Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Straßen die es nicht mehr gibt

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.02.2007 11:55
Titel: Straßen die es nicht mehr gibt
Antworten mit Zitat

bei meinen Wanderungen stoße ich immer wieder mal auf Orte an welchen einmal Straßen waren. Durch Baugeschehen verschwanden diese von der Landkarte und aus dem Stadtplan. Teilweise sind Reste davon aber noch zu erkennen. An dieser Stelle will ich solches mal sammeln.
Beginnen möchte ich mit zwei Straßen aus meinem unmittelbarem Umfeld, der Müllerstraße und der Helmutstraße in Lichtenberg.

Die Helmutstraße entdecke ich erstmals unter diesem Namen auf einem Plan von 1921. 1913 ist zwar die Straße zu sehen aber unbenannt. Luise meint die Straße gab es vor 1902.
Früher durchgehend bis über die Normannenstraße. Später dann abbiegend aum Roedeliusplatz westlich der Glaubenskirche endend. Seit Mai 1961 nicht mehr als Straße existierend, weil zum Gelände der dort entstandenen Zentrale des MfS gehörend und teilweise mit Gebäuden bebaut.

Volker
 
Frankfurter Allee. Straßen von rechts Magdalenestraße, Helmutstraße, Müllerstraße, Ruschestraße. Hoffentlich lesbar. (Datei: 10365 HelMü.jpg, Downloads: 235) Helmutstraßeneinmündung in die Frankfurter Allee. Jetzt überbaut. (Datei: 10365 HelmutS.jpg, Downloads: 266) Die Einmündung der Helmutstraße in die Normannenstraße. Verlief vermutlich nur bis in die 30er Jahre hinein bis dort. (Datei: 10365 HelmutN.jpg, Downloads: 199) später bog sie vor dem Finanzamt nach Osten ab und mündete auf den Roedeliusplatz. (Datei: 10365 HelmutO.jpg, Downloads: 127) das dürfte diese Einmündung gewesen sein. (Datei: 10365 HelmutOD.jpg, Downloads: 121)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.02.2007 12:03 Antworten mit Zitat

Die Müllerstraße gab es genau 100 Jahre. Von 1876 bis 1976. Zuletzt aber nur noch als Sackgasse auf dem Gelände des MfS. Früher ging sie mit einem Knick Richtung Nordost mal bis zur Normannenstraße wo sie sich mit der Helmutstraße traf.

Volker
 
das könnte sie sein. Bin mir aber nicht ganz sicher. (Datei: 10365 Müller.jpg, Downloads: 129)
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 23.02.2007 19:22 Antworten mit Zitat

Hallo Volker,

ich habe da eine Frage:
Ist auf Deinem dritten Bild der Innenhof der ehemaligen MfS-Hauptstelle abgebildet?
Dies ist ja auch zum Glück ein lost Place. Sonst hat das ja immer etwas Trauriges. In diesem Fall ist es aber sehr gut, dass hier ein lost Place entstanden ist.
Das Museum habe ich letztes Jahr besucht, sehr informativ

Gruss
Marcus
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.02.2007 19:49 Antworten mit Zitat

Marcus,


das ist der Innenhof des Geländes. Lost ist das aber nicht sondern genutzt. Teilweise weiterhín geheimdienstlich (oder als was soll man Personenüberprüfung durch die BStU bezeichnen?). Wäre es lost, hätte ich schon längst ein Thema draus gemacht 8)

Insofern ist das Ende des MfS wenig tröstlich. Denn das was an diesem Sicherheitsorgan am meißten kritisiert wird - "Bespitzelung" - findet durch alle anderen, weiter existierenden Geheimdienste nach wie vor statt. Nicht unvermindet sondern gar erheblich verstärkt.

Volker
 
links das alte Finanzamt. Vor diesem bog wohl früher die Helmutstraße Richtung Osten ab. (Datei: 10365 Alt-Neu.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.07.2007 17:39
Titel: Pfarrstraße
Antworten mit Zitat

die Lichtenberger Pfarrstraße (jetzt zu einer Hälfte - der nördlichen Schulze-Boysen Straße) war früher einmal länger und mündete in die Frankfurter Allee. Das nicht mehr vorhandene Teilstück ist aber noch erkennbar, obwohl jetzt unter vielfacher Nutzung (Parkplatz, Spielplatz, Grünanlage) verborgen.
Dank der Kanaldeckel.

Volker
 
Blick Richtung Süden. Rechts die jetzige Hauptschule zu erkennen. (Datei: 10365 PfarrS.jpg, Downloads: 73) Und hier mit Blick nach Norden. Über die Frankfurter Allee auf die Gebäude der Deutschen Bahn - früher HVA (Datei: 10365 PfarrN.jpg, Downloads: 56)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 24.07.2007 18:25 Antworten mit Zitat

volker hat folgendes geschrieben:
Marcus,


das ist der Innenhof des Geländes. Lost ist das aber nicht sondern genutzt. Teilweise weiterhín geheimdienstlich (oder als was soll man Personenüberprüfung durch die BStU bezeichnen?). Wäre es lost, hätte ich schon längst ein Thema draus gemacht 8)
Volker


Zuletzt bearbeitet von zulufox am 24.07.2007 20:09, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.07.2007 18:50 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Das hatte man vorher in der Prinz-Albrecht-Straße ja auch schon einmal versucht.
Die heutige wie du es nennst "Bespitzelung" (Überprüfung der Akten des MfS) dient ja wohl dazu, nun endlich einmal herauszubekommen, wer von der "Firma" welche Schuld auf sich geladen hat.


ich möchte hier keine MfS Diskussion entfachen. Dafür kann, wer will sich ein entsprechendes Forum suchen. Antworten muß ich aber dennoch. Zu einem wegen Deines unpassenden Vergleichs mit den Einrichtungen in der Prinz-Albrecht-Straße. Was mit der Kenzeichnung "unpassend" somit geschah.

Zum anderen um ein Lese- bzw. Interpretationsfehler von Dir zu korrigieren. Ich sprach nicht von Überprüfungen der Zugehörigkeit zum MfS durch die BStU sondern eindeutig von Geheimdiensten.

Die Mods bitte ich diese Beiträge zugig wieder zu entfernen.

Volker
Nach oben
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 25.07.2007 07:56 Antworten mit Zitat

ich hab vor Ewigkeiten auch mal eine fotografiert:

http://www.geschichtsspuren.de.....=fuhsering

die "neue" Straße verläuft direkt parallel
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
Nach oben
Nixblicker
 


Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 25.07.2007 10:55 Antworten mit Zitat

Moin!
Wo ist denn das? Parallel zum Horstweg? Etwa zwischen Am Telgtkamp und In den Horstwiesen? Bei Google-Maps ist das kaum zu sehen...
Matthias
Nach oben
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 26.07.2007 07:22 Antworten mit Zitat

nope, das ist parallel zum Fuhsering. Beginnt in Höhe Bleicherwiesen und geht bis ca. den alten Gleisen
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
 
Voransicht mit Google Maps Datei TelgteAlteStrasse.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen