Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sylter Inselbahn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 29.08.2011 22:46 Antworten mit Zitat

sehr nett! 2_thumbsup.gif
Danke!
icon_smile.gif
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 08.07.2013 14:47 Antworten mit Zitat

Moin!

Die letzte Sylter Inselbahn soll jetzt einen Platz im Museum bekommen.

Link

Grüße
Jens
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 11.08.2013 22:18 Antworten mit Zitat

Hallo,

heute gab es einen netten Bericht im Schleswig-Holstein Magazin:

http://www.ndr.de/fernsehen/se.....23413.html

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Deichgraf63
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2013
Beiträge: 414
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2013 17:18 Antworten mit Zitat

Ich kenne die Bahn noch von den Hörnum Urlauben 1962 und 1963 im Fünfstädteheim. Damals war das ehemalige Kasernengelände von den Flüchtlingen geräumt noch frei zugänglich. 1963 lagen allerdings bereits die Zaupfähle und Drahtrollen rum.
Die Inselbahn endete zunächst am Hörnumer Nordbahnhof, dann führte die Strecke zum Hafen, parallel zur Kaimauer und weiter in einer Schleife auf das Kasernengelände und von dort später wieder auf die Hauptstrecke, also eine Art Kehrschleife.
Hauptgrund für den Anschluss war wohl das Kraftwerk auf dem Gelände der Kasernenanlagen, damals außer Betrieb und für uns Abenteuerspielplatz. Der Brennstoff wurde anscheinend vorher per Bahn angeliefert, vor dem Kraftwerk gab es mehrere Anschlußgleise, Reste noch bis vor etwa zehn Jahren.
Es muss da so einige Gleise und Weichen gegeben haben: wir Kinder spielten auf dem Kasernengelände Bahn, mit Handweiche umlegen usw.
Die Inselbahn fuhr zumindest noch direkt an die Hafenkaimauer, wenn das Helgoland Schiff kam.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.12.2014 14:06 Antworten mit Zitat

Moin Freunde der Insel und Eisenbahn,

im historischen DSO-Forum gibt es mal wieder nette neue Fotos:

http://www.drehscheibe-online......17,7211545

Grüße
Djensi
Nach oben
Pogg 3000
 


Anmeldungsdatum: 14.02.2014
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Mothern

Beitrag Verfasst am: 14.12.2014 11:51 Antworten mit Zitat

Moin, moin,

der Borgwart L.T.4. lebt! Schaut mal unter: www.sylter-duenenexpress.de .

Viel Spaß, Thomas
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 26.06.2015 07:20 Antworten mit Zitat

Hallo,
ein Zwischenstand bei der Restaurierung
http://www.shz.de/lokales/sylt.....66741.html

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen