Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

STAR - Lütjenhorn

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 03:58
Titel: STAR - Lütjenhorn
Untertitel: Nordfriesland / Dänische Grenze
Antworten mit Zitat

Ich hoffe, ich fange kein neues Thema an, dass es schon gibt.

Nachdem ich diverse (vielleicht auch fehlerhafte? (bitte nicht hauen!)) Internetseiten gewälzt habe, habe ich mich entschlossen, mal auf die Suche zu gehen...

Ich hoffe, es ist kein Problem mich auf Internetseiten zu berufen, die mir sehr beim Beginn meiner “Recherche/Rundfahrt” geholfen haben.

Über das Knickebein auf dem Stollberg und die Stellung “Brombeere”, habe ich bisher bei euch nur Fakten erfahren, welche ich auch nach meinen wenigen Gesprächen mit “Eingeborenen” nur teilen kann.

Von den Standorten der Y-Peiler ist, was die Stellung “Brombeere” angeht, nichts mehr zu sehen. Anhand der groben Karte, welche im u.a. Jahrbuch eingezeichnet ist, bekommt man einen groben Übersichtsplan über den Bereich.
Carstens, Uwe; Kramer, Klaus Nordfriesisches Jahrbuch 1992 - Das Lager BROMBEERE bei Bredstedt 1942-1945 - (zu beziehen über http://www.nordfriiskinstituut.de)

Nach Ende des Krieges ist das Barackenlager Flüchtlingen als Unterkunft zugeteilt worden und die hölzernen Peiltürme mussten als Betten und Stühle dran glauben (Bredstedt - Stadt in der Mitte Nordfrieslands - Verlag Nordfiisk Instituut (ISBN 3-88007-285-X).

In Bezug auf das Knickebein auf dem Stollberg ist zu bemerken, dass es durch div. Flak-Stellungen gesichert gewesen sein soll. Näheres versuche ich in Erfahrung zu bringen.
(Versuch macht kluch!).




So, jetzt in Richtung Nord!

http://www.ww2.dk/ground/ln/ln212a.html
II. Abteilung - 7. Flugmelde-Leit Kompanie at Lütjenhorn, near Niebüll

Dies ist wohl korrekt (?).
Einheimische berichten, dass dort eine, mit mehreren Flaks („grobe“ Karte bei mir vorhanden) gesicherte,
Stellung gewesen sein soll.. (Die Flak hat wohl mal ein Feindflugzeug unter Beschuss genommen, welches auf dem Bahnhof Achtrup eine Lokomotive unter Feuer genommen hatte.)
Leider können nur wenige der „älteren“ Generation etwas mit dem Begriff „Radar“ anfangen,
was die „Recherche„ doch ein wenig erschwert. Das Ganze steckte ja auch noch in den „Kinderschuhen“.
Habe da aber noch eine Quelle, die ich noch nicht befragt habe.
Arbeite dran...





http://www.gyges.dk/Gefechtsst.....2%20JD.htm
„Ausweichgefechtsstand“ SOKRATES 2

Einfach mal nach unten scrollen -
Dort ist eine Karte von Lütjenhorn (war Ausweichflugplatz von Leck, aber wohl nix anderes)
Die Luftaufnahme aus dem Sommer 1945 zeigt in der unteren linken Ecke den „STAR“.
(Einfach mal bei Google unter Maps „Lütjenhorn“ eingeben und schon seht ihr die Übereinstimmungen
oder auch die nicht mehr vorhandenen.)

Der neue Besitzer des Hauses, dort auf der Ecke, versuchte wohl letztes oder vorletztes Jahr,
den Acker auf dem die „Kaserne“ stand, zu kultivieren. Es wurde, nach Aussagen von Anwohnern,
eine ziemliche Kraterlandschaft, denn laufend stieß man auf dem Gelände auf Beton- oder Fundamentreste.
In meinen Gesprächen war sogar von einer Art Plumpsklo die Rede, dass wieder geöffnet wurde.
Desweiteren soll in mindestens einem der Gebäude der „Fussboden“ unterhalb des „Acker-Levels“
gewesen sein. Auf der Luftaufnahme sollen auch schon die Kfz-Hallen (Schleppdach?) im nördlichen
Bereich fehlen.

Und nu kommts...
Es exsistiert noch ein Gebäude (sieht aus wie zwei seitliche Eingänge mit Splitterschutzwand davor (Foto folgt))
auf dem Grundstück, auf dem die Bäume zu sehen sind. Auf dem Gebäude soll eine GAANZ grosse Antenne gewesen sein. „Heute würde ich sagen wie ne Satellitenschüssel“ (Aussage eines ca 12-Jährigen)
Wie gesagt, ich arbeite dran.....


http://www.atlantikwall.info/radar/germany/rd_.htm
(runterscrollen bis zu den ersten Fotos)

Nun zu Ladelund...

Arbeite dran...

Sicher ist nur, dass am Ortseingang von Ladelund aus Richtung Achtrup der Sockel eines Würzburg steht (eigene Fotos vorhanden - folgt)
Nur zum Vergleich: http://www.geocities.com/ranchal1966/Photo_009.jpg - sieht genauso aus!

Auch die Jagdschlossbaracke habe ich gefunden.

Die „Atlantikwall“-Fotos sind wohl in der wärmeren Jahreszeit gemacht worden.
Bei meinen Fotos von gestern ist das Grünzeug spärlicher.



So...

Wie heisst es doch so schön.... To be continued....



P.S. Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten...
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 08:47 Antworten mit Zitat

Hallo,
hast Du schon mal Kontakt zu dem Herren aufgenommen, der das Grundstück gekauft hat, auf dem der Gefechtsstand liegt? Und wenn ich die Trümmer richtig gedeutet habe, liegen die Reste des Jagdschloss-Gebäudes zusammengeschoben immer noch dort.
Die Aussage „Heute würde ich sagen wie ne Satellitenschüssel“ klingt stark nach Würzburg-Riese.

Zu Brombeere: Die Standorte der Peiler kann man sehr gut anhand eines Luftbildes bestimmen. Vor Ort habe ich nicht viel gefunden, habe aber auch nicht alle Standorte überprüft. Bei Interesse kann ich Dir die Koordinaten schicken.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 13:59 Antworten mit Zitat

Moin,

und danke für die dänischen Links. Ik snak keen dansk, deswegen ist es für mich etwas schwer, mich im dänischen Netz zurechtzufinden.

An anderer Stelle hier im Forum wurde mal ein Flakpark erwähnt, vielleicht hast Du ja auch dazu was parat...


Viele Grüße nach Bräist
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 14:36 Antworten mit Zitat

Auch Moin!

Flakpark - sagt mir so nix.

Werde mal demnächst die Einheimischen löchern.

Bis dann..
Gruss nach RD
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 15:31 Antworten mit Zitat

Hallo nochmal!


Zu Ladelund:





(Hoffe mal, dass die Placemark und die Bilder, die ich gestern gemacht habe bei euch ankommen...,
aber es gibt ja für alles ein erstes Mal) icon_redface.gif

Gruss Rolf

Ach ja..
falls es nicht klappt..
wie mache ich das? 3_danke.gif
 
Voransicht mit Google Maps Datei Ladelund.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 18:10
Titel: Lütjenhorn und Lütjenholm
Antworten mit Zitat

Hi SES,

looking to your page http://www.gyges.dk/Gefechtsst.....2%20JD.htm as suggested a bit further up, I became a little bit confused:
You are saying, that Staff 2. Jagddivision moved to the site of STAR (1./Ln.Rgt. 232) located at Lütjenhorn, but you are showing a map/plan of Lütjenholm. These two villages are 15 km apart, Lütjenhorn to the North of Lütjenholm.

Regards
Jürgen aka Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 22:21 Antworten mit Zitat

Hi Jürgen,
Yes there seems to be a cock-up. STAR (1./Ln.Rgt. 232) located at Lütjenhorn is correct, the map is wrong. Thanks for bringing this to my attention.
bregds
SES
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 30.01.2008 23:21 Antworten mit Zitat

Hi,
That should shave the goat:
http://www.gyges.dk/Gefechtsst.....2%20JD.htm
bregds
SES
icon_redface.gif
Nach oben
JFH
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.01.2008 10:17 Antworten mit Zitat

Hallo,
zu Ladelund kann ich folgendes Sagen. Nach Gesprächen mit dem Vorsitzenden des Heimatmuseums (2007), befand sich auf dem im Netz (DAWA) abgebildeten Fe-Barackengebäude das Jagdschloß - Gerät. Das Gebäude wurde umgebaut und nach den Krieg als Wohnung genutzt. Auf dem Dach war früher ein Aufbau.
Die anderen V 229 Sockel sollen nach dem Krieg entfernt worden sein.
(Es könnte aber noch ein zweiter V 229 Sockel vorhanden sein, muß ich aber erst finden)

JFH
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 31.01.2008 14:41 Antworten mit Zitat

Hi,
V 229 is the KM designation for the W-R sockel I think it is inappropriate to use it in connection with LW sites.
Neither would we use a FuMO designation for a radar in a LW site. In the LW e.g. it is a FuMG 404 Jagschloss, but in the KM it is a FuMO 371. Just a small point called consistency.
bregds
SES
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen