Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Spurensuche

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
huemel
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 15:24 Antworten mit Zitat

Hat niemand einen spontanen Einfall?

MfG
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 22:02 Antworten mit Zitat

Doch, natürlich.

Wenn irgendwo mal was gebaut war, ist der Untergrund immer gestört. In der Regel ist der Ackerboden an dieser Stelle etwas dichter. Bei bestimmtem Bewuchs oder auch bei längerer Trockenheit ist das auf Luftbildern deutlich sichtbar.

Ich habe mal einen kleinen Ausschnitt aus einem Luftbild der Gegend daraufhin untersucht und habe tatsächlich einen Streifen im Acker gefunden, der recht gut dazu passen würde. Der Gleisanschluss existiert am Bahnhof ja immer noch, führt nur jetzt in eine Fabrik direkt dahinter. Wenn man diesen Ansatz fortdenkt bis zum Streifen im Acker, dann ergibt sich eine langgezogene Rechtskurve für das Anschlußgleis. Meiner Ansicht nach wäre ein derart großer Radius nicht nötig gewesen, aber vielleicht wollte man vom Ort möglichst weit wegbleiben?
 
 (Datei: ohrdruf.png, Downloads: 239)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 05.04.2008 22:32 Antworten mit Zitat

Hallo huemel,

wie Johan ja schon andeutete, ist sicher dieser Gleisanschluß gemeint (siehe Luftbild). Doch von wann bis wann befand sich dort denn wo ein Truppenübungsplatz? Das Muna-Gelände wirst Du ja sicher nicht meinen.

Gruß redsea
 
 (Datei: Ohrdruf_Gleisanschluss.jpg, Downloads: 186)
Nach oben
huemel
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 06.04.2008 09:24 Antworten mit Zitat

Nein, eine Muna war in diesem Bereich nicht. Der Trüpl schließt sich in Richtung Osten an den Ort an und besteht offiziell seit 1906. Heute sind nur noch wenige BW- Angehörige dort stationiert und es wird nur noch mit kleineren Waffen geschossen. Dafür sind mehr Feldjäger dort. Der Anschluß an sich ist auch nachgewiesen und von Zeitzeugen bestätigt. Aber leider nicht in vollem Umfang. Was fehlt, ist der eigentliche Sinn der Strecke und die Fortsetzung in Richtung Trüpl. Das es eine gab, ist aus einer Häftlingsbefragung bestätigt, aber kein wie und warum. Deshalb hoffte ich hier jemanden zu finden, der eventuell über alte Unterlagen der Strabag oder des Militärs verfügt.

MfG

huemel
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 06.04.2008 10:12 Antworten mit Zitat

huemel hat folgendes geschrieben:
Nein, eine Muna war in diesem Bereich nicht. Der Trüpl schließt sich in Richtung Osten an den Ort an und besteht offiziell seit 1906. l


So, so, schließt sich Richtung Osten an, aber nicht bis auf das Gelände der ehem. Muna führend?!

Könntest Du das räumlich vielleicht bitte genauer eingrenzen.

Und mal ganz vorsichtig gefragt: die Stichworte Ohrdruf, Wölfis und Crawinkel sagen Dir schon etwas und stehen auch nicht in Zusammenhang mit dem von Dir gemeinten Gleisanschluß, oder?!

Gruß redsea
Nach oben
huemel
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 39
Wohnort oder Region: Thüringen

Beitrag Verfasst am: 06.04.2008 11:41 Antworten mit Zitat

Ich bin in diese Angelegenheit ziemlich involviert und deshalb sagen mir diese Örtlichkeiten etwas. Und mal ganz "vorsichtig" (warum eigentlich?) geantwortet: die besagte Muna liegt bei Crawinkel, hatte einen eigenen Gleisanschluß (vom Bhf Crawinkel) und keine räumliche oder besser territoriale Verbindung zu besagtem Trüpl.

MfG
huemel
Nach oben
bagger
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.04.2008 12:10 Antworten mit Zitat

was johan beschreibt, ist der bereits seit langen bekannnte gleisverlauf vom bahnhof ohrdruff bis zur villa mühlburg. im besagten thread haben sich nun deutlich hinweise auf die fortfürhrung des gleises von der villa bis zum tüp ohrdruff gefunden (schotterfragmente, feldbahngleise, signalanlagenteile).
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 06.04.2008 12:59 Antworten mit Zitat

huemel hat folgendes geschrieben:
Und mal ganz "vorsichtig" (warum eigentlich?)


Na ja, man fragt halt erst mal ganz vorsichtig nach. Bin halt ein netter, freundlicher Mensch, denken die die mich meinen zu kennen, die die mich kennen wissen, dass ich nicht so bin. icon_mrgreen.gif

Aber O.K. schließen wir die uns nun allen bekannten Luft- und Heeres-Muna mit angrenzendem Truppenübungsplatz mal aus. Was gab es denn da sonst noch an interessanten Objekten? Könntest Du den Gleisanschluß auf einem Luftbild oder einer Karte vielleicht mal etwas weiter führen?

Bei der aktuell auf den Luftbildern zu sehenden Fabrik gehe ich mal nicht davon aus, dass es sich hier um den ursprünglichen Gleisanschluss aus dem Jahre 1945 handelt, oder?

Gruß redsea
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 09.04.2008 10:05 Antworten mit Zitat

huemel hat folgendes geschrieben:
(...) die besagte Muna liegt bei Crawinkel, hatte einen eigenen Gleisanschluß (vom Bhf Crawinkel) und keine räumliche oder besser territoriale Verbindung zu besagtem Trüpl.


Hallo huemel,

das ist korrekt, die ehem. Luft-Muna Wölfis bei Crawinkel ist auch nicht gemeint.

Du hattest hierzu ja bereits in einem anderen Forum etwas geschrieben, in dem auch der Verlauf des hier gemeinten Gleisanschlusses näher beschrieben wird und angeblich solle ja auch die alte Weiche am Bahnhof Ohrdruf noch existieren etc.. Leider hatte ich noch keine Zeit mir alle 64 Seiten durchzulesen icon_wink.gif

Ich gehe jedoch davon aus, dass der Gleisanschluss nichts mit dem TrÜbPl zu tun hatte, sondern dass es sich hierbei um den Gleisanschluss der Heeres-Muna handelte, denn diese dürfte sicherlich auch einen Gleisanschluß gehabt haben, worüber ich auch schon etwas in amerikanischen Dokumenten gelesen habe.

Gruß redsea
Nach oben
bagger
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.04.2008 21:36 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:


Ich gehe jedoch davon aus, dass der Gleisanschluss nichts mit dem TrÜbPl zu tun hatte, sondern dass es sich hierbei um den Gleisanschluss der Heeres-Muna handelte, denn diese dürfte sicherlich auch einen Gleisanschluß gehabt haben, worüber ich auch schon etwas in amerikanischen Dokumenten gelesen habe.

Gruß redsea


der gleisanschluss hatte definitv nichts mit der muna zucrawinkel zu tun. soviel ist fakt, da beide objekte terretorial weit auseinanderliegen. die muna hatte allerdings einen eignen gleisanschluss.
die mühlburg war ein privatgrundstück des thüringer staatsrates dr. thilo mühlberg, der gleichzeitig besitzer der neben der villa liegenden bleiweiß fabrik ohrdruff war.

die diskussionen zum zweck des bekannten gleisverlaufes, der offiziell im vorgarten der villa endete gehen von

1. abstellgleis für den waggon von compiegne (wurde kurz vor kriegsende in der gegend gesprengt)
2. werksanschluss für die bleiweiß
3. transportgleis für häftlingstransporte vom sogenannten nordlager
4. weiterführung zu tüp bzw. in eine vermutete u-anlage im bereich der westgrenze tüp.

mitlerweile sind von einigen forschern im gebiet schotterreste, reste einer signalanlage und gleisreste einer feldbahn entdeckt wurden. das ist der momentane stand zu diesem gleisstück.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen