Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Straßenbahn Wendeschleife

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.06.2006 13:02
Titel: Straßenbahn Wendeschleife
Untertitel: 10317 Berlin Lichtenberg
Antworten mit Zitat

Ich habe heute mal die alte Wendeschleife der Linie 82 am S-Bahnhof Ostkreuz besucht um ein paar Fotos zu machen, bis davon gar nichts mehr zu sehen ist. Ich kann mir ja kaum vorstellen, das unsere Verkehrsplaner diese Strecke mal wieder in Betrieb nehmen.
Die Strecke führte ehemals von Köpenick an der Trabrennbahn Karlshorst vorbei und dann über die Ehrlichstraße - Köpenicker Chaussee - Hauptstraße (entlang der Spree und des Rummelsburger Sees vorbei am Kraftwerk Klingenberg und dem Knast von Rummelsburg) direkt an den Bahnhof Ostkreuz. Da dieses keine meiner Hauptlinien als Fahrgast der BVB war ist mir nicht mehr exakt erinnerlich, wo Aus- und Einfahrt der Schleife war - ob sie also in Urzeigerrichtung oder dieser entgegen die Schleife befuhr. ich vermute entgegen der Urzeigerrichtung und habe die Bilder auch dementsprechend benannt.
Sehr viel ist nicht mehr zu sehen weil von Gesträuch und Kräutern überwuchert.

die Fotos zeigen in der Reihenfolge:

- die alten Gleise in Richtung Ostkreuz führend (rechts im Foto Ringbahnsteig der S-Bahn)
- den Beginn der eigentlichen Schleife
- die Haltestelle an der Ausfahrt in zwei Bildern
- die Einfahrt in die Schleife
 
 (Datei: 10317 Lin82_1 _W.JPG, Downloads: 119)  (Datei: 10317 Lin82AusfW_W.JPG, Downloads: 142)  (Datei: 10317 Lin82_Halt_WEB.JPG, Downloads: 122)  (Datei: Lin82Halt2_WEB.JPG, Downloads: 105)  (Datei: 10317 Lin82Einf_WEB.JPG, Downloads: 95)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.07.2006 19:23 Antworten mit Zitat

zu wenig wissende Berliner am Platze. Habe heute einen Kollegen, welcher sich ein wenig auskennt befragt. Nach dessen Informationen habe ich noch mal eine Skizze gezeichnet.
Anders als von mir vermutet, fuhr die Bahn im Urzeigersinn ein.
Die Fotoperspektiven der Fotos 1,2,4 und 5 sowie eines zusätzlich in diesem Beitrag angefügten Fotos (6) habe ich in der Skizze mit vermerkt.

Volker
 
 (Datei: Skizz_WEB.JPG, Downloads: 157)  (Datei: Schl6_WEB.JPG, Downloads: 89)
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 09:03
Titel: auch lost, dieses thema!
Untertitel: KVB
Antworten mit Zitat

guten morgen alle icon_smile.gif

in den letzten 10 jahren sind hier in köln fast sämtliche wendeschleifen im stadtgebiet verschwunden, "bemerkt" haben die kölner verkehrsbetriebe es kürzlich bei den abschiedsfahrten der alten achtachser von düwag, die vor 1971 produziert wurden und noch nicht ueber 2 richtungsbetrieb verfügen...

wendeschleifen gibt es noch in poll, junkersdorf, kalker feld, aachener weiher, neumarkt, südstadt und longerich (endhaltestelle)

viele grüße ralf
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 15:22
Untertitel: HH-Wandsbek
Antworten mit Zitat

Allen ein kühlendes "Moin"!

Das in HH seit 1978 keine Straßenbahnen mehr fahren ist sicher vielen bekannt. Hier auf dem Foto Reste der Wendeschleife "Eichtal"
in der Eichtalstraße. Hier wendeten zuletzt Wagen der Linie 3, die noch weiter bis Tonndorf führte. Bis 31.10.1913 war dieses die Endstation der Linie 1 "Wandsbek Moltkeplatz". Am 2.10.1960 wurde der Betrieb hier eingestellt.

Djensi
 
 (Datei: Wendeschleife Eichtal.JPG, Downloads: 82)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 18:43 Antworten mit Zitat

Inzwischen wird der Markgrafendamm rekonstruiert (dazu noch mehr in einem weiteren Beitrag) und auch an der Wendeschleife (Hauptstraße) wird gebaut. Das hat den Nachteil, dieses bald nicht mehr sehen zu können. Aber den Vorteil z.Zt. mehr zu sehen, da die "Begrünung" beseitigt ist. Hier noch mal einige Fotos.
Die ersten drei aus Richtung Osten fotografiert (1. Bild etwa dem Standort 2 von meiner Karte entsprechend, Foto 2 und 3 jeweils den Gleisen folgend im Abstand von 10 Metern aufgenommen).
Foto 4 entspricht ungefähr dem Standort 5 aus der Karte und das 5. Foto ist von Standort 6 ind Blickrichtung Standort 2 gemacht.

Volker
 
 (Datei: Wende1_WEB.JPG, Downloads: 63)  (Datei: Wende2_WEB.JPG, Downloads: 67)  (Datei: Wende3_WEB.JPG, Downloads: 65)  (Datei: wende4_WEB.JPG, Downloads: 56)  (Datei: Wende5_WEB.JPG, Downloads: 55)

Zuletzt bearbeitet von Gast am 27.07.2006 19:05, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 19:05 Antworten mit Zitat

Die Straßenbahn endete nicht immer an der Wendeschleife. Früher fuhr sie noch weiter und am Bahnhof Ostkreuz vorbei auf dem Markgrafendamm. Mal einige Bilder von den bald verschwindenden Gleisen.
Deren Reste beginnen westlich hinter dem S-Bahneingang Hauptstr. (gegenüber dem Wasserturm) da wo Hauptstraße und Markgrafendamm in einem Straßenknick ineinander übergehen (Foto 1). Foto 2 etwa 50 m später aufgenommen. Das letzte Foto zeigt verbliebene Gleisreste fast in Höhe Stralauer Allee.

Volker
 
 (Datei: Mark1_WEB.JPG, Downloads: 50)  (Datei: Mark2_WEB.JPG, Downloads: 49)  (Datei: Mark3_WEB.JPG, Downloads: 40)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 07:24 Antworten mit Zitat

als Zugabe noch ein Foto der zwischengelagerten Reste von entfernten Straßenbahngleise der Wendeschleife.

Volker
 
 (Datei: 10317_Schwellen_WEB.JPG, Downloads: 19)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 10:59 Antworten mit Zitat

Durch die Baum und Unterholzentfernung lohnt sich jetzt auch der Blick von erhöhtem Standort um eine Übersicht zu bekommen.

Volker
 
 (Datei: 10317_Oben_WEB.JPG, Downloads: 38)  (Datei: 10317_Oben1_WEB.JPG, Downloads: 49)  (Datei: 10317_Oben2_WEB.JPG, Downloads: 33)  (Datei: 10317_Oben3_WEB.JPG, Downloads: 35)  (Datei: 10317_Oben4_WEB.JPG, Downloads: 53)
Nach oben
Bremer29
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.08.2006 23:29
Titel: Bremen hat noch eine ...
Untertitel: Bremen
Antworten mit Zitat

Na, dann bin ich ja richtig froh, daß Bremen noch eine Straßenbahn hat und die auch schön braf immer erweitert wird icon_wink.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 08.08.2006 07:33 Antworten mit Zitat

die Straßenbahn ist auch nicht ganz weg aus Berlin, hat sogar wieder den Westteil erobert. In Berichten zur Planung der Erneuerung und Rekonstruktion des Bahnhofs Ostkreuz, liest man gar davon, dass dieser wieder Straßenbahnanschluß bekommt.

Volker
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen