Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stuttgart Bunker von Züblin

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 18:45
Titel: Stuttgart Bunker von Züblin
Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich habe mal in meinem Bücherregal gestöbert und etwas für die Stuttgarter gefunden:

Senta Everts-Grigat und Karlheinz Fuchs
Züblin 100 Jahre Bautechnik 1898-1998
ISBN 3-00-003696-2
1998 Stuttgart

Seite 66

Vom Kriegsjahr 1939 an beginnt dann auch der Luftschutz eine Hauptrolle zu spielen. Bereits 1937 hatte man einen „privaten" Luftschutzraum für die Baumwollindustrie Erlangen-Bamberg eingerichtet und für die Hydraulik G.m.b.H. Duisburg die „schlüsselfertige Herstellung eines gas- und splittersicheren Luftschutzkellers" besorgt. Nun aber braucht man allenthalben, etwa in Berlin, Düsseldorf, Emden, Frankfurt, Herne, Kiel und Stuttgart Luftschutzanlagen. In Stuttgart erstellt Züblin einen entsprechenden Stollen beim Rathaus und einen Bunker für 1500 Personen unter dem Marktplatz. Lenz deutet an, welche Probleme diese zusätzlichen Aufgaben zu einer Zeit mit sich brachten, in der „die Industrie auf Hochtouren" lief: „Jetzt kam noch das Luftschutzbunkerprogramm dazu, ohne daß Arbeitskräfte dazu zur Verfügung gestanden hätten, da 1941 die großen Einziehungen begannen".
 
Luftschutzbunker unter dem Marktplatz in Stuttgart 1940 (Datei: Züblin-Seite-66-1.jpg, Downloads: 496) Luftschutzstollen beim Rathaus in Stuttgart 1939 (Datei: Züblin-Seite-66-2.jpg, Downloads: 493)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 19:25 Antworten mit Zitat

Hi!

Die obligatorische Frage: Etwas über Türme darin? icon_mrgreen.gif

Mike
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.05.2004 19:45 Antworten mit Zitat

Mike, könntest Du Dir vorstellen, dass ich selber nach Türmen gesucht habe? icon_lol.gif Nein, leider sind keine Türme abgebildet oder erwähnt.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
DEFI
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.06.2004 12:08 Antworten mit Zitat

Hi, vielen Dank aus Stuttgart.


Den Stollen am Stuttgarter Rathaus habe ich bis jetzt noch nicht gefunden. Obwohl mir die "adresse" bekannt ist.

Kann man sich ggf an Züblin wenden oder ist dir da jemand bekannt?

- Chris -
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 857
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 16.06.2004 12:15
Titel: Züblin Bunker
Antworten mit Zitat

Hallo,
wurde der Bunker unter dem Marktplatz nicht noch lange Jahre (bis in die 80er???) als Einfachhotel genutzt? Ich meine mich dunkel daran erinnern zu können. Näheres ist mir jedoch leider nicht bekannt.

Baum
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 16.06.2004 16:14 Antworten mit Zitat

Hi zusammen

@Defi

geh mal auf díe Stgtt FW zu die waren "damals" auch sehr kooperativ als es um die Besichtigung der MZA unter dem HBF ging...

Meines Wissens ist die Anlage unter dem Rathaus bzw Marktplatz noch heute in der Zivilschutzbedindung. Insofern sollte dir die FW da weiterhelfen können.

Gruß
Oliver

PS Schick Dir noch ne PN mit ein bisschen mehr Infos
Nach oben
DEFI
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.06.2004 13:43 Antworten mit Zitat

Mit dem Bunkerr verbinde ich noch ein Erlebnis aus meiner Rettungsdienst Zeit.

Ich erinnere mich noch an einen dringenden Einsatz mit dem Fahrtziel > Hotel am Marktplatz <.

Großes Rätselraten bis mir der Spitzname Bunkerhotel eingefallen war.

Das Teil war bis in die 80er Jahre ein "Hotel" und ist jetzt mit Betonplatten verschlossen.

Ist jenmand bekannt, ob ein Zugang vom Rathaus her existiert?

Dort ist oder war das Lagezentrum für Katastrophen.
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 28.06.2004 16:56 Antworten mit Zitat

Hallo,

DEFI hat folgendes geschrieben:
Das Teil war bis in die 80er Jahre ein "Hotel" und ist jetzt mit Betonplatten verschlossen.


Und wird alljährlich im Dezember geöffnet (wohl zwecks Wasserversorgung für den Weihnachtsmarkt oder so). Ist mir mal vor Jahren aufgefallen, daß beim Aufbau des Weihnachtsmarktes die Bunkereingänge offen standen.

DEFI hat folgendes geschrieben:

Ist jenmand bekannt, ob ein Zugang vom Rathaus her existiert?

Dort ist oder war das Lagezentrum für Katastrophen.


Bekannt nicht, aber zur Info: Am 10. Juli von 11-16 Uhr ist Tag der offenen Tür im Rathaus. Vielleicht ergibt sich da ja mehr?
www.stuttgart.de

steffen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen