Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stevnsfort - Kalter Krieg in Dänemark

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 17:04
Titel: Stevnsfort - Kalter Krieg in Dänemark
Untertitel: Seeland
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Der Verein Hamburger Unterwelten hatte Anfang Oktober eine Ausfahrt nach Dänemark gemacht, um dort zwei Festungen zu besuchen. Im Forumsbereich vor 1933 wurde schon mal kurz auf das Stevnsfort verwiesen, da diese Anlage aber aus den 1950er Jahren stammt, beginne ich hier noch mal einen neuen Thread. Ich möchte Euch soviele Infos mitteilen, wie ich von der Führung behalten habe. Auch Photos von der Besichtigung. Dabei gab es leider ein Problem. Trotz bester Vorbereitung, ich kaufte mir sogar einen professionellen Photorucksack (mit Halterung für das Stativ, Notebookfach etc.), konnte ich kein einziges, wirklich vernünftiges Photo machen, da ich den Akku für die DSLR im Wohnzimmer liegen gelassen habe. 2_hammer.gif
Also, blieb mir nichts anderes übrig, als mit der Kamera meines Handys Bilder zu machen. Ich hoffe sie reichen um einen Eindruck zu vermitteln. Leider gibt das iPhone 3GS nur 1,5 MP her. icon_sad.gif

Nach dem wir nun alle gelacht haben, gehts zum Fort:

Das Stevnsfort wurde in den 50er Jahren gebaut, um als Schutz gegen eine eventuelle russische Invasion in Seeland zu fungieren. Vor allem wurde diese Schutz gewährleistet durch Führung, Luftabwehr (Nike, später Hawk) und zwei besondere Küstenbatterien. Hierbei handelt es sich um Geschütze der Mittelartillerie des deutschen Kriegsschiffs Gneisenau. Die Geschütze (15 cm) wurden durch die deutschen Besatzungstruppen im dänischen Abschnitt des Atlantikwalls an der dänischen Westküste installiert.
Als die Entscheidung zum Bau des Stevnsfort gefallen war, erinnerte man sich an diese Geschütze und transportierte sie dann nach Seeland. Diese Geschütze hatten die Aufgabe Seeziele zu bekämpfen. Mit einer Reichweite von 23 km waren sie dafür gut geeignet. Ebenfalls sollten diese beiden Geschütze (jedes mit Doppellafette, also zwei Rohren) die vermuteten Landeplätze der Russen, im Falle der Anlandung von Truppen, unter Beschuss nehmen. 5 Schuss pro Minute waren durchaus möglich. Eines der Geschütze kann während der Führung sogar betreten werden, was durchaus ein Erlebnis ist.
Ein drittes Geschütz (155mm) steht im hinteren Teil der Festung. Dieses ist allerdings nicht zur Bekämpfung von Zielen gedacht, sondern mit ihm wurden Magnesiumgranaten zur Gefechtsfeld- und Seezielbeleuchtung verschossen.
Vor allem sollte das Fort zur Flugabwehr genutzt werden. Vom Fort aus wurden Hawkbatterien in stets wechselnde Stellungen in der Nähe verlegt. Ihr Einsatz wurde vom Fort aus überwacht. Zu diesem Zweck befinden sich dort viele Radaranlagen. Unter anderem auch Zielverfolgungsradare. Die Besatzung der Batterien mussten innerhalb von 5 Minuten feuerbereit sein, denn die Flugszeit von Mecklenburg-Vorpommern bis Seeland ist, wie sich jeder denken kann, sehr kurz. Die NVA-Lw flog täglich auf das Stevnsfort zu, um die Einsatzbereitschaft der Dänen zu prüfen.
Sorgen machte man sich im Fort erst dann, wenn länger keiner kam, da man dann vermutete, dass der Feind seine Kräfte möglicherweise für den Ernstfall sammelt.
Zusätzlich zu diesen Aufgaben, war das Stevnsfort MarinedistriktHQ der königlich dänischen Marine. Dieses HQ gelangte zu Weltbedeutung während der Kubakrise. Die positive Identifizierung von Raketen an Bord der russischen Schiffe wurde von dänischen Einheiten herbeigeführt, die vom Stevnsfort aus geführt wurden.
Das HQ und die Hawkbatterien wurden 2001 aufgelöst. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch die Geschütze der Gneisenau zum letzten Male abgefeurt.

Die Festung wurde in Kalkstein gebaut. 400 Arbeiter trieben "von See aus" die bis zu 1,7 km langen Gänge in den Kalkstein. Dazu wurden Luftdruckbohrer verwendet. Die Festung wurde von See aus aufgezogen, um dem Feind im Osten die Aufklärung zu erschweren und auch die Geheimhaltung gegebüber der eigenen Bevölkerung aufrecht zu erhalten.
Die Anlage liegt ca. 18 m unter der Erde. Sie kann per Treppe oder Lastenfahrstuhl erreicht werden. Die Anlage ist ABC-Sicher und wurde im Alarmfall mit insgesamt 300 Mann besetzt. Lediglich die Offiziere und die Besatzungen der Geschütze (2x32 Mann) hatten eigene Betten. Das restliche Personal hätte auf den Gängen schlafen müssen.

Im Außenbereich des Forts kann man auch noch Gerät aus dem Kalten Krieg besichtigen. So stehen dort ein Centurion Panzer, ein Leopard 1, Ladefahrzeuge für die Hawk-Raketen, MTW 113, mehrere Radaranlagen, FüFz, FlAbw-Waffen, Hawkbatterien etc.
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
 
1. Geschütz Gneisenau (Datei: Festungsausflug 151.JPG, Downloads: 120) 1. Geschütz Gneisenau (Außerhalb des Museums) (Datei: Festungsausflug 154.JPG, Downloads: 122) Nochmal 1. Geschütz Gneisenau (Datei: Festungsausflug 155.JPG, Downloads: 120) Nike (Datei: Festungsausflug 162.JPG, Downloads: 117) Ladefahrzeug für Hawk (Datei: Festungsausflug 163.JPG, Downloads: 126) Geschütz für die Gefechtsfeldbeleuchtungsgeschosse (Datei: Festungsausflug 166.JPG, Downloads: 124) Hawkbatterien (Datei: Festungsausflug 173.JPG, Downloads: 127) 2. Gneisenaugeschütz auf dem Gelände des Museums. (Datei: Festungsausflug 175.JPG, Downloads: 129) Im Inneren des 2. Geschützes (Datei: Festungsausflug 178.JPG, Downloads: 128) Verschluss eines der 15 cm Geschütze der Gneisenau (Datei: Festungsausflug 182.JPG, Downloads: 114)

Zuletzt bearbeitet von DirkM am 16.10.2011 18:43, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 17:08 Antworten mit Zitat

Hier noch weitere Bilder!
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
 
Nachrichtenraum (Datei: Festungsausflug 188.JPG, Downloads: 84) OPZ (Datei: Festungsausflug 191.JPG, Downloads: 89) Maschinenraum (Datei: Festungsausflug 193.JPG, Downloads: 91) Transportbehälter für Kartuschen (Datei: Festungsausflug 198.JPG, Downloads: 97) Granaten (Datei: Festungsausflug 199.JPG, Downloads: 90) Nochmal Transportbehälter (Datei: Festungsausflug 201.JPG, Downloads: 90) Geschossaufzug zu einem der Geschütze (Datei: Festungsausflug 203.JPG, Downloads: 89) Granaten (Datei: Festungsausflug 205.JPG, Downloads: 90) Schattenriss der Gneisenau (Datei: Festungsausflug 206.JPG, Downloads: 95) Einer der Hauptgänge (Datei: Festungsausflug 214.JPG, Downloads: 92)
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 17:11 Antworten mit Zitat

Und noch ein paar Bilder!
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
 
Ein weiterer Blick in einen Hauptgang. (Datei: Festungsausflug 215.JPG, Downloads: 101) Artillerie-Rechner (Datei: Festungsausflug 217.JPG, Downloads: 104) Klappbetten für Geschützbesatzung (Datei: Festungsausflug 221.JPG, Downloads: 111) Notausgang von der Festung zur See (Datei: Festungsausflug 225.JPG, Downloads: 106)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 17:55 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Danke Dirk für den ausführlichen Bildbericht.
Nachstehend eine kleine Korrektur bzw. Ergänzung zum 1. Beitrag, 3. Absatz:

Panzerschiffe (vom Ausland als Pocket Battleships bezeichnet) waren "Drutschland" (später "Lützow"), "Admiral Graf Spee" und "Admiral Scheer". Ab Februar 1940 wurden sie als Schwere Kreuzer bezeichnet.

"Scharnhorst" und "Gneisenau" wurden in der ersten Zeit auch noch als Panzerschiff bezeichnet, doch bereits ab Baubeginn 1935 (unmittelbar vor Abschluß des deutsch-britischen Flottenabkommens)führten sie nur noch die Bezeichnung Schlachtschiff, die sie bis zu ihrem Ende beibehielten.

"Scharnhorst" und "Gneisenau" verfügten über keine 155 mm Geschütze, sondern 15 cm SK L/55 in Zwillings- und Einzellafetten. Also müssen die Geschütztürme in Stevnsfort auch 15 cm Rohre haben, oder wurden diese später durch 155 mm Rohre ersetzt?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 18:35 Antworten mit Zitat

Stimmt Klaus!

Es waren 15cm Geschütze. Du hast Recht. icon_smile.gif

Noch eine kleine Ergänzung zur Gneisenau:

Die Geschütze wurden in den Atlantikwall integriert, nachdem der Gneisenau der Kanaldurchbruch Richtung Deutschland gelang, nachdem sie länger in Frankreich gelegen hat.
Die Schäden die die Gneisenau erlitten hatte, wurden als so schwer eingestuft, das eine Reparatur des Schiffes verworfen wurde.
Die Geschütze wurden demontiert und dann in den Atlantikwall integriert.
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.10.2011 22:44 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Dieses ist zwar kein Marineforum, da aber die Geschütze der Gneisenau später für den Festungsbau verwendet wurden, hier noch ein paar Ergänzungen:
Nach einem Minentreffer beim Kanaldurchbruch im Februar 1942 lief die Gneisenau zur Reparatur nach Kiel. Hier wurde sie, im Ausrüstungshafen der Deutschen Werke liegend, am 26./27.2.1942 bei einem britischen Luftangriff schwer beschädigt. Daraufhin wurde sie am 4.4.1942 zur Reparatur nach Gotenhafen geschleppt und hier am 1.7.1942 außer Dienst gestellt.
Danach kamen die beiden ausgebauten 28-cm Drillingstürme nach Norwegen (wohin?) und die 15-cm Geschütze nach Wangerooge (möglicherweise nicht alle 12 Rohre) (Quelle: Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905 - 1970).
Auf alle Fälle müssen einige der Zwillingstürme letztlich in Stevnsfort / Dänemark gelandet sein.
So wurde die ges. schwere Artillerie eines Schlachtschiffes schließlich ausgebaut und an Land eingesetzt.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.10.2011 19:40 Antworten mit Zitat

Frage am Rande: Die Schiffsartillerie hat doch Kartuschen-Mun verschossen, die ja auch zu sehen ist. Aber wofür war denn die patronierte Mun auf dem Bild (mit der Ex-Granate)? Sieht ein wenig nach Pak o.Ä. aus, zumindest weniger als 15cm.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 17.10.2011 19:57 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Frage am Rande: Die Schiffsartillerie hat doch Kartuschen-Mun verschossen, die ja auch zu sehen ist. Aber wofür war denn die patronierte Mun auf dem Bild (mit der Ex-Granate)? Sieht ein wenig nach Pak o.Ä. aus, zumindest weniger als 15cm.

MfG


Hallo Katschützer,

so ausschließlich kann die Aussage nicht stehenbleiben:
2cm
3,7 cm
7,5 cm
8,8 cm
10,5 cm
verschossen Patronenmunition, erst ab 15 cm wurde getrennt zu ladende Munition mit Hülsenkartusche verwendet.

Quelle:
Ian Hogg
Deutsche Artilleriewaffen im Zweiten Weltkrieg
Motorbuchverlag Stuttgart, 1. Auflage 1978
ISBN: 3-87943-504-9

besonders das Kapitel Küstenartillerie

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 17.10.2011 20:31 Antworten mit Zitat

Also nach Aussage des Guides wurden die Geschütze mit Granaten und getrennten Treibladungen bestückt.
Ich vermute das die Granaten lediglich der musealen Präsentationen dienen. Möglich ist aber auch das sie
für Flak-Geschütze verwendet wurden, die zu Anbeginn des Dienstbetriebs des Forts genutzt wurden.
Leider fanden sich keine Infos beim Ausstellungsstück und ich habe leider versäumt zu fragen. icon_redface.gif
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 18.10.2011 00:41 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Die Schiffsartillerie ... zumindest weniger als 15cm.


Das meinte ich im Sinnzusammenhang, war wohl nicht erkenntlich icon_redface.gif

@Dirk

Flak könnte natürlich gut hinhauen, da sagst was...

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen