Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Staatsreserve Wesenberg

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
haardy
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 24.09.2006 15:43
Titel: Staatsreserve Wesenberg
Untertitel: MeckPomm
Antworten mit Zitat

Moin,

neulich mit dem Fahrrad erkundet. Das Gelände ist offen zugänglich und erinnert eher an eine Kaserne. Die 12 Silos sind weithin sichtbar. Uns war bisher nicht klar, was das genau sein könnte. Die hier verfügbare Datenbank, TTV und ein wenig googlen brahcte es dann an den Tag:

"Im Zeitraum von 1974 bis 1980 wurden im Salzstock Wesenberg drei Kavernen mit einem Gesamtvolumen
von 13.500 m3 angelegt, die zeitweise zur Speicherung von Kerosin als Staatsreserve der
DDR dienten. Gegenwärtig befindet sich dieser Speicher nicht in Nutzung."

Quelle: http://www.lung.mv-regierung.d.....reserve%22
_________________
ttfn
haardy
 
Besuchen? Sieht ziemlich offen und ziemlich verlassen aus.... (Datei: SR Wesenberg.jpg, Downloads: 293)
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 24.09.2006 19:23
Titel: Re: Staatsreserve Wesenberg
Untertitel: MeckPomm
Antworten mit Zitat

haardy hat folgendes geschrieben:
..... Die hier verfügbare Datenbank, TTV und ein wenig googlen brahcte es dann an den Tag:

"Im Zeitraum von 1974 bis 1980 wurden im Salzstock Wesenberg drei Kavernen .....


Hallo Haardy,

schön, daß Du die Datenbank gefunden hast. Allerdings komme ich jetzt ins grübeln- der von Dir eingestellte Luftbildauschnitt ist nicht der in der Datenbank markierte Bereich. Ich würde eher auf Landwirtschaft tippen (LPG) bei Deinem Ausschnitt. Na ich werd mal schauen was ich finde. Vom ehemaligen Staatsreservelager sowie der Pumpstation westlich hab ich Fotos. Ich werd mich bemühen, die mal einzustellen.

BF
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 25.09.2006 11:08 Antworten mit Zitat

Hier gibt es auch erste Informationen bzw. EIN Foto. Leider funktioniert der Link auf Seite eins nicht mehr, welcher zur verbunkerten Führungsstelle der GSSD/ WGT ganz in der Nähe führte. Zufälle gibts.
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 15:03 Antworten mit Zitat

So Haardy,

hier einige der versprochen Fotos von 2 Begehungen vor 2 Jahren.
Das Gelände teilt sich heute übrigens in 2 Bereiche- einmal der aktiv genutzte Teil und zum einen die West- Erweiterung. Uns wurde übrigens erzählt, das die Versuche der Einlagerung von Mineralölen im Untergrundspeicher/ Salzstock von ca. 1965 bis Ende 1970 liefen.

Besitzer der Anlage oberirdisch ist übrigens die Tabeg: http://www.tabeg.de/.
Alles was unter der Erde liegt, befindet sich in Verantwortung des Bergamtes Stralsund: http://www.bergamt-mv.de/
 
Alte Wache (Datei: IMG_3214.JPG, Downloads: 89) Neue Wache (Datei: IMG_3217.JPG, Downloads: 81)  (Datei: IMG_3170.JPG, Downloads: 58)  (Datei: IMG_3178.JPG, Downloads: 76)  (Datei: IMG_3193.JPG, Downloads: 120)
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 15:12 Antworten mit Zitat

Ich hatte damals Kontakt zum Firmensitz in Berlin aufgenommen, weil wir gern ein paar der Wechselsprechanlagen welche unten erkennbar sind abbauen wollten. Leider erübrigte sich das; der Zustand im Innern der Geräte war durch Witterungseinflüsse der letzten 20 Jahre miserabel.
 
 (Datei: IMG_3194.JPG, Downloads: 68)  (Datei: IMG_3209.JPG, Downloads: 49)  (Datei: IMG_6510.JPG, Downloads: 89)  (Datei: IMG_6511.JPG, Downloads: 70)  (Datei: IMG_6522.JPG, Downloads: 77)
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 15:22 Antworten mit Zitat

Überall findest Du auch Leitungen mit der Aufschrift: Soleleitung.

Ein paar Kilometer weiter wurde die Salzlösung die hier aus dem Boden herausgeholt wurde (es mußte ja ein Hohlraum geschaffen werden) wieder in die Erde befördert- wenn mich meine Erinnerungen nicht trügen. Von der Anlage gibt es auch Fotos. Hier noch einige vom Depot.

Bei Bedarf mach ich mich nochmal kundig. Einige Mitarbeiter von früher kennen die Anlage noch und würden die Fotos evtl. dokumentieren.
 
 (Datei: IMG_3192.JPG, Downloads: 60)  (Datei: IMG_3176.JPG, Downloads: 42)  (Datei: IMG_3187.JPG, Downloads: 84)  (Datei: IMG_3207.JPG, Downloads: 78)  (Datei: IMG_3181.JPG, Downloads: 45)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 17:14
Titel: Wesenberg
Antworten mit Zitat

Interessante Sache,
auf der Suche nach der genannten Anlage Wesenberg ist mir zuerst folgende Anlage (mit Gleisanschluss) sowie östlich davon ein weiteres Gelände aufgefallen (BLAU). Das angesprochen Gelände in ROT.
Was ist/war das BLAUE Gelände?? Gehört das vielleicht dazu??

Manfred
 
 (Datei: wesenberg.jpg, Downloads: 131)
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 04.10.2006 10:39 Antworten mit Zitat

Mahlzeit (fast) Manfred,

nu das blaue Gelände ist das beschriebene ehemalige Staatsreservelager Wesenberg. Im linken Teil in Nord- Süd Ausdehnung der aktiv genutzte Teil- im Westen mehr in Ost- West Ausdehnung der nur noch verwaltete Teil.

Der rot umrandete Bereich- mh- ich dachte immer es wär ne LPG; allerdings kenn ich DAS Gelände nur von der Karte bzw. aus Luftbildern.
Also auschließen möchte ich nichts. Da hier wohl ne Wissenslücke besteht müßte man sich nochmal vor Ort oder erstmal telefonisch kundig machen- aber ich tippe auf ne LPG.

Andreas

Martin hat doch letztens wieder einen Rinderstall besucht: Rinderstall

Hier nochmal der damlige Thread zur Staatsreserve Wesenberg
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 19.10.2006 16:07 Antworten mit Zitat

Hier nun die oben erwähnten Fotos. Zu dieser Anlage wurde die Salzlösung durch sogenannte Sole-Leitungen vom Staatsreservelager geführt und hier angeblich wieder in den Boden gepreßt. Ich muß mir das nochmal genau erklären lassen.... icon_question.gif

Die Aufnahmen enstanden übrigens vor ca. 2 Jahren. Vermutlich war der säggsisch/ brandenburgische Schrottdienst schon da- auf Selbstkostenbasis....

Später mehr.
BF
 
Bunkerhupferl ;-) (nur für Insider) (Datei: IMG_3108.JPG, Downloads: 107)  (Datei: IMG_3218.JPG, Downloads: 52)  (Datei: IMG_3220.JPG, Downloads: 33)  (Datei: IMG_3233.JPG, Downloads: 34)  (Datei: IMG_3236.JPG, Downloads: 32)  (Datei: Neues Panorama 2.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.10.2006 19:23 Antworten mit Zitat

... das ist kein "Bunkerhupferl", sondern ganz klar eine Garagen-Schildkröte icon_lol.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen