Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

StOMunNdlg Radelstetten

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 30.03.2008 11:06
Titel: StOMunNdlg Radelstetten
Untertitel: Gemeinde Lonsee, Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg
Antworten mit Zitat

Hallo,

kürzlich bin ich bei einer Radtour an der ehem. StOMunNdlg Radelstetten vorbeigekommen (die Zufahrtsstraße zur Liegenschaft erfolgte von der Ortschaft Luizhausen aus, mehrere Kilometer von Radelstetten entfernt).

Auffallend an der noch vollkommen erhaltenen, offensichtlich privat / gewerblich genutzten Liegenschaft, war, dass es sich hier offensichtlich um zwei direkt nebeneinanderliegende, aber getrennte Einrichtungen handelte. Es gibt zwei direkt nebeneinanderliegende Zufahrtstore mit jeweils einem Wach-/ Dienstgebäude. Beide Bereiche sind durch einen Zaun voneinander getrennt, jedoch durch eine Verbindungsstraße / Tor miteinander verbunden. Bestimmte Einrichtungen sind nur einmal vorhanden und dienten offensichtlich beiden Bereichen. So befand sich der Hundezwinger im südlichen, der Packmittelschuppen im nördlichen Bereich.

Dass es sich trotzdem um getrennte Bereiche gehandelt haben muss, zeigt die Nummerierung der Munitionslagerhäuser. Diese erfolgt für jeden Bereich getrennt. Im (kleineren) südlichen Bereich finden sich drei der typischen StOMunNdlg-MLH mit den Nummern 1 bis 3 sowie fünf größere MLH des Stradley-Typs (4a bis 8a, der letztere etwas größer als die anderen vier). Das Wach-/ Dienstgebäude dieses Bereichs trägt die Nummer "108". Im (größeren) nördlichen Bereich sind nur die für StOMunNdlg typischen MLH mit zwei oder einer Zugangstür auszumachen, insgesamt 21 Stück, soweit von außen erkennbar mit der Nummerierung 1 bis 21. Das Wach-/ Dienstgebäude dieses Bereichs trägt die Nummer 23 (Vermutung: der Packmittelschuppen könnte dann die Nummer 22 tragen).

Bisher war ich der Meinung, dass es sich bei Radelstetten um die StOMunNdlg des Standortes Dornstadt handelte. Warum erfolgte dann eine Trennung in zwei Bereiche ? Zudem sind mir Stradley-MLH eigentlich nur in StOMunNdlg von Standorten mit Artillerieeinheiten geläufig (und diese gab es in Dornstadt nicht).

Kennt jemand die Hintergründe für die Aufteilung der StOMunNdlg in zwei Bereiche ?

Viele Grüße

Thomas
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 30.03.2008 11:26 Antworten mit Zitat

Auf dem Luftbild ist das gut zu erkennen.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Radelstetten.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Radelstetten.jpg, Downloads: 236)
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 30.03.2008 12:19 Antworten mit Zitat

Hallo,
kann es sein das der Nördliche Teil gar kein Munitionslager war, sonder viel mehr dieses hier.
Lager Krk-Lazarett Bundeswehrkrankenhaus Ulm, das Gelände oder Gebäude konnte man bis 2007 kaufen, Größe 72000m².
Gruß
Stefan
Nach oben
Bunkerpaul
 


Anmeldungsdatum: 08.05.2004
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Koblenz

Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 21:38
Titel: Stollen Lonsee
Antworten mit Zitat

Ich weiss, es passt nicht so ganz zum Thema,

aber bei dem Ortsnamen fällt mir ein Stolleneingang ein. Eigentlich sind es zwei.

Wenn man mit der Bahn von Westerstetten Richtung Amstetten fährt (also Ulm-Geislingen) sieht man nördlich von Urspring linkerhand (westlich) in einem Berghang einen Stolleneingang. Auf der Rückseite dann den Ausgang.

Weiss jemand dazu Näheres? Im Netz hab ich schon rauf und runter gesucht. Es ist absolout nichts rauszukriegen.
Nach oben
flowcatcher
 


Anmeldungsdatum: 29.11.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Waibstadt

Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 21:48 Antworten mit Zitat

Siehe auch

http://www.explorate.de/Forum/.....p?p=132828

Ist in Benutzung, wohl ein Bauer, lag bei meinem besuch einiges an Stroh vorm Eingang.

Grüßle, flow
_________________
http://www.tierheim-dallau.de
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 22:59
Titel: Re: StOMunNdlg Radelstetten
Untertitel: Gemeinde Lonsee, Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg
Antworten mit Zitat

thomasbreitenbacher hat folgendes geschrieben:

Kennt jemand die Hintergründe für die Aufteilung der StOMunNdlg in zwei Bereiche ?



Moin,

eine Mehrfachnutzung von MunNdlg ist nichts Besonderes. In unserer Anlage in Krummenort war z.B. eine territoriale StoMunNdlg, das 14er Objekt unseres Geschwaders sowie ein PiSperrMLg der Wallmeister untergebracht.

Was allerdings "komisch" ist, ist die doppelte Wache, obwohl beide Teilanlagen miteinander verbunden zu sein scheinen und auch nur eine Zwingeranlage vorhanden ist.

Wenn Du die MLH näher identifizieren kannst, lässt sich vieleicht etwas über die genauere Nutzung schließen.

Oder teflonier mal mit Deinem StoÄltesten, der könnte auch noch was darüber wissen oder zumindest jemanden kennen, der was weiß icon_wink.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 24.10.2009 10:09 Antworten mit Zitat

Hi zuammen,

neues über die aktuelle Nutzung der Anlagegibt es hier....

http://www.solarserver.de/news/news-11471.html

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
la ligne
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Weißenhorn

Beitrag Verfasst am: 21.02.2010 20:41 Antworten mit Zitat

Radelstetten wurde in den Hochzeiten des kalten Krieges teilw. von professionellen (also nicht von BW-Soldaten der Dornstädter Einheiten) Wachmannschaften bewacht.
Für diese Wachmannschaften war das südlich gelegenere Wachgebäude gedacht. Sie setzten auch Hunde ein.
Beide Lagerteile wurden für Munitionsbevorratung genutzt. Allerdings wurde nach Abzug/Auflösung des PzRgt. 28 nur noch ein Teil der Anlagen genutzt.
Wenn meine Informationen stimmen, dann waren beide Lagerteile wachtechnisch zeitweilig voneinander komplett getrennt.
Nach oben
Liverstein
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.03.2010 10:46 Antworten mit Zitat

la ligne hat folgendes geschrieben:
Radelstetten wurde in den Hochzeiten des kalten Krieges teilw. von professionellen (also nicht von BW-Soldaten der Dornstädter Einheiten) Wachmannschaften bewacht.
Für diese Wachmannschaften war das südlich gelegenere Wachgebäude gedacht. Sie setzten auch Hunde ein.
Beide Lagerteile wurden für Munitionsbevorratung genutzt. Allerdings wurde nach Abzug/Auflösung des PzRgt. 28 nur noch ein Teil der Anlagen genutzt.
Wenn meine Informationen stimmen, dann waren beide Lagerteile wachtechnisch zeitweilig voneinander komplett getrennt.


Ich war im Zeitraum 1989-1992 einige male als Wachhabender in Radelstetten (PzGrenBtl 282) und kann nur sagen das ich in meiner Aktiven Zeit dort keinen! Zivilen Wachdienst gesehen habe.
Das waren ausnahmslos Angehörige der Einheiten in Dornstadt (Rommelkaserne).
Nach oben
la ligne
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Weißenhorn

Beitrag Verfasst am: 02.03.2010 15:44 Antworten mit Zitat

Liverstein hat folgendes geschrieben:
la ligne hat folgendes geschrieben:
Radelstetten wurde in den Hochzeiten des kalten Krieges teilw. von professionellen (...)
Wenn meine Informationen stimmen, dann waren beide Lagerteile wachtechnisch zeitweilig voneinander komplett getrennt.


Ich war im Zeitraum 1989-1992 einige male als Wachhabender in Radelstetten (PzGrenBtl 282) und kann nur sagen das ich in meiner Aktiven Zeit dort keinen! Zivilen Wachdienst gesehen habe.
Das waren ausnahmslos Angehörige der Einheiten in Dornstadt (Rommelkaserne).


Wie ich schon geschrieben habe: in der Hochzeit des kalten Krieges. Da zählt ja wohl 1989 (seit 1987 Glasnost, Perestroika; DDR im Zerfall) nicht mehr dazu.
Ich habe auch Wochen meiner Dienstzeit in Radelstetten verbracht und war dort immer nur mit Soldaten meiner Einheit zur Wache; der Hundezwinger und das "untere" Wachlokal war immer verwaist.
Allerdings gab es auch einige Säbeltragehilfe-Kameraden, die schon ziemlich lange dabei waren. Und die haben mir diese Infos erzählt. Es dürfte wohl bis Ende der Siebzieger, Mitte der Achtziger so gewesen sein.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen