Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Stationierungsplanung der Bundeswehr 2011

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dave2008
 


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Hamburg / Storman

Beitrag Verfasst am: 19.05.2012 06:05 Antworten mit Zitat

Wieder eine wichtige Fähigkeit verloren.Kreuzteufel. Durch die Truppe ziehen sich immer noch nur Gerüchte, allen Publikationen der BIMA zum Trotz, vor Ende Juni ist keine Verläßliche Aussage zu treffen. In einigen Bereichen wird auch schon wieder zurückgerudert. Trollenhagen zb soll länger erhalten bleiben.

Ist der Wahnsinn was da abgeht..... icon_evil.gif
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 20.05.2012 18:30 Antworten mit Zitat

Dave2008 hat folgendes geschrieben:
Wieder eine wichtige Fähigkeit verloren.

Tja, so ist das halt, wenn man nur noch von Freunden umgeben ist. Da kann man getrost auf die Truppenluftabwehr verzichten...

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 30.05.2012 22:00
Titel: Marinefunksendestelle Hürup
Untertitel: Kreis Schleswig-Flensburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
der Staatsekretär des BMVG besuchte gestern Hürup, viel neues hatte er, wie erwartet, nicht zu berichten. Die Antwort zur Standardfrage nach dem genauen Zeitpunkt der Schließung könnte aber für andere interessant sein:
" Ein konkretes Datum. konnte der Staatssekretär aber noch nicht liefern. Ende 2015 sei die Schließung zwar realistisch, aber bis zur bundesweiten Verkündung am 12. Juni könne man nichts bestätigen.".
Also warten wir jetzt auf den 12.Juni .
Etwas Verwirrung stiftet bei mir die Aussage:
"Als Grund für die Schließung der Hüruper Anlage nannte der Staatssekretär zu viele Sendestellen im Umland. Diese würden später auch die Arbeit der Hüruper übernehmen."
http://www.shz.de/nachrichten/.....eiter.html

Was wird er damit gemeint haben, ich dachte Hürup sei die Funksendstelle des MHQ in Meierwik,
die bräuchte man ohne MHQ doch nicht mehr oder ?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 06.06.2012 08:25
Titel: Flottenkommando Glücksburg-Meierwik
Untertitel: Kreis Schleswig-Flensburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
zum Zeitplan "Abwicklung" des MHQ mit dem "Maritime Operations Center" (MOC) gibt es jetzt genauere Daten.
Bekannt war "Die Tage des Führungsstabs im Flottenkommando sind gezählt: Ab 1. April werden die Führungsstäbe aufgelöst. Der Führungsstab Marine nimmt dann keine ministeriellen Aufgaben mehr wahr und wird zum "Stab Inspekteur marine" umgewandelt. Dieser soll zum 1. Oktober gemeinsam mit dem heutigen Marineamt und Flottenkommando zum Marinekommando in Rostock überführt werden und zu diesem Zeitpunkt seine Aufgaben aufnehmen..
"Zum Marinekommando gehört das "Maritime Operations Center" (MOC) - das technische Herzstück im Bunker von Meierwik, das von der Flensburger Förde aus Schiffsverkehre weltweit kontrolliert. Die zentrale Frage in Glücksburg und in der Region. Wie lange bleibt das MOC, zu dem immerhin rund 400 der 920 Dienstposten des bisherigen Flottenkommandos gehören, der Flensburger Förde noch erhalten? http://www.shz.de/nachrichten/.....s-moc.html

Dazu gab es vorab gestern die Info:
"Bekannt wurde nach dem Treffen, dass das Marine-Operations-Center (MOC) mit mehr als 400 Posten noch acht bis zehn Jahre an der Flensburger Förde bleibt. Inklusive des mit modernster Technik ausgestatteten Bunkers, aus dem die Einsätze der Marine geleitet werden. ..... Das bestätigte auch Axel Schimpf, Inspekteur der Marine, in jüngster Zeit.
http://www.shz.de/nachrichten/.....sucht.html

Der 12.Juni für die Bekanntgabe der Realisierungplanung aller Konversionsstandorte verfestigt sich:
"Der Termin ist nicht wirklich neu, schon seit einiger Zeit ist davon zu hören, aber jetzt hat es Verteidigungsminister Thomas de Maizière selbst verkündet: Voraussichtlich am 12. Juni, Dienstag kommender Woche, will er den Zeitplan für Standortschließungen – und zu vermuten: auch weitere Details – verkünden"
http://augengeradeaus.net/2012.....m-12-juni/

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 12.06.2012 07:57
Titel: RestflugbetriebTransall
Untertitel: Hohn/Penzing
Antworten mit Zitat

Hallo,
die Bundeswehr bleibt (mindestens) bis 2019 in Hohn, Die Entscheidung für Hohn und damit gegen Penzing wurde vorab veröffentlicht http://www.shz.de/nachrichten/.....-hohn.html
Die offizielle Bekanntgabe soll heute erfolgen.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 12.06.2012 19:36
Titel: Realisierungsplanung Stationierungsentscheid
Antworten mit Zitat

Hallo,
die offizielle Realisierungsplanung wurde heute veröffentlicht
http://www.bmvg.de/portal/a/bm.....p_AVO81L_/
Dies beinhaltet auch die Zeitpläne für die Schließungen der Standorte
http://www.bmvg.de/portal/a/bm.....bzRf0BiIu/

Für Schleswig-Holstein gab es eine "geringfügige Anpassung"
"So werden wir in Schleswig-Holstein den Standort Idstedt, der durch ein kleines Organisationselement der Luftwaffe begründet wurde, zusätzlich aufgeben müssen"
soll wohl heißen ,vergessen daß es ihn überhaupt gab icon_wink.gif
Wie sich die Terminpläne realisieren lassen,bleibt abzuwarten. Bei Bemerkungen wie "abhängig von Baumassnahmen" wie z.B MHQ Glücksburg 2022 abhängig von Baumassnahmen in Rostock sind Überraschungen vorprogrammiert.
Was MFG 5 Holtenau mit I/2014 soll , obwohl die Ende 2012 raus sein wollen ,weiß ich nicht.
Marinearsenal Kiel finde ich gar nicht, ist wohl weil keine "Standortschließung" weil ein Rest für die WTD 71 bleibt.

Für Penzing in Bayern steht voraussichtlich 2018.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 13.06.2012 14:50
Titel: Realisierungsplanung Streitkräfte
Antworten mit Zitat

Hallo,
neben der Realisierungsplanung für die Liegenschaften wurden auch die Realisierungsplanungen für die Einheiten von Heer, Marine und Luftwaffe veröffentlicht.
"Bei der Vorstellung des ganzen Pakets sagte Verteidigungsminister Thomas de Maiziére heute, die Unterlagen für alle 4.800 (!) Organisationseinheiten gebe es natürlich, sie seien verfügbar, da ist nichts Geheimes dabei. Also dürfte auch nichts gegen eine Veröffentlichung sprechen"
wie immer topaktuell und informativ bei Thomas Wiegold
http://augengeradeaus.net/tag/.....gsplanung/
http://augengeradeaus.net/2012.....-geklopft/

Viel Lesestoff 2_thumbsup.gif
Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Reinhard
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 05.12.2010
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Nordfriesland

Beitrag Verfasst am: 30.07.2012 17:33 Antworten mit Zitat

Die geplante Aufgabe der Richtfunk-, Schalt- und Vermittlungsstelle Idstedt hat mich schon gewundert, denn die Anlage ist noch gar nicht so alt.
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.07.2012 20:15 Antworten mit Zitat

Reinhard hat folgendes geschrieben:
Die geplante Aufgabe der Richtfunk-, Schalt- und Vermittlungsstelle Idstedt hat mich schon gewundert, denn die Anlage ist noch gar nicht so alt.


s0-ironie.gif ...das Alter der Anlagen interessiert kein Schwein, der Steuerzahler blecht ja dafür

2_hammer.gif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 17.08.2012 22:36 Antworten mit Zitat

Hallo,

die Schill-Kaserne in Lütjenburg steht nun im Angebot der Bundesimmobilien: http://www.bundesimmobilien.de.....e/66157194

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen