Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Stadtkampfanlage"

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 8, 9, 10, 11  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 01.11.2009 20:23 Antworten mit Zitat

Hallo katschützer,

sehr schön beschrieben. Na dann verhält es sich in Putlos bzgl. der Aufgaben der Range-Control ja fast 1:1 wie in der Senne. In der Senne ist die Range-Control allerdings nur für die äußere Schiesssicherheit und z.B. nicht für die Bahnkontrolle zuständig. Die obliegt den übenden Truppen. Leiter der Range-Control ist übrigens ein Offiziersdienstgrad (Major).

Viele Grüße

redsea
Nach oben
Blaupunkt
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Paderborn

Beitrag Verfasst am: 01.11.2009 21:42 Antworten mit Zitat

In der Senne sollen übrigens neue Kampfdörfer endstehen. Teilweise gibt es aber auch in der Bevölkerung Wiederstand.

http://www.keinekampfdoerfer.d.....15-19a.pdf
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 15.12.2012 03:40 Antworten mit Zitat

Hm... Ich setz' das erst mal hier rein; wenn's nicht passt, verschieben oder neues Thema für eröffnen !

Zum Thema Häuserkampf/ "Stadtkampfanlage" habe ich diesen interessanten Film gefunden, der mittlerweile wohl auch schon ein historisches Zeitdokument sein dürfte...

Teil 1:



Teil 2:



Teil 3:


_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 15.12.2012 11:10 Antworten mit Zitat

Moin!
Sehr interessant und eindrucksvoll!
Kann jemand erkennen, welches Bahnbetriebswerk da in Schutt und Asche gelegt wird?
Viele Grüße
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 15.12.2012 12:20 Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn die Karten zu den Bildern passen handelt es sich um Schweinfurt.

Steffen
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 21.12.2012 02:15 Antworten mit Zitat

Hm... also aus einigen Kommentaren geht auch Frankfurt als möglicher Standort hervor... icon_confused.gif

Sind die taktischen Zeichen der Pionier- und Panzergrenadier-Einheit, bzw. deren Nummern zu erkennen ?

Darüber ließe sich ja auch ein ungefährer Ort ermitteln...

Interessant ist auch, dass das keine echten Soldaten, sondern Schauspieler sind...

Der ganze Film erinnert mich ehrlich gesagt auch eh mehr an Ausschnitte aus einem "Underground Film" (wer sich mit der deutschen "Underground Film"-Szene etwas auskennt, weiß vielleicht auch welchen Filmemacher ich in "Verdacht" habe), als an einen "echten" Bundeswehrlehrfilm...
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 21.12.2012 10:06 Antworten mit Zitat

Zitat:
Hm... also aus einigen Kommentaren geht auch Frankfurt als möglicher Standort hervor... icon_confused.gif

Habe ich jetzt nicht herausgehört. Aufgrund des "frännngischen" Slangs und Schweinfurt (könnte passen, die hatten zwei Rundschuppen früher) tippe ich mal auf Lehreinheit aus Hammelburg, zumal da auch Häuserkampf usw. zur Ausbildung gehört. Könnte auch zu den deutlich formalen Gruppenführern und Uffzen passen.

Zitat:

Sind die taktischen Zeichen der Pionier- und Panzergrenadier-Einheit, bzw. deren Nummern zu erkennen ?


Einmal kurz ist ein Zeichen einer Pioniergruppe einer Ketteneinheit, also vermutlich PzGrenBtl, an der Klappe der Ladefläche erkennbar, aber ohne Nummer. Da auch Marder rumfahren, deute ich das mal so als PzGrenBtl, die SPz haben aber keine TZ. Könnte aber eben auch Material des LehrBtl sein. Hatten die auch Marder?

Zitat:
Interessant ist auch, dass das keine echten Soldaten, sondern Schauspieler sind...

Nur weil der Film von einer Profi-Firma produziert wurde? Da kennst du aber manche Uffze schlecht, dann müssen einige meiner Uffz in der AGA aber auch dolle Schauspieler gewesen sein. Die hatten das dienstlich genauso drauf.

Und das ist schon ein "üblicher" Bw-Lehrfilm. Wir hatten bei uns in der Vorschriftenstelle der Kompanie noch ganz andere Sachen auf Umatic rumliegen. Da das direkt neben meinem Büro lag, war der Nachmittagsdienst immer gesichert icon_wink.gif
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.12.2012 10:40 Antworten mit Zitat

Käpt´n Blaubär hat folgendes geschrieben:
Moin!
Sehr interessant und eindrucksvoll!
Kann jemand erkennen, welches Bahnbetriebswerk da in Schutt und Asche gelegt wird?
Viele Grüße
Michael



Hallo Michael,

wie hier ja schon vermutet wurde, wurde der Film im alten Bw Schweinfurt gedreht.

Bei Drehscheibe Online finden sich noch ein paar Fotos des alten Bw Schweinfurt.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
trince
 


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: Wietze

Beitrag Verfasst am: 22.12.2012 11:14 Antworten mit Zitat

Zitat:

... Das Passieren, also die Durchfahrt, ist erlaubt, das Anhalten, geschweige denn Austeigen, sind jedoch verboten. Dies wird von der Range Control (da britisches Hoheitsgebiet) auch äußerst penibel beäugt .....


Hi redsea,

im Jahr 1987 war das Befahren der Panzerringstraße von Schlangen nach Sennelager nicht erlaubt. Das Fahrverbot für nichtberechtigte Zivilfahrzeuge wurde von der Range Control sehr restriktiv kontrolliert und durchgesetzt. Da ich damals für 4 Wochen diese Strecke mit meinem Privatfahrzeug fahren musste, hatte ich für diese Zeit einen Passierschein erhalten und konnte einen entfernten Blick auf "Tincity" werfen...

Gruß
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.12.2012 11:47 Antworten mit Zitat

Hallo trince,

da heute ja einige Straßen zu bestimmten Zeiten befahren werden dürfen, hat man heute auch Blick auf die anderen und neu errichteten Stadtkampfanlagen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 8, 9, 10, 11  Weiter
Seite 9 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen