Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stuttgart 21

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Julius
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.09.2004 17:59
Titel: Stuttgart 21
Antworten mit Zitat

Man darf vielleicht noch anfügen, dass die Tieferlegungung des Stuttgarter Hauptbahnhofs im Rahmen des berüchtigten Projekts Stuttgart 21 ziemlich sicher gescheitert ist, weil das Projekt erstens an der Realität vorbei geplant und zweitens nicht finanzierbar ist. Die Stadt hat nicht mal Kohle, um die Kinderspielplätze zu reinigen.

In Stuttgart gibt es seit Jahren einen derart hohen Büroraum-Leerstand, dass sich kaum noch Investoren für nicht vermietbaren Raum finden lassen; auch sind die Mieten für Büroraum teilweise dramatisch gefallen.

Auch steht der von Paul Bonatz gebaute Hauptbahnhof defintiv unter Denkmal-Schutz. Wozu einen zweiten Bahnhof bauen? Wozu die Gäubahntrasse stillegen? Wie soll ein Hbf mit 8 Gleisen funktionieren, wenn es nicht mal mit 16 klappt? Bei den ständigen Verspätungen (zuletzt am Sonntag bei bestem Wetter 25 Minuten!). Stuttgart 21? Besser die Röhre im Rohr lassen.

Julius
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 03:51 Antworten mit Zitat

Stuttgart 21 wird munter in Angriff genommen, ungeachtet der Finanzsituation.Und bis das fertig ist, da ist eh ein anderer Bürgermeister...

Der OB setzt da lieber auf andere Prioritäten als Kinderspielplätze, wo doch erst ein neuer Spielplatz in Stuttgart aufgemacht hat, der eben mal 7EUR Eintritt pro Kind und Tag kosten soll (Erwachsene nur etwa 4 Euro AFAIK), wozu also die alten noch reinigen?

Der alte Bahnhof ist mittlerweile an einer Kapazitätsgrenze angekommen - es ist zwar ein Bahnhof mit 16 Gleisen, aber leider ist das auch ein Kopfbahnhof. Ein Umbau auf einen 8-Gleisigen Durchgangsbahnhof wäre eine erhebliche Entlastung.

Und der alte Bahnhof soll vollständig erhalten bleiben - aber nicht mehr als Bahnhof. Die Gleisüberdachungen und die Gleise sollen verschwinden und aus der Bahnhofshalle soll eine Markthalle oder sowas werden. Was aus dem ziemlich ausgedehnten unterirdischen Gangsystem (Versorgungsgänge/Wartungsgänge/Kellerräume/etc.) unter dem Bahnhofsgelände bzw. unter den Gleisen wird weis ich nicht. Werden aber wohl meist verschwinden, so dass lediglich das oberirdische Gebäude erhalten bleiben wird.
Ebenfalls erhalten wird wohl der Bunker "Tiefgarage" unter dem Bahnhof.

Wenn es dich näher interressierst kannst du dir das Szenario mit Modellen und netten Wunschvorstellungen im Bahnhofsturm anschauen.

(Blödsinn ist natürlich das Verlegen des Bahnhofs unter die Erde - das ist schlicht nicht finanzierbar, insbesondere wenn man noch eine neue Bibliothek, neue Parkanlagen etc. pp. bauen will. Man könnte den Bahnhof aber durchaus in Richtung Canstatt verschieben und so die 8 Gleise anbinden. Aber das ist eben nicht so spektakulär...)
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 10:34 Antworten mit Zitat

rod hat folgendes geschrieben:
Ebenfalls erhalten wird wohl der Bunker "Tiefgarage" unter dem Bahnhof.


Mit Stuttgart21 werden sowohl die MZA Hauptbahnhof (aka "Tiefgarage") als auch der Stollen unter der Heilbronner Straße aus der Zivilschutzbindung genommen und werden nicht mehr als Schutzräume zur Verfügung stehen.

steffen
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 18:05
Titel: Lost Hauptbahnhof Stuttgart
Antworten mit Zitat

rod hat folgendes geschrieben:

(Blödsinn ist natürlich das Verlegen des Bahnhofs unter die Erde - das ist schlicht nicht finanzierbar, insbesondere wenn man noch eine neue Bibliothek, neue Parkanlagen etc. pp. bauen will. Man könnte den Bahnhof aber durchaus in Richtung Canstatt verschieben und so die 8 Gleise anbinden.


Was für eine kranke Idee - was soll denn der Hauptbahnhof bringen, wenn er irgendwo weit weg vom Zentrum steht? Darf man dann am Hauptbahnhof in die Straßenbahn umsteigen, um in die Stadt zu kommen?

Dann kann man auch gleich den ICE-Bahnhof Vaihingen zum Stuttgarter Hbf erklären und Pendel-S-Bahnen hin und her schicken. Das wäre sogar ganz praktisch, denn dann könnte man die oberirdischen Gleisanlagen komplett zubauen und bräuchte nur noch die zwei Gleise des Tiefbahnhofs. Wäre das nicht toll?

Johan
Nach oben
Julius
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 18:55
Titel: Kopfbahnhof
Antworten mit Zitat

In Stuttgart ist auf sämtlichen Relationen in der Regel sowieso häufig Personalwechsel. Und dann erklärt mir doch bitte einmal hier jemand, wieso ein Kopfbahnhof in München, Frankfurt, Leibzig,
wunderbar funktioniert und erst gar nicht in Frage gestellt wird und in Stuttgart nicht? Hä? Ich verrate euch sicher kein Geheimnis: Die Bahn argumentiert immer so, wie es ihr gerade in den Kram paßt (und an jedem Ort wieder grundlegend anders).

Der Hauptbahnhof wird Markthalle? Stuttgart hat schon eine wunderschöne Markthalle in ca. 1,2 Km Entfernung vom Hbf. Was machen wir dann da draus? Einen Bahnhof? Und aus Breuninger ein Rathaus?

Mal ehrlich: Das ganze Projekt ist eine Politikerphantasie, die es nur deshalb gibt, weil diese Leute meinen, nichts dafür bezahlen zu müssen. Das macht ja alles der Steuerzahler. Und das ist der ganz große Trugschluß.

Rod, noch eine Frage zu der vermeintlich besseren Kapazität des
Durchgangbahnhofs. Als häufiger Bahnuser erlebe ich ständig Verspätungen (auch bei bestem Wetter). Wenn nun ständig auf Gleis 1 der Zug A auf den verspäteten Zug B auf Gleis 2 warten muss, dann hat doch ein Bhf mit 8 Gleisen viel weniger Kapazität.
Verspätungen haben wir nämlich nicht nur auf Gleis 1 icon_wink.gif))

Beste Grüße
Julius
Nach oben
oliverw
 


Anmeldungsdatum: 09.06.2004
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 20:24 Antworten mit Zitat

Äh - Anmerkung: Hab ich mich im Thread vertan, oder ging es hier eigentlich um einen Strassentunnel und nicht um irgendwelche - hmmm, nunja, vielleicht Future-Lost-Places wie den Bahnhof???

Nichtdestotrotz finde ich die Pläne auch ziemlich abgehoben und realitätsfern!
_________________
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean.
Isaac Newton (1642-1717).
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 21:07 Antworten mit Zitat

Wo gerade der Leipziger Kopfbahnhof angesprochen wurde: Der hatte ursprünglich 26 + x Gleise (ich weiß nicht, wieviele "6a" usw. es gab), seit dem großen Umbau sind es 23 normale Bahnsteige und 5 (?) "a-Bahnsteige". Obwohl der Leipziger Bahnhof als einer der größten und wichtigsten Europas gilt, sind von diesen 23 Gleisen nur selten mehr als ein Drittel belegt. Ja, beim Einrichten des neuen Stellwerks wurde sogar das Gleis 6 komplett vergessen, das jetzt gar nicht mehr befahrbar ist. So knapp kann es also gar nicht sein.

Wenn ich mich recht entsinne, sind im Stuttgarter Bahnhof die Gleise 1-3 sehr selten bis gar nicht genutzt. Also, was soll der Quatsch von wegen keine Kapazität. Ich denke eher, dass man sich das Richtungswechseln ersparen will. Aber ob das so viel wert ist - zumal die meisten Züge sowieso in Stuttgart enden oder beginnen...

Johan


Zuletzt bearbeitet von Johan am 11.09.2004 11:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 10:14
Titel: Re: Kopfbahnhof
Antworten mit Zitat

Julius hat folgendes geschrieben:
Und dann erklärt mir doch bitte einmal hier jemand, wieso ein Kopfbahnhof in München, Frankfurt, Leibzig,
wunderbar funktioniert und erst gar nicht in Frage gestellt wird und in Stuttgart nicht?


*hust* Frankfurt 21... *hust*
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 16:13 Antworten mit Zitat

Moin, moin!
Mäßigt euch bitte ein wenig mit euren Ausführungen!
Die örtliche Wut über (verkehrs-)-politisch bedingte Entscheidungen mag ja akzeptabel sein. Man kann und muß die Dinge sicher von mindestens zwei Seiten sehen (ich habe selber zu den Stuttgarter Plänen mangels örtlicher Kenntnisse überhaupt keine Meinung).
Dieses ist kein Forum, um Vergleiche über Bahnumbauten und Kinderspileplatzbetretungsgebühren auszufechten.
Wenn hier weiter so mit lokal-politischen Ansichten gefochten wird, denke ich, wird demnächst ein zuständiger Moderator hart eingreifen.
Gruß
klaushh
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 18:02 Antworten mit Zitat

Hallo Klaushh,

hat es sich etwa bis in den hohen Norden herumegsprochen, dass in Stgt mal wieder OB-Wahlen anstehen?

Nichtsdestotrotz hat Stuttgart 21 schon massive Auswirkungen auf LostPlaces. Vieles verschwindet, manches wird kurzzeitig zu einem LostPlace und manches wird erst durch die Baumassnahmen bekannt und/oder veroeffentlicht. Aber ich gebe Dir vollkommen recht, dass es hier nicht um (Lokal-)Poltik geht!

steffen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen