Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Tamms-Plan Düsseldorf

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 22:41 Antworten mit Zitat

Moin!

Das bezieht sich auf Friedrich Tamms und seine Planungen und wohl weniger auf eine "Bunkerliste". So war Tamms auch der Architekt der Flaktürme in Berlin, Hamburg und Wien. Eine Liste der Schutzbauwerke Düsseldorfs, so wie Du sie suchst, dürfte sich am ehesten im Stadtarchiv finden.

Mike
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 22:42 Antworten mit Zitat

Hallo DUS,

bei dem sogenannten Tamms-Plan handelt es sich um einen Plan des Architekturprofessors Friedrich Tamms, der das Düsseldorfer Stadtbild maßgeblich mitgestaltet hat und u.a. nahezu alle "Bunker" im Großraum D'dorf katalogisiert und in seinen Plan aufgenommen hat.

Eine Bezugsquelle für den Tamms-Plan kann ich Dir jedoch leider nicht nennen.

Eine interessante Literatur ist in diesem Zusammenhang übrigens das Buch: In the Wake of War - the Reconstruction of German Cities After World War II.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 21.02.2013 23:03 Antworten mit Zitat

Moin,

bei dem sog. Tamms-Plan handelt es sich um einen 1949 erstellten Neuordnungsplan für Düsseldorf auf Basis älterer Planung aus der Zeit des Dritten Reiches.

Im wikipedia-Artikel zum Architekten Bernhard Pfau gibt es einige Hinweise zum Neuordnungsplan Tamms, der 1950 im Düsseldorfer Stadtrat abgesegnet wurde: http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Pfau

Ansonsten natürlich auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Tamms

Also müssen sich, wie Mike schon geschrieben hat, weitere Informationen, möglicherweise auch der Originalplan grundsätzlich im Stadtarchiv finden lassen.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 22.02.2013 08:31 Antworten mit Zitat

Dazu habe ich noch folgendes:
Tamms, Friedrich (1956): Düsseldorf - Städtebauliche Luftschutzuntersuchungen

Das Buch war nur mäßig spannend. Daher habe ich mir nur diese Seite gescant.

Grüße,
Christoph
 
Düsseldorf-Luftschutz1.pdf Düsseldorf-Luftschutz1.pdf
Dateigröße: 2355KB - Downloads: 81

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.02.2013 09:16
Titel: Re: Tamms-Plan
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Hallo Christoph und DUS,

genau dieser Plan aus dem Jahr 1956 ist der Plan, den man in Zusammenhang mit Luftschutzbauten unter "Tamms-Plan" versteht. icon_smile.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2360
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.02.2013 18:26
Titel: Städtebauliche Luftschutzuntersuchung 1956
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Wie derlub weiter oben schon erwähnte, ist der sog. Tamms-Plan Bestandteil der Untersuchung "Düsseldorf - Städtebauliche Luftschutzuntersuchung" von 1956.

Mitte der 50-er Jahre "erwachte" der LS-Gedanke in der alten Bundesrepublik wieder und es wurden zahlreiche Ist-Bestandsaufnahmen und LS-Untersuchungen durchgeführt Eine solche Untersuchung veranlasste (und finanzierte) der Bundesminister für Wohnungsbau. Der Minister für Wiederaufbau des Landes Nordrhein-Westfalen und der Oberstadtdirektor der Stadt Düsseldorf beteiligten sich daran und legten 1956 die o.g. Arbeit vor. Auf 20 Textseiten gab es Ausführungen zu LS-Maßnahmen in D. aus stadtplanerischer Sich und unter LS-taktischen Gesichtspunkten.
Eine knappe Seite befaßte sich mit den vorhandenen LS-Anlagen (siehe Anlage unten). Bei den Detailangaben in der Liste sollte man berücksichtigen, dass sie noch unter den Eindrücken aus dem 2. Weltkrieg entstand. Im übrigen gab es in der Bröschüre einen Stadtgrundriß im Format DIN A4 (Maßstab ca. 1:100.000)und zahlreiche Folien mit für eine LS-Ortsbeschreibung relevanten Einzeichnungen. Karte und Folie wurden jeweils einzeln als auch kombiniert ausgedruckt. Darunter auch die oben als pdf gezeigte sog. Tamms-Karte. Sie enthält Hochbunker, Tiefbunker und "sonstige alte Anlagen". Ich halte sie für praktisch kaum nutzbar, wenn es um die gezielte Suche nach einem bestimmten Schutzbau geht.
Interessenten sollten m.E. im Stadt- oder Landesarchiv versuchen, ob es dort nicht evtl. die Karte im Maßstab 1:50.000 oder besser noch 1:25.000 gibt.

Im übrigen war Düsseldorf m. W. seinerzeit die einzige Stadt, wo eine Untersuchung in diesem Rahmen angestellt wurde.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
 (Datei: Düsseldorf 1956 Schutzbauten.jpg, Downloads: 54)
Nach oben
Nerd
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2014
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 02.11.2014 01:48 Antworten mit Zitat

Mir scheint, im Tamms-Plan fehlen die Großbunker auf Firmengeländen, z.B. der Winkelturm auf dem Böhler-Areal.
Allerdings hat er in Kombination mit der Liste, die klaushh zeigt, zumindest ein Gutes: Die großen Hochbunker und Tiefbunker, die der Öffentlichkeit zur Verfügung standen, sind tatsächlich vollständig erfaßt - und ihre Nummern in der Liste entsprechen der original-Nummerierung, die beim Bau vergeben wurde.
Auch bei den sonstigen Markierungen habe ich bei keiner spontan den Eindruck, daß sie völlig falsch eingezeichnet ist.
Ich glaube, ich werde mich mal auf die Suche machen, ob sich der Plan in besserer Qualität findet. icon_cool.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.11.2014 12:00 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich vermute, dass Bahn- und Werkluftschutz in dieser Liste nicht erfasst sind. Auch in Hamburg z.B. sind im Bereich Städtebau lediglich die öffentlichen LS-Anlagen verzeichnet worden.

Mike
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 633
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 02.11.2014 13:48 Antworten mit Zitat

Auch in Hannover wurden städtebaulich nur die öLSB berücksichtigt, mit einer Ausnahme, der TB E-A-P.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen