Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Sperren" auf U-Bahnhöfen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
arne.kunstmann
 


Anmeldungsdatum: 03.05.2011
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.12.2012 13:13
Titel: "Sperren" auf U-Bahnhöfen
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
als momentaner viel U-Bahn Fahrer ist mir was aufgefallen.
Früher gab es in einigen U-Bahnhöfen, z.B. in Buckhorn und in Buchenkamp, im Eingangsbereich zwei Geländer die zusammen eine Furt bildeten durch die man gehen musste um den Bahnsteig zu erreichen.
Den oberen Abschluss dieser Geländer bildete ein länglicher Holzbalken der in der Mitte eine Öffnung hatte, in die man z. B. abgelaufene Fahrkarten werfen konnte. Im Boden der Furt eingelassen war eine Art von "Schwelle", die war leicht beweglich, jedenfalls merkte man wenn man drauftrat das sich dort was tat.
Was war das, eine Zählmaschine?
War das eine Möglichkeit, im Bedarfsfalle eine Art Zugangsbeschränkung zu haben?
Irgendwann vor vielleicht 40 Jahren habe ich meine damals in Volksdorf lebende Tante besucht und gefragt was das ist, da sagte sie mir das das schon vor dem Kriege so war und das sie nicht weis was das ist.
Was isses denn nu?
Gruß
Arne
_________________
Weiss ich nich...kann ich nich!!!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 13.12.2012 19:29 Antworten mit Zitat

Trittstufen im Einstieg von Straßenbahnen waren oft mit einer Zähleinrichtung gekoppelt. Das geht genauso mit einem "Brett" im Sperrendurchgang, war aber vor dem Krieg sicherlich rein mechanisch.
Die Kopplung mit einer Zugangssperre (wie bei Bunkern?) halte ich aber für unwahrscheinlich.
gruß EP
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.12.2012 20:09
Titel: Ausgänge bei der U-Bahn
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin Arne!

Ich bin etwas verwirrt: was meinst Du denn?

Der von Dir geschilderte Holzbalken am Ende der Furt mit dem Schlitz waren -wie Du richtig schreibst- dafür vorgesehen, dass man vor Verlassen des Bahnsteigs oder gar des Bahnhofs dort seine gebrauchte Fahrkarte zurückgab (vorher war dort ein mit einem Mensch bestzter Schalter, bei dem man seine gebrauchte Fahrkarte abgab). Diese Furt war aber nur zum Verlassen des Bahnhofs vorgesehen. Also hätte man per beweglicher "Schwelle" nur abgehende Fahrgäste zählen können (Zeitkarteninhaber steckten ja nichts in den Schlitz). Erinnern kann ich mich jedenfalls nicht an eine solche "Schwelle". Dieses Furt mit dem Schlitz war also nur für aussteigende Fahrgäste gedacht.

Für zusteigende Fahrgäste gab es noch lange Zeit einen besetzten Schalter, wo man seinenen Fahrtausweis zeigte und der dort gelocht / gestempelt wurde.

Zu weiteren Details müssen sich Hochbahn- / U-Bahn-Freaks äußern.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 13.12.2012 22:16
Titel: Re: Ausgänge bei der U-Bahn
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:
... Erinnern kann ich mich jedenfalls nicht an eine solche "Schwelle". Dieses Furt mit dem Schlitz war also nur für aussteigende Fahrgäste gedacht. ...


Kann ich bestätigen, leider gibt das Bild wenig her, vor allem der Boden liegt im Dunkel. Aber damit man weiß, wovon die Rede ist, hänge ich es mal an, vielleicht findet ja jemand (oder ich) ein besseres Bild.

Aber an druckempfindliche, unter einer Gummimatte verborgene Flächen kann ich mich auch erinnern.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
 
Haltestelle Osterstraße, aus: Gelbe Hefte des VVM, Nr. 20 (Datei: __Sperre.jpg, Downloads: 218)
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 14.12.2012 03:11 Antworten mit Zitat

Hallo Manni,

bist Du wirklich sicher, dass das die Haltestelle Osterstraße war?

Mich erinnert dieses Bild ganz stark an die ehemalige Endhaltestelle Hellkamp.
Ich weiß, in beiden Fällen wäre das nicht nach 1964 gewesen, weil Hellkamp da zurückgebaut und Osterstraße auf Seitenbahnsteige umgebaut wurde.
Und ich war da auch noch sehr klein, keine fünf Jahre alt.
Aber aus familiären Gründen habe ich damals beide Haltestellen wiederholt aufgesucht, aus klar unterscheidbaren Gründen.

Und ich meine noch zu erinnern, dass der Treppenaufgang Osterstraße - zur Straßenbahnhaltestelle in Straßenmitte - damals in der Mitte ein weiteres Geländer gehabt hätte, weil die Treppe selbst zweiteilig war. Das war an sich sehr ungewöhnlich und dürfte wohl eine Folge einer Kriegsschadensreparatur gewesen sein.

Pneumatische Zähleinrichtungen halte ich für durchaus plausibel.
Erstens gab es m.w. kein Personal an den Ausgängen, nur an Zugängen, und das hatte natürlich mit Fahrkartenverkauf und -kontrolle sicher genug zu tun.
Zweitens wurden damals Rolltreppen ganz ähnlich gesteuert, über die etwas beweglichen Bodenplatten im Eingangsbereich.
Ein Vorteil der Pneumatik war sicher die geringere Empfindlichkeit gegen Feuchtigkeit und Korrosion in diesem Bereich.
Auf Tankstellen war das noch viel länger üblich icon_wink.gif

BTW, mit der Einführung des HVV und anschließend des Gemeinschaftstarifs sind die Sperranlagen und Schalter allmählich zurückgebaut worden.
Allerdings sind Spuren davon oft noch gut erkennbar, z.B. auch an der Osterstraße.

Grüße

Jürgen
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.12.2012 07:48 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Wenn man es auch auf Mannis Bild nicht erkennen kann, ist mir nun alles klar: die mit "Ausgang" beschriftete "Klappe" ließ sich natürlich nur von innen her öffnen, und zwar nach Tritt auf die bewußte druckempfindliche Matte.
Der Zweck war also weder eine Fahrgastzählung (konnte vielleicht damit möglich sein), noch eine Zugangsbeschränkung im Bedarfsfall, sondern eine ständige Regelung der Richtung des Fahrgastflusses.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
arne.kunstmann
 


Anmeldungsdatum: 03.05.2011
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.12.2012 09:42
Titel: Sperren auf U-Bahnhöfen
Untertitel: mindesens in Buckhorn und Buchenkamp
Antworten mit Zitat

Hallo,
ja, ganz genau diese Geländer meinte ich, oben konnte man etwas (Fahrkarten, Kaugummis...) hineinwerfen und in den Boden der Furt war eine Art Gummimatte eingelasen.
Die eigentlichen, klappbaren, Sperren waren aber schon nicht mehr da, in Buckhorn gab es aber noch das Häuschen in der Mitte der Eingangshalle ("Schalterhalle").
Man beachte den Aufwand im Verhältnis zu heute:
Da waren pro Bahnhof mehere Personen berschäftigt, auf dem eigentichen Bahnsteig war ja auch noch jemand.
In Buckhorn gab es damals übrigens noch einen kleinen, gemütlichen Kiosk, suche bei Gelegenheit mal nach Fotos.
Es gibt heute übrigens noch Rolltreppen mit einer Art Trittplatte, wenn man drauftritt geht die Rolltreppe an und nach ein Paar Umläufen geht sie wieder aus. Energiesparen?
Besten Dank für Eure Antworten!
Gruß
Arne
_________________
Weiss ich nich...kann ich nich!!!
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 14.12.2012 15:02 Antworten mit Zitat

Moin arne,

ich kann mich auch noch sehr gut an diese Sperren erinnern. Am Wandsbeker Markt musste man auch oben, um auf den ZOB zu gelangen, durch diese Sperren und auch da gab es natürlich die kleinen Häuschen, an denen man zu bestimmten Zeiten Zeitkarten erwerben konnte. Ich war als Kind fasziniert von den schon "abgenutzten" Gehwegplatten (da war ich ja größentechnisch näher dran) obwohl Wandsbek zu dem Zeitpunkt gerade mal 8-10 Jahre in Betrieb gewesen ist.

Grüße Djensi
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 14.12.2012 15:32 Antworten mit Zitat

FishBowl hat folgendes geschrieben:
Hallo Manni, bist Du wirklich sicher, dass das die Haltestelle Osterstraße war?

Nur soweit, wie ich den Verfassern besagter Schrift (1992, Seite 47) glauben kann. Der zugehörige Text lautet: „Die Sperranlage in der Haltestelle Osterstraße am 5.6.1963 - Foto: Baubehörde Hamburg, Lichtbildnerei”. Ich habe zur Hilfe die angebrachten Schilder größer gescant, das obere zeigt wohl einen Umgebungsplan. Vielleicht sagt dir auch ein breiterer und etwas aufgehellter Ausschnitt der Halle etwas. Das Heft ist mittlerweile 20 Jahre alt und die Repro der Fotos war damals noch etwas schlecht.


klaushh hat folgendes geschrieben:
Wenn man es auch auf Mannis Bild nicht erkennen kann, ist mir nun alles klar: die mit "Ausgang" beschriftete "Klappe" ließ sich natürlich nur von innen her öffnen, und zwar nach Tritt auf die bewußte druckempfindliche Matte. ...

Eine ebenso einfache wie logische Erklärung.


arne.kunstmann hat folgendes geschrieben:
Man beachte den Aufwand im Verhältnis zu heute: Da waren pro Bahnhof mehrere Personen beschäftigt, auf dem eigentlichen Bahnsteig war ja auch noch jemand.

In meiner Kinderzeit waren an der Haltestelle Stephansplatz wohl mindestens drei Leute vorhanden. An den beiden Zugängen (die ja immerhin 170 m voneinander entfernt sind), saßen Fahrkartenverkäufer, auf dem Bahnsteig der "Zugabfertiger".
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
 
Ausgangshalle breiter (Datei: __Osterstraße¿_;53;11.jpg, Downloads: 135) Schilder am Ausgang (Datei: __Osterstraße¿;43.jpg, Downloads: 133)
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 15.12.2012 01:46 Antworten mit Zitat

Moin,

das dürfte doch wirklich Osterstraße gewesen sein.

Dann war das mit der geteilten Treppe wohl eine der vorgelegenen Haltestellen.
Trotzdem erinnere ich mich lebhaft daran, mir am mittigen Geländer einmal kräftig den Kopf gestoßen zu haben. Nur offenbar nicht dort.

Der Umgebungsplan zeigt die Haltestelle Osterstraße genau mittig, wie jeder Vergleich auch mit einem heutigen Stadtplan ergibt.

Und Hellkamp war tatsächlich äußerst ähnlich, aber in wenigen Details abweichend, wie z.B. im Abstand des letzten Pfeilers vor dem Häuschen.

Gleismann.de hat dazu ein genau passendes Bild, das dritte auf folgender Seite:
http://www.gleismann.de/7.uu/u2-hellkamp.html

Wenige alte Bilder der Haltestelle Osterstraße finden sich hier weit unten, dabei auch eines vom Bahnsteig:
http://www.hamburger-untergrun.....-hh-os.htm

Offenbar waren die Stationen der Hellkamp-Linie einander anfangs unterirdisch sehr ähnlich, zumindest bis schwere Kriegsschäden oder spätere Umbauten manches deutlich veränderten.
Solcherlei kann man z.B. noch an stellenweise andersartigen Pfeilern in Christuskirche und Emilienstraße zu erkennen versuchen.


Wie doch ein angestoßener Döz die Erinnerung beeinträchtigen kann... icon_redface.gif

Jürgen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen