Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sperranlagen in der Schweiz

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.05.2005 17:00
Titel: Sperranlagen in der Schweiz
Antworten mit Zitat

ich möchte an dieser stelle einfach mal einen neuen thread zum thema panzersperren als solches (und im speziellen icon_mrgreen.gif ) eröffnen.

zur allgemeinen vertiefung und information hier zunächst noch ein paar verlinkungen ins lp-forum, wo dieses bereits (manchmal auch nur teilweise) angesprochen wurde.

einer der "klassiker" im hier im forum, der -gemeine sprengschachtdeckel- in all seinen varianten und verwandten:
http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0

und natürlich

http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0

ansonsten suchfunktion des forums usw....


zum eigentlichen thema!
in diesem thread wurden bereits speziell panzersperren der schweiz angesprochen:

http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0

ich habe nun in der schweiz eine kombination von panzersperre und durchlaß für den schienenverkehr gefunden.
meistens bin ich mir persönlich in der schweiz nie so richtig sicher, ob solche anlagen/vorkehrungen noch aktiv sind oder nicht, in diesem fall sollte es aber inaktiv sein, weil die passende andere hälfte der panzersperre nicht mehr vorhanden ist.
wie es sich für eine richtige, vorbereitete sperre gehört, sind in diesem fall auch bauwerke vorhanden, die den infanteristischen flankenschutz dieser sperre gewährleisten sollte.

ich habe bislang solche eine sperre noch nicht gesehen und frage mich nun, wie der durchlaß im schienenbereich im ernstfall gesichert werden sollte.
bedingt durch die eingelassenen, hochstehenden schienenabschnite im vorfeld der betonsperre, vermute ich, dass hier im gleisbett früher vorkehrungen ähnlich der uns bekannten stecksperren gegeben haben muß/gegeben haben könnte.

dieses ist aber nur eine vermutung von mir!

wer weiss hier genaueres?
 
panzersperre mit teilweise erfolgter assimilation zum schrebergarten! :holy: (Datei: aa_pz_sperr_01a.jpg, Downloads: 545)  (Datei: aa_pz_sperr_02.jpg, Downloads: 437)  (Datei: aa_pz_sperr_03a.jpg, Downloads: 346)
Nach oben
Housi
 


Anmeldungsdatum: 30.10.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Frutigen

Beitrag Verfasst am: 15.05.2005 19:51
Titel: Stecksperren
Antworten mit Zitat

Die Geleise konnten mit Stecksperren gesichert werden, in neuerer Zeit sind auch sogenannte Spinnen dazu verwendet worden. Das sind Stahlträger, die zusammengekettet/-gesteckt werden können und so den Durchlass ziemlich nachhaltig sperren. Gegen grosskalibirigen Beschuss sind natürlich weder Betonhöcker noch Stahlspinnen widerstandsfähig...
_________________
Festungen Berner Oberland
www.festung-oberland.ch
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 07.02.2008 00:27 Antworten mit Zitat

Passt hoffentlich hierher.

Im Anflug auf Zürich kann man die Panzersperren auch noch schön sehen... man muß nur mal genau lurgen!!!

icon_mrgreen.gif


Diese hier bei Stadel, auch vom Stadlerberg her bekannt... die DC-9 damals 1990.
_________________
Obacht Nebenkeule!
 
 (Datei: Sperren_CH.jpg, Downloads: 467)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 07.02.2008 13:48 Antworten mit Zitat

Alter Spiogent ! icon_mrgreen.gif
Aber ein schönes Bild...


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 07.02.2008 15:10 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Passt hoffentlich hierher.

Im Anflug auf Zürich kann man die Panzersperren auch noch schön sehen... man muß nur mal genau lurgen!!!

icon_mrgreen.gif


Diese hier bei Stadel, auch vom Stadlerberg her bekannt... die DC-9 damals 1990.



Superbild! 3_danke.gif
Is da heut noch was zu sehen?
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 07.02.2008 16:48 Antworten mit Zitat

Sorry hatte ich ganz vergessen zu erwähnen, das Foto ist vom 29.01.08., also sehr aktuell.

Ich brobier da noch mehr Fotos zu machen wenn ich die Gelegenheit bekomme. icon_wink.gif

(anbei noch 2 GE Ansichten dazu)
_________________
Obacht Nebenkeule!
 
Pfeil 1 sind die Sperren, Pfeil 2 der Stadlerberg. (Datei: Stadel_1.jpg, Downloads: 244) größere Übersicht, unten rechts der Flughafen Zürich Kloten. (Datei: Stadel_2.jpg, Downloads: 203)
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 07.02.2008 19:53 Antworten mit Zitat

hier is auch noch was http://www.festung-oberland.ch.....e1006.html

mal sehn, ob die Sperre noch irgendwo besser - fotomäßig - zu sehen ist

die Linie is jedebfalls mit deiner identisch
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 02.06.2011 15:43
Titel: Anbei noch ein paar Sperren aus der Schweiz
Antworten mit Zitat

Zum einen Simplon Pass, hier lag in der Gondoschlucht eine Betonsperre um ein umgehen der Straße durch das Bachbett zu verhindern.

Gruß TP
 
 (Datei: eos350d_0020.jpg, Downloads: 112)  (Datei: eos350d_0028.jpg, Downloads: 125)  (Datei: eos350d_0031.jpg, Downloads: 118)  (Datei: eos350d_0039.jpg, Downloads: 113)
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 02.06.2011 15:46
Titel: Panzersperre Simplon
Antworten mit Zitat

In der Galerie von der Schweiz aus kommend vor der Passhöhe befanden sich zudem Sprengschächte, die die Galerie unbrauchbar gemacht hätten. Bei dem Gelände, siehe Bild, ist die Stelle im Fahrzeugen fast nicht mehr zu umgehen.
 
 (Datei: eos350d_0058.jpg, Downloads: 175)  (Datei: eos350d_0078.jpg, Downloads: 175)
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 02.06.2011 15:55
Titel: Rhonetal
Antworten mit Zitat

Im Rhonetal von Italien kommend befinden sich auf der Fahrtroute Richtung Genfer See
zwei weitere Panzersperren.

Zum Einen die Sperre bei Evionnaz, gleich südliches des Ortes und bei Google Earth gut zu erkennen.
 
 (Datei: eos350d_9780.jpg, Downloads: 103)  (Datei: eos350d_9788.jpg, Downloads: 112)  (Datei: eos350d_9798.jpg, Downloads: 97)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen