Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sylter Inselbahn

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mungo
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.03.2008 15:27 Antworten mit Zitat

Die "Borgward"-Triebwagen aus umgebauten LKW waren Einrichtungsfahrzeuge und wurden über Drehscheiben gewendet icon_smile.gif
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 19.03.2008 17:13 Antworten mit Zitat

Weitere Informationen, besonders zu den Fahrzeugen, findet man auch hier:
5-rtfm.gif http://de.wikipedia.org/wiki/Sylter_Inselbahn 5-rtfm.gif

Ich weiß nicht genau ob das in Reich der legenden gehört, aber ich meine mich waage darin zu erinnern das der Eigentümer der Sylter-Verkehrsbetriebe vor einigen Jahren die Inselbahn "wiederbeleben" wollte... icon_confused.gif icon_cool.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.08.2008 09:50 Antworten mit Zitat

Hallo,

gestern Abend gab es im Schleswig-Holstein-Magazin einen interressanten Bericht über die ehemalige Sylter Inselbahn. Es wurden u.a. kurze Tonfilme von Mitfahrten gezeigt. Einen kurzen Bericht über den Beitrag findet Ihr hier: http://www3.ndr.de/ndrtv_pages.....66,00.html
Vielleicht besteht ja noch die Möglichkeit über den NDR an den Beitrag zu kommen.

Gruß Mario
Nach oben
Patrick2
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2007
Beiträge: 113
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.08.2008 16:35 Antworten mit Zitat

die bahn wurde ja als straßenbahn geführt und war somit deutschlands nördlichster straßenbahnbetrieb.

im buch "straßen-und stadtbahnen in deutschland" band 8 schleswig holstein, ist ihr auch ein ganzes kaptitel gewipnet
Nach oben
E.W.
 


Anmeldungsdatum: 31.12.2006
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 22.08.2008 14:00 Antworten mit Zitat

Nichts für Ungut, aber so ist es richtig ".......Kapitel gewidmet", abgesehen davon, daß Du offenbar keine Groß/Kleinschreibung kennst. icon_cool.gif


Wie kam ich nur auf Helgoland.............¿
Nach oben
Patrick2
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2007
Beiträge: 113
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.08.2008 16:20 Antworten mit Zitat

E.W. hat folgendes geschrieben:
abgesehen davon, daß Du offenbar keine Groß/Kleinschreibung kennst. icon_cool.gif


kenn ich nicht, erklär mal 1_heilig.gif

Zitat:
daß

dass 2_kiss.gif


erzahl uns doch mal von der inselbahn icon_wink.gif
Nach oben
E.W.
 


Anmeldungsdatum: 31.12.2006
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 22.08.2008 23:58 Antworten mit Zitat

Patrick2 hat folgendes geschrieben:


kenn ich nicht, erklär mal 1_heilig.gif


Da gab es sicher auch in Deinem Leben hochbezahlte Menschen, die Dir dieses versuchten beizubringen, ich bin mir da ganz sicher 2_kiss.gif ich gehöre da leider, bezogen auf "hochbezahlt", nicht dazu.
Patrick2 hat folgendes geschrieben:

dass 2_kiss.gif

Etwas auf eine Art zu schreiben, die bis vor relativ kurzer Zeit noch gültig war, ist wohl sicher etwas völlig anderes als etwas auf eine Art zu schreiben, die noch nie gültig war, zumindest noch. Man bewahre uns vor derartiges zulassenden "Reformen". new_shocked.gif

Patrick2 hat folgendes geschrieben:

erzahl uns doch mal von der inselbahn icon_wink.gif


Zahlen gibt es da sicher eine ganze Menge 2_kiss.gif aber um auf die Inselbahn oder besser, Inselbahnen, zurückzukommen, es scheint leider nichts mehr über diese Bahnen berichtenswert, was nicht mindestens schon einmal im Internet berichtet wurde.
Nun, außer dem Umstande vieleicht, daß(<--pure Absicht) ich selbst vor rund fünfundzwanzig Jahren ein paar Reste besichtigt habe.
Damals gab es, so mich mein Gedächtnis nicht im Stich läßt, noch keinen Brandungsschutz für die Lange Anna.

Erstaunlich finde ich jedoch, daß auf dem Tunnelabschnitt vom Unter zum Oberland offenbar auf kurzer Entfernung eine große Höhe überwunden wurde. Mich würde mal interessieren, wie diese Höhe jeweils sinnvoll überwunden wurde und was damals dort diesbezüglich zum Einsatz kam.
Darüber hinaus würde mich interessieren, wie Helgoland vor 500 und vor 1000 Jahren ausgesehen hat.
Wie einige sicher wissen, war die Nordsee früher sehr viel kleiner und die Landmenge sehr viel größer. new_shocked.gif
Nach oben
willem
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 283
Wohnort oder Region: Garstedt

Beitrag Verfasst am: 23.08.2008 00:43 Antworten mit Zitat

Patrick2 hat folgendes geschrieben:
die bahn wurde ja als straßenbahn geführt und war somit deutschlands nördlichster straßenbahnbetrieb.


Auf welchen Zeitraum bezieht sich das?

gruß
willem
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.08.2008 12:27 Antworten mit Zitat

Moin,
also ich spekuliere mal: bis zur Einstellung des Betriebs, aber wohl nur weil Flensburg breitengradtechnisch "unterhalb" des nördlichen Schienenetzes auf Sylt lag, oder?

Djensi
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 23.08.2008 21:01 Antworten mit Zitat

E.W. hat folgendes geschrieben:

Darüber hinaus würde mich interessieren, wie Helgoland vor 500 und vor 1000 Jahren ausgesehen hat.
Wie einige sicher wissen, war die Nordsee früher sehr viel kleiner und die Landmenge sehr viel größer. new_shocked.gif


Moin!

und die Antwort auf Deine Frage findet sich hier:

http://www.tu-dresden.de/biw/g.....nitt31.pdf

siehe die beiden letzten Seiten!

+++++++++++++++++++++++++++++++

Ach ja und zu der Schreibweise unseres Users "Patrick2" möchte ich mal eine Stelle aus den Umgangsformen hier zitieren, welche unser Admin nicht ganz ohne Grund geschrieben hat:

Zitat:
Ebenfalls für viele Forumsnutzer störend und nervig: Die permanente Kleinschreibung und das völlige Fehlen jeglicher Grammatik-Kenntnisse so mancher Schreiber. Von niemandem wird erwartet, daß er fehlerlos ist, aber mit dem völligen Ignorieren jeglicher Schulkenntnisse macht man sich bei anderen Forumsnutzern nicht unbedingt beliebt.


Dem möchte ich hiermit zustimmen - also von mir gibts für "Patrick2" die yellowcard.gif .

Gruß
Thomas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen