
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Einbeck / Stroit

Beitrag Verfasst am: 09.01.2008 13:05 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Deine Koordinaten zu F 4 könnten stimmen.


Schön, dann will ich sie mal aufnehmen. icon_mrgreen.gif

Die nördlichen Stellungen sind mittlerweile auch auf www.tmld.de zu sehen. Die südlichen dann auch bald. Ich werde Euch auf dem laufenden halten.

Gruß aus Einbeck

d.ausstroit
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 10.01.2008 14:50 Antworten mit Zitat

Na, das geht hier ja ab, wie Reetdachbrand 2_thumbsup.gif
Nun haben wir schon eine recht ansehnliche Gesamtlage beisammen.
Wundert mich nur, was der BGS mit EloAufkl zu kriegen hatte. Da hab ich jetzt so noch nie was von gehört. Sicher, daß es sich nicht um ein Relais gehandelt hat? Ich kann ja mal einen alten Grenzjäger fragen...

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 10.01.2008 18:28 Antworten mit Zitat

Relais für den BGS waren dort auf dem Kreuzberg bzw. Heidelstein (Sendemasten der Bundespost).

Battle6
_________________
MfG. TH
Nach oben
d.ausstroit
 


Anmeldungsdatum: 06.10.2003
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Einbeck / Stroit

Beitrag Verfasst am: 13.01.2008 17:17 Antworten mit Zitat

So, es ist vollbracht icon_smile.gif. Es sind alle Dest's des TMLD oder das was davon übrig geblieben ist aus Google-Earth-Sicht auf der HP www.tmld.de zu sehen (Geschichte/Einsatzstellungen heute/Vogelperspektive).

d.ausstroit
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 25.01.2008 16:35 Antworten mit Zitat

Frage:
Flugplatz Eisenach-Haina war ja recht nah an der IdG. So etwa 20 bis 25 kam dran. Dort flogen ja nun öfter mal Russenflieger zu Übungszwecken. Wurde das erfasst vom TMLD? Und von dorten aus, wo lag das nächstgelegene Objekt des TMLD? Die müßten ja dann ordentlich zu tun gehabt haben. Ich hab nur Google.maps zum nachschauen. Vielen Dank für Antwort.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 6 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen