Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stillgelegte LW-Sender in Deutschland

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 18:37
Titel: Stillgelegte LW-Sender in Deutschland
Antworten mit Zitat

In der Nähe von Bad Vilbel war früher ein LW-Sender der DENA. Von dieser Anlage sind noch die Gebäude übrig geblieben, aber die Antennenmasten sind alle abgebaut!
(Habe leider keine Bilder)

Welche LW-Sender gab oder gibt es früher noch im Rhein-Main-Gebiet? (Ich kenne nur Mainflingen, aber ich glaube in Eschborn und Frankfurt-Bonames gab es früher auch LW-Sender von Presseagenturen. Stimmt dies? Oder waren Eschborn und Frankfurt-Bonames nur Verwaltungsstandorte und es wurden Sender in Mainflingen und Bad Vilbel genutzt).

Welche stillgelegten LW-Sender gibt es noch?

Ich weiß nur von den DECCA-Stationen Zeven (Mast steht noch, http://www.structurae.de/struc.....d=s0012014 , http://www.structurae.de/struc.....d=s0012013 )
Rothenberg, Brilon, Stadtkyll und Coburg (was befindet sich heute auf dem Arealen?), Erching bei München ( http://www.structurae.de/de/st...../index.cfm ), Königswusterhausen ( http://www.structurae.de/struc.....d=s0010715 und http://www.structurae.de/struc.....D=s0010776 ), Zeesen ( http://www.structurae.de/struc.....D=s0012624 ),Eilvese ( http://www.structurae.de/struc.....d=s0014110 , http://www.structurae.de/struc.....d=s0014111 und http://www.structurae.de/struc.....d=s0012342 ) und Nauen.

Gab es bei Bonn früher auch LW-Sendeanlagen (zum Beispiel für Botschaftsfunk)?

Was befindet sich heute an dem Ort, wo bis 1976 ein 350 Meter hoher LW-Sendemast bei Burg stand ( http://www.structurae.de/struc.....D=s0011471 )?
(Diese Stelle liegt ca. 2,2 Kilometer von der Hauptsendeanlage Burg entfernt)

Welche weiteren ehemaligen LW-Sendeanlagen (insbesondere für Telegrafie oder Navigation) gibt es sont in Deutschland? Existieren noch die LW-Sender der Bundesmarine bei Cuxhaven, Kiel und Eckernförde?
Nach oben
ladykracher
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2004
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 20:57 Antworten mit Zitat

Hallo!

Was ist DENA?

Hat das mit diesem zu tun? www.deutsche-energie-agentur.d.....x.php?dena

Hatwohl weniger Sinn.

Und DECCA ?

So und jetzt <duckundwech>

Völliger Grünschnabel
Philipp
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 22:25
Titel: Re: Stillgelegte LW-Sender in Deutschland
Antworten mit Zitat

Harald hat folgendes geschrieben:
.......

Welche weiteren ehemaligen LW-Sendeanlagen (insbesondere für Telegrafie oder Navigation) gibt es sont in Deutschland? Existieren noch die LW-Sender der Bundesmarine bei Cuxhaven, Kiel und Eckernförde?


Hallo Harald,

offiziell ist mir nur das Loran-C System als noch in Betrieb befindlich bekannt. Es ist am aussterben, dank GPS, wird aber auch für die Übertragung von Korrekturdaten für selbiges ( vergl. DGPS ) verwendet. Der einzige Sender deutschlands steht übrigens auf Sylt.

Anbei zwei Links :

http://de.wikipedia.org/wiki/LORAN-C
http://www.seefunknetz.de/loran.htm

Es grüßt
Der Wilm,
der selbst mal LOPs ( Lines of Position ) auswerten musste.
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.12.2004 00:48 Antworten mit Zitat

DENA ist eine Nachrichtenagentur.

Die besagten Sender der Bundesmarine dienen nicht der Navigation sondern der Nachrichtenübermittlung, ähnlich wie DHO38.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 15.04.2005 13:10
Titel: Re: Stillgelegte LW-Sender in Deutschland
Antworten mit Zitat

Wilm hat folgendes geschrieben:
offiziell ist mir nur das Loran-C System als noch in Betrieb befindlich bekannt. (...) Der einzige Sender deutschlands steht übrigens auf Sylt.


Hallo.
Hier Bilder des Loransenders auf Sylt. Laut http://de.structurae.de/struct.....d=s0012015 (@ Harald: Bild habe ich hingeschickt) ist der Mast 193 m hoch und noch aktiv.
Viele Grüße,
Leif
 
 (Datei: LORAN-C-Sendemast--Sylt-110.jpg, Downloads: 161)  (Datei: Sylt 10042005-178.JPG, Downloads: 170)  (Datei: Sylt 10042005-179.JPG, Downloads: 210)  (Datei: Sylt 10042005-182.JPG, Downloads: 115)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 18:38 Antworten mit Zitat

Hi,
hier noch eine Seite des Wasser- und Schiffahrtsamtes Tönning:

http://www.wsv.de/wsa-toe/schi.....index.html

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.07.2006 07:50 Antworten mit Zitat

DENA war die DEutsche NachrichtenAgentur, Nachfolgerin der DANA (Deutsch-Amerikanische Nachrichtenagentur) mit Sitz im hessischen Bad Nauheim, Vorgängerin der dpa.
Nach oben
demokrit
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 10:58 Antworten mit Zitat

Hallo ladykracher,

DECCA ist der Name einer britischen Firma, die sich insbesondere als Schallplattenhersteller einen weltweit bekannten Namen gemacht hat. Im Zweiten Weltkrieg wurde von dieser Firma ein Hyperbel-Navigationsverfahren entwickelt, das insbesondere für die Fliegerei und für die maritime Navigation wegweisend war. Die dafür notwendigen Sendestationen und -masten wurden dann als DECCA-Masten oder DECCA-Anlagen bezeichnet.
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 18.03.2011 08:07
Titel: Funkturm auf Sylt
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
da dies eine typische "hab ich mal gehört Geschichte" ist, hieber in Utopia.
Ich war letztens für eine woche auf Sylt, dort wurde mir erzählt das es auf der insel einen Funkturm gäbe über welchen im falle eines Krieges die gesamte komunikation gelaufen wäre.

Sylt war angeblich deshalb wärend des KK eines der ersten Ziele für Atomwaffen.
Ist da was dran?

[edit: Thema an bestehendes Thema angehängt • redsea]
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 18.03.2011 10:38 Antworten mit Zitat

Ich meine davon habe ich erst kürzlich in einer TV-Dokumentation gehört. Es ging um eine amerikanische Fernmeldeanlage. Mehr ist leider nicht mehr bei mir hängen geblieben.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen