Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sprengkammern ???

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
michast
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2007
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Barntrup

Beitrag Verfasst am: 10.10.2012 21:24
Titel: Sprengkammern ???
Untertitel: Niedersachsen/Rinteln BAB2
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen...

Kann jemand von euch diese Klappen identifizieren.
Kann es sich dabei um Sprengkammern handeln???

mfg Michael
 
 (Datei: Sprengkammer.jpg, Downloads: 288)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 10.10.2012 21:45 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif,

ich denke nicht. Ich kenne baugleiche Klappen z.B. von einer Straßenunterführung unter dem Elbe-Seiten-Kanal durch. Die wurde nach einer Statik-Prüfung angebracht. Hinter diesen Klappen befinden sich große und lange Gewindestangen, die in die Tiefe des Bauwerks eingelassen sind. Macht man die Klappe auf, sitzt auf dem Ende der Gewindestange eine große Mutter. Im Fall des ESK handelt es sich also um Wartungsklappen.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 11.10.2012 02:06
Titel: Sprengkammern
Antworten mit Zitat

Hallo !

Bei den Klappen handelt es sich um Sprengkammern, insgesamt um 8 Stück.

Bei dem Bauwerk/ Viadukt handelt es sich um die Talbrücke "Arensburg" auf der A2 zwischen der AS Bad Eilsen-Ost und der AS Bad Eilsen, die sich in exponierter Lage befand. In diesem Bereich befanden sich auch mehrere Trichtersperren.

Durch Sprengung des Viadukts sowie dem Auslösen der Trichtersperren wäre hier für eine gewisse Zeit der Feind zum Stehen gekommen, da der gesamte Bereich in einem Talkessel liegt.

Ein weiteres Bild der Sprengkammern ist unter dem Datensatz 3244 bei www.sperranlagen.de zu sehen.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 11.10.2012 09:23 Antworten mit Zitat

Hallo.
Gibt es eine Quelle, die die Sprengkammern nachweist oder ist es eine Schlußfolgerung von Dir?
Grüße,
Christoph
Nach oben
Maeks
 


Anmeldungsdatum: 12.08.2003
Beiträge: 199
Wohnort oder Region: Bad Aibling

Beitrag Verfasst am: 11.10.2012 23:57 Antworten mit Zitat

Hallo Christoph.
Warum sollte man dann sonst Kammern ich einem Brückenpfeile machen, wenn sie keine Funktion haben. Als erfahrener Sperrensucher hat man da schon ein Blick darür. Der Sinn solcher Sperren war ja uch die gegnerischen Truppen zu lenken. Das heißt wenn solch eine große Straße komplett blockiert ist müßen die Truppen sich auf mehrere kleine Straßen verteilen und da hat man dann bessere Chancen sie zu bekämpfen.

Gruß Maeks
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 00:06 Antworten mit Zitat

Gemach - nicht jedes Loch ist gleich eine Sprengkammer! Es gibt genügend Brücken ohne jede Sperrvorbereitung, die allerlei Klappen, Luken und Türchen als ganz normale Wartungs- und Inspektionszugänge, zur Unterbringung von Infrastruktur (Kabel, Leitungen, Rohre), für Erdanker etc. haben. In so fern ist die Frage vollkommen berechtigt.

Und eine Frage nach der Quelle einer als Feststellung getroffenen Aussage halte ich bei ernsthafterem Interesse an Details einer Sache für ganz natürlich - in diesem Fall würde mich die Quelle durchaus auch interessieren.

Mike
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 00:09 Antworten mit Zitat

Maeks hat folgendes geschrieben:
Hallo Christoph.
Warum sollte man dann sonst Kammern ich einem Brückenpfeile machen, wenn sie keine Funktion haben.


Ich finde die Nachfrage von Christoph durchaus berechtigt, denn auch ich finde, dass sie auf den ersten Blick für Sprengkammern sehr klein sind und von der Position am Pfeiler seltsam. Keine Funktion...ich verweise mal auf Godeckes Posting. Damit sage ich nicht, dass es keine Sprengkammern sind, aber den Hintergrund der Erkenntnis Rex Dannys würde ich auch gern wissen. Ist es eine "so iss'es Sperranlage", weil sie dort Sinn machen würde oder kann man das belegen?

Shadow.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 00:20
Titel: Sprengkammern am Autobahn-Viadukt Arensburg
Antworten mit Zitat

Hallo an alle !

Nun ja, von der Bundeswehr bekommt man leider keine Informationen. Die berufen sich immer noch auf ihre Geheimhaltungspflicht, zumindest die für Niedersachsen zuständigen Stellen. Anderenorts sieht es da teilweise anders aus.

Ich habe mir diese Klappen im April 2011 vor Ort angeschaut. Die Klappen (8 Stück) befinden sich nur in den Viadukt-Säulen, die unmittelbar an der Fahrbahn der L442 liegen. Weiterhin haben selbst hier nicht alle Säulen eine oder mehrere Klappen. Wären es also Klappen für die Statikprüfung, müßten diese auch in den anderen Säulen vorzufinden sein. Außerdem gibt es zum Betreten der Säulen seitlich eingebaute Türen (siehe angehängte Bilder).

Die A2 ist als Autobahn die wichtigste Ost-West-Verbindung gewesen. Somit hätte sie in bestimmten Abständen unterbrochen werden müssen und dies sollte an exponierten Stellen in einem Abstand von ca. 20 Kilometern geschehen. Zwischen Wunstorf und Bad Oeynhausen bedeutete dies, daß eine Brückensperre Am Mittelland-Kanal war, eine weitere, bislang nicht zu verifizierende Sperre im Bereich Lauenau gewesen sein muß, dann das Viadukt bei Bad Eilsen kam und schließlich wieder eine Brückensperre an der Weser bei Bad Oeynhausen war.

Ein weiteres Indiz für Sprengkammern ist auch, daß sich auf der unter dem Viadukt durchführenden L442 keine Sprengschächte befanden. Dies war auch nicht nötig, da die Viaduktelemente bei einer Sprengung genau auf die L442 gefallen wären und diese somit auch gesperrt worden wäre. Die westlich verlaufende B83 hingegen war zwischen Steinbergen und der Autobahnunterführung bei der AS Bad Eilsen mit 6 Sprengschächten ausgestattet. Ebenso waren alle anderen, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Straßen östlich der L442 mit Sprengschächten versehen.

Unter dem Link http://static.panoramio.com/ph.....310986.jpg kann man sehr schön 2 der Sprengkammern erkennen und auch das Fehlen an den anderen Säulen sehen.

Grüße


Rex Danny
 
 (Datei: DOSPA 3244 (Brückensperre A2 AS Bad Eilsen-Ost - AS Bad Eilsen) (1).JPG, Downloads: 185)  (Datei: DOSPA 3244 (Brückensperre A2 AS Bad Eilsen-Ost - AS Bad Eilsen) (2).JPG, Downloads: 206)  (Datei: DOSPA 3244 (Brückensperre A2 AS Bad Eilsen-Ost - AS Bad Eilsen) (3).JPG, Downloads: 208)  (Datei: DOSPA 3244 (Brückensperre A2 AS Bad Eilsen-Ost - AS Bad Eilsen) (4).JPG, Downloads: 182)
Nach oben
isch
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2010
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: Weißenfels

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 11:55 Antworten mit Zitat

Hallo,

hab mal noch ein Bild aus dem Jahr 2005 gefunden. Gibt es denn diese Kammern noch?
http://www.flickr.com/photos/2.....589782029/

Wie groß sind denn eigentlich die Klappen? Ehrlich gesagt halte ich diese Klappen für so ein Bauwerk als Sprengkammern relativ klein.
Meiner Meinung nach müsste man eher weiter oben Richtung Gewölbe sprengen können, da sind die Pfeiler dünner.

Könnte evtl. die Autobahnmeisterei Auskunft über die Klappen geben?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.10.2012 14:30 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich halte diese Klappen nicht für Sperrvorbereitungen. Sie sind einfach zu klein und auch eher ungünstig angebracht. Wahrscheinlicher ist eine nachträgliche Bauwerkssicherung der möglicherweise an dieser Stelle seitwärts auseinanderdrückenden Ummauerung.

Rex Dannys Erläuterung entnehme ich, dass es sich eben nur um eine Schlußfolgerung handelt. Ich kenne das selbst sehr gut, manche Bauwerke geben in dieser Hinsicht Rätsel auf und bleiben in der Kategorie "nicht sicher geklärt". Ich bin ziemlich sicher, dass Rex Danny da zustimmen wird.

Wenn das Bauwerk 2005 saniert wurde, gehe ich davon aus, dass dabei etwaige Vorbereitungen zurückgebaut wurden. Entstanden ist die Brücke übrigens 1985, zu diesem Zeitpunkt waren Sprengkammern schon eher die Ausnahme. Damals konzentrierte man sich häufig schon auf Sperrmaßnahmen in den Rampenbereichen. Aber auch das ist nur ein Indiz.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen