Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

T34 Panzer in Rostock ausgegraben

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Heinz_R
 


Anmeldungsdatum: 02.07.2009
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: HH

Beitrag Verfasst am: 17.11.2011 13:46
Titel: T34 Panzer in Rostock ausgegraben
Untertitel: Rostock
Antworten mit Zitat

Hier mal ein Link zu einem interessanten Fund in Rostock:
http://www.ostsee-zeitung.de/n.....id=3292190

An der Warnow wurde ein T34 Panzer ausgegraben, der vermutlich bei einer Brückensprengung im zweiten Weltkrieg dort zerstört wurde. Was ärgere ich mich, daß ich im Moment nicht in Rostock bin und mir den Fund nicht ansehen kann. Sowas findet man nicht alle Tage. Ich hoffe, der wandert nach der Ausgrabung nicht gleich auf den Schrott.
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 07:33 Antworten mit Zitat

Angeblich sollen ja auch noch Tote drin sein.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
andy
 


Anmeldungsdatum: 20.10.2004
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Sachsen-Anhalt

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 10:58 Antworten mit Zitat

Hatzihutza hat folgendes geschrieben:
Angeblich sollen ja auch noch Tote drin sein.


Moin Hatzihutza,

wenn du den Link von Heinz verfolgst, findest du dort einen Link zur Galerie, dort mal durchgeschaut, wirst du sehen das dort Umbettungen (der getöteten Panzerbesatzung) vorgenommen wurden.
_________________
***Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten. Gruß***
***Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck.***
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 23.11.2011 07:11 Antworten mit Zitat

Moin Andy,
ok, habe mich falsch ausgedrückt. Sollen noch Tote drin gewesen sein sollen.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 23.11.2011 07:14 Antworten mit Zitat

Aus einem gefundenen Turm eines T34/85 einen ganzen Panzer zu machen, ist mal wieder eine hübsche mediale Übertreibung...

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 23.11.2011 07:26 Antworten mit Zitat

Ja ok, mag sein, aber wer denkt da nicht "ein Turm kommt selten allein"?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 23.11.2011 15:35 Antworten mit Zitat

...wenn man den Link oben verfolgt, liest man das der Rumpf des Panzers auch noch da ist. Der Turm wurde abgesprengt als der Panzer zerstört wurde. Viel Weltkriegsschrott wurde einfach liegengelassen oder zugeschüttet. Man hatte kurz nach dem Krieg andere Sorgen als die Müllentsorgung.
Nicht weit von hier war eine Flakstellung am Waldrand. Die wurde einfach nur gesprengt als die deutschen Soldaten abrückten. Jahrzehnte später noch konnten die Bauern die Felder dort nicht mit Maschinen bearbeiten weil überall Flakgranaten rumlagen. Das Geschütz und die restlichen Granaten wurden erst anfang/mitte der ´70er geräumt. -bis dahin stand das Gerümpel offen rum und diente als verbotener und gefährlicher Kinderspielplatz.
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 23.11.2011 16:36 Antworten mit Zitat

Ja das stimmt. Ich muss da mal einen Beitrag aus dem Nachbarforum einfgen:

http://www.explorate.de/Forum/.....ampfmittel
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Heinz_R
 


Anmeldungsdatum: 02.07.2009
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: HH

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 15:39 Antworten mit Zitat

Hm, ich habe gar keine Benachrichtigung über Antworten erhalten.
Also ja, der Rumpf muß dort ja auch noch liegen. Man meint, den zu finden könnte ansich nicht schwer sein icon_confused.gif
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 24.11.2011 21:55 Antworten mit Zitat

Der dürfte ja auch theoretisch nicht allzuweit weg sein, wenn nicht sogar untendranhängend.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen