Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Tiefbunker" in der Innenstadt von Nürnberg

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:02
Titel: "Tiefbunker" in der Innenstadt von Nürnberg
Untertitel: Nürnberg / Bayern
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hatte vor einiger Zeit die Gelegenheit einen sog. Tiefbunker in der Nürnberger Innenstadt zu besichtigen. Ursprünglich war die Anlage als reine Tiefgarage geplant wurde dann aber noch in der Bauphase bzw kurz danach zu einem Schutzraum umgebaut.
Autos sollen dort jedenfalls nie geparkt haben. Der einzieg Hinweis auf eine Tiefgarage sind die zwei Autoaufzüge mit denen die Autofahrer ihre Wagen eingestellt hätten. Die Anlage erstreckt sich auf zwei Ebenen.
Die Anlage wird nach wie vor in Schuss gehalten. Die Genehmigung für die Fotos auch zum hier einstellen habe ich mir natürlich beschafft.

Den genauen Ort möchte ich nicht nennen, auch wenn der eine oder andere sich vielleicht denken kann wo sich die Anlage befindet.

Und los gehts...
 
 (Datei: tb_schleusenbereich_I.jpg, Downloads: 272)  (Datei: tb_schleusenbereich_II.jpg, Downloads: 229)  (Datei: tb_schleusenbereich_III.jpg, Downloads: 201) Der Arbeitsplatz des Schleusen-Warts (Datei: tb_einlasskontrolle_I.jpg, Downloads: 258) Bildschirme für den Schleusen-Wart zur Kontrolle des Einlassbereichs (Datei: tb_einlasskontrolle_II.jpg, Downloads: 253)

Zuletzt bearbeitet von Oliver am 13.03.2005 13:26, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:07
Titel: Teil 2
Antworten mit Zitat

und weiterg geht es mit den Bildern. Bemerkenswert finde ich im Übrigen dass der Schleusen-Wart kein seperates "Büro" etc. hat sonder mehr oder weniger mitten zwischen den Betten sitzt.
 
Die besagte Videokamera, mit der der Schleusen-Wart den Eingang im Blickfeld behalten kann. (Datei: tb_videokamera_einlasskontrolle.jpg, Downloads: 136)  (Datei: tb_aufenthaltsraum_I.jpg, Downloads: 168)  (Datei: tb_aufenthaltsraum_II.jpg, Downloads: 102)  (Datei: tb_brunnen_II.jpg, Downloads: 103)  (Datei: tb_brunnen_III.jpg, Downloads: 102)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:11
Titel: Teil 3
Antworten mit Zitat

und weiter geht es...
 
mal "stilgerecht" die Leuchtfarben ins Bild gesetzt (Datei: tb_beschriftung_I.jpg, Downloads: 164)  (Datei: tb_beschriftung_II.jpg, Downloads: 83)  (Datei: tb_beschriftung_III.jpg, Downloads: 74) Explosionsgeschützes Telefon (Datei: tb_bunkertelefon.jpg, Downloads: 164) Das Büro und Aufenthaltsraum für den Bunkerwart (Datei: tb_bunkerwart.jpg, Downloads: 195)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:16
Titel: Teil 4
Antworten mit Zitat

noch mehr Fotos...
 
Hier wäre den Insassen des Bunkers ihr Essen ausgehändigt worden (Datei: tb_essensausgabe.jpg, Downloads: 95) und hier wäre das Essen zubereitet worden (Datei: tb_küche_I.jpg, Downloads: 124) zum Beispiel auf diesem Herd (Datei: tb_küche_II.jpg, Downloads: 103) In diesem Raum wird u.a. das Geschirr so wie sonstige Untensilien gelagert. Hatte leider nicht die Zeit alles abzulichten gesehen habe ich u.a. Nachtöpchen für Kinder, Kerzen, Hinweisschilder mit den der Schutzraum gekennzeichnet werden soll, ausserdem so (Datei: tb_lagerraum.jpg, Downloads: 170) Ebenfalls im Lagerraum gesehen (Datei: tb_gasmeßgeräte.jpg, Downloads: 178)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:21
Titel: Teil 5
Antworten mit Zitat

Ihr wollt mehr Bilder - bitte sehr...
 
die Besagten Hinweisschilder, sehen immer noch so aus wie die man aus Fotos vom II. WK kennt - oder? (Datei: tb_utensilien_I.jpg, Downloads: 173) die besagten Kerzen, falls der Strom ausfällt... (Datei: tb_utensilien_II.jpg, Downloads: 135) Lautsprecher für Durchsagen im Bunker (Datei: tb_lautsprecher.jpg, Downloads: 71) Einer der beiden Notstromdiesel (Datei: tb_notstromdiesel_II.jpg, Downloads: 110) Schaltschränke (Datei: tb_schaltschrank.jpg, Downloads: 82)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:24
Titel: Teil 6
Antworten mit Zitat

noch mehr Bilder...
 
Noch mehr Technik... (Datei: tb_technikraum.jpg, Downloads: 95)  (Datei: tb_toilletten.jpg, Downloads: 150)  (Datei: tb_waschraum_I.jpg, Downloads: 155)
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 412
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:26 Antworten mit Zitat

Moin,
schöne Bilder. Bemerkenswert, daß für die Einlasskontrolle statt professioneller Videomonitore offenbar einfach zwei Fernseher aus dem Radioladen um die Ecke besorgt wurden.

Gruß Lars
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:37 Antworten mit Zitat

Sind das auf den Toiletten nicht Glasspiegel? Ist das nicht gefährlich wenn jemand sich umbringen will? Sonst sind es doch immer Metallspiegel oder garkeine Spiegel.
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:51 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

Zitat:
Sind das auf den Toiletten nicht Glasspiegel?


Muss gestehen dass ich bei der Besichtigung da nicht so drauf geachtet habe. Hab mir aber das Bild nochmals in der Orginalauflösung angesehen und die Spiegel scheinen wirklich aus Glas zu sein.

Mal sehen was unsere anderen Experten zu dem Thema Suizidversuche meinen. Allerdings dürfte es dann auch keine Neonröhren etc geben...

Gruß
Oliver
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 13:52 Antworten mit Zitat

Lasse hat folgendes geschrieben:
Sind das auf den Toiletten nicht Glasspiegel? Ist das nicht gefährlich wenn jemand sich umbringen will? Sonst sind es doch immer Metallspiegel oder garkeine Spiegel.


Ja, sieht nach normalen Glasspiegeln aus.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen