Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stillgelegte konventionelle Wärmekraftwerke in Deutschland

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 11:45
Titel: Stillgelegte konventionelle Wärmekraftwerke in Deutschland
Antworten mit Zitat

Welche konventionellen Wärmekraftwere sind in Deutschland stillgelegt/eingemottet?

Ich weiß von folgenden Anlagen:
- Kraftwerk Schilling, Stade
- Kraftwerk Marbach
- Kraftwerk Franken II, Erlangen

Wer kennt weitere Beispiele?
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 12:25 Antworten mit Zitat

EON legt so ziemlich alle seine Kohlekraftwerke still und beginnt die abzureissen. In Bayern werden glaube ich gerade 2 Kraftwerke abgerissen von EON.
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 15:50 Antworten mit Zitat

Wo soll denn der Strom in Zukunft herkommen, wenn Deutschland aus der Atomenergie aussteigen will und E.ON seine Kohlekraftwerke stilllegt? Die Windkraftwerke dürften wohl nicht in der Lage sein, diese Lücke zu füllen, vor allem, wenn großflächig Flaute herrscht!
Nach oben
therapist
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 17:06 Antworten mit Zitat

Für welche Schwerindustrie brauchen wir denn noch so viel Strom? Bei so vielen Pleiten und "Jobverlagerungen" (ekelhaftes Wort) kann man doch wohl mal ein paar Kraftwerke abreißen, oder ?!? icon_wink.gif


Björn
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 23:01 Antworten mit Zitat

Harald hat folgendes geschrieben:
Wo soll denn der Strom in Zukunft herkommen, wenn Deutschland aus der Atomenergie aussteigen will und E.ON seine Kohlekraftwerke stilllegt? Die Windkraftwerke dürften wohl nicht in der Lage sein, diese Lücke zu füllen, vor allem, wenn großflächig Flaute herrscht!


Nunja, Kernkraft wird auch abgeschafft... Das geile ist: Die Politik hat keinen Plan dafür, was ist wenn AKW und KKW weg sind. Das wird spassig..um das ganze noch zu unterstützen, Deutschland kauf Unmngen an Strom aus Frankreich auf..Atom-Strom. Der Vorstandsvorsitzende von E.ON hat sich da mal auf einer Veranstaltung drüber geäussert als ich ihn drauf angesprochen habe. Der konnte auch nur mit dem Kopf schütteln über die Deutsche Öko-Politik...verständlicherweise
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.05.2005 23:24 Antworten mit Zitat

das liest sich hier etwas anderes, wenn ich es richtig verstehe exportieren wir sogar noch etwas...

http://www.ag-energiebilanzen......0205w1.pdf
Nach oben
D. Küster
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.05.2005 18:40
Titel: Kraftwerk Borken
Antworten mit Zitat

Komplett stillgelegt ist auch das Kraftwerk Borken (in Hessen in der Nähe von Kassel), hierbei handelt es sich um ein ehemaliges Braunkohlekraftwerk. Ist heute unter anderem eine Großdisco drin und an manchen Wochenenden gibt es Flohmärkte.
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.05.2005 15:18 Antworten mit Zitat

@dwarslöper: NOCH exportiert Deutschland Strom ins Ausland! Denn bisher ist ja von den Plänen der Grünen zum Atomausstieg ja nur wenig verwirklicht! Nur das AKW Stade ist definitiv abgeschaltet. Mühlheim-Kärlich war schon vorher tot!
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 11:57 Antworten mit Zitat

Auf http://verschwoerungen.info/wi.....aufschwung beschreibt ein unbekannter Autor, daß angesichts der "Ausdünnungen" im Bereich des Stromnetzes wohl alles Gerede über einen Wirtschaftsaufschwung leerer Natur ist...
Nach oben
Sebastian
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.05.2005 17:12 Antworten mit Zitat

Mr fällt da spontan noch das E.ON Kohlekraftwerk in Schwandorf ein. Zwar ist es bereits schon abgerissen, aber verfügte sogar über eine eigene Werkbahn zum DB-Bahnhof Schwandorf. 4 Loks waren zuletzt noch vorhanden (MaK Typen G1205 und G1600). Diese laufen jetzt bei der Osthannoverschen Eisenbahnen AG in der Lüneburger Heide.
Ein paar Bilder von Tobias Reisky findet ihr unter http://home.arcor.de/schwandorfer/bag/

An dieser Stelle auch ein paar grüße nach Schwandorf!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen