Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sonderwaffenlager Golf - ex. Luftwaffenmunitionsanstalt 5/VII

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 16:22
Titel: Sonderwaffenlager Golf - ex. Luftwaffenmunitionsanstalt 5/
Untertitel: Großengstingen
Antworten mit Zitat

Eine kleine Fotostory.

[Karte entfernt. Leif 21072005]

[edit: Titel angepasst • redsea]
 
Ein Wald auf der Schwäbischen Alb (Datei: Bild 1.jpg, Downloads: 243) Mit einem zu grossen Feldweg ? (Datei: Bild 2.jpg, Downloads: 254) Am Waldesrand (Datei: Kopie von Bild 3.jpg, Downloads: 329) Eine Kreuzung (Datei: Bild 4.jpg, Downloads: 233)
Nach oben
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 16:36
Titel: Weiter auf der rauhen Alb
Antworten mit Zitat

Zwischen Stuttgart und Ulm
 
Hier befanden sich mal amtierende Gelbe-Trikot-Inhaber (Vorname) (Datei: Bild 6.jpg, Downloads: 453) Weiter nach Süden (Berg rauf) (Datei: Bild 7.jpg, Downloads: 422) Auf der anderen Seite der Strasse (Datei: Bild 8.jpg, Downloads: 356) Links neben dem Haupteingang (Datei: Bild 9.jpg, Downloads: 388)
Nach oben
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 16:55
Titel: Wir sind südlich von Reutlingen
Antworten mit Zitat

Und endlich auf dem Berg
 
Links neben dem Haupteingang (Datei: Bild 11.jpg, Downloads: 337) Rechts neben dem Haupteingang hinterm 2 fachen Zaun (Datei: Bild 12.jpg, Downloads: 361) Der Haupteingang, rechts Personenschleuse (Datei: Bild 13.jpg, Downloads: 370) Personenschleuse en Detail (Datei: Bild 14.jpg, Downloads: 326)
Nach oben
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 17:10
Titel: Wo wir sind
Antworten mit Zitat

UTM WGS84 32 N 520752 O 5355362
 
Hundezwinger vor dem Doppelzaun (Datei: Bild 15.jpg, Downloads: 150) Verschiedene Zaunreihen mit elektronischer SIcherung (Datei: Bild 16.jpg, Downloads: 194) Fundament einer elektronischen Sicherung (Datei: Bild 17.jpg, Downloads: 233) Im Nordosten des Geländes (Datei: Bild 18.jpg, Downloads: 238)
Nach oben
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 17:25
Titel: Von Osten und Süden gesehen
Antworten mit Zitat

Hier lagerten die Amerikaner die Oberteile
 
Starker Zaun (Datei: Bild 19.jpg, Downloads: 189) Gut gesichert (Datei: Bild 20.jpg, Downloads: 245) Klein aber fein (Datei: Bild 21.jpg, Downloads: 328) Es gibt nur 2 Stück dieser Bauart auf dem Gelände (Datei: Bild 22.jpg, Downloads: 318)
Nach oben
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 17:30 Antworten mit Zitat

Oberteile von was? Meine Freundin hat sich gestern noch eins gekauft, das war nicht so stark gesichert *scherz*!

Was wurde denn dort gelagert?
Nach oben
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.07.2005 17:37
Titel: Letztes Bild
Antworten mit Zitat

Hier nun das vorerst letzte Bild.

Zu sehen ist das Sonderwaffenlager Golf, ca. 1km südlich der ehemaligen Eberhard-Finckh-Kaserne in Großengstingen. Das Kasernengelände wurde zwischenzeitlich einer zivilen Nutzung überführt.
Zu meiner Dienstzeit in der 1. InstBtl 210 waren in der Kaserne unter anderem die von der Raketenartillerie stationiert. Diese hatten die Lance-Raketen unter sich, bis auf die atomaren Sprengköpfe. Die Sprengköpfe waren unter Verschluss der ebenfalls in der Kaserne stationierten Amerikaner.

Das eigentliche Lager Golf befindet sich laut Auskunft des Zweckverbandes Gewerbepark Haid in Besitz der Gemeinde Hohenstein.
Anfrage wegen Besichtigung läuft.
 
Haupteingang von hinten (Datei: Bild 23.jpg, Downloads: 364)
Nach oben
Staufer
 


Anmeldungsdatum: 19.07.2005
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Unterm Hohenstaufen

Beitrag Verfasst am: 21.10.2005 11:48
Titel: Besichtigung is nich
Antworten mit Zitat

icon_cry.gif
Leider wird aus der Besichtigung nichts, da das Gelände zwischenzeitlich verpachtet ist und die neue zivile Nutzung (ein paar Kilotonnen weniger) dies nicht zulässt.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 22.10.2005 07:56 Antworten mit Zitat

Ich habe dazu noch ein paar Fragen:

- Gibt es die Verladerampe im Haltepunkt "Haidkapelle" der Hohenzollernbahn noch? Hier sind ja angeblich früger u. a. die Panzerhaubitzen verladen worden.

- Es gab ja 2 Standortübungplätze, einer direkt beim Haltepunkt Haidkapell, also südlich der Kaserne und einer ostwärts der Kaserne mit der Standortschießanlage. Ist davon noch etwas zu sehen?

- Vor ca. 10 Jahren habe ich mir die Liegenschaften mal angesehen, die Kaserne war damals schon gut zivil genutzt, was mich sehr erstaunte, da die Gegend doch sehr dünn besiedelt ist.
Auf der Topo-Karte sieht man bei der Anhöhe "Hohensteig" (südostwärts der Kaserne, quasi Richtung Meidelstetten) ein paar Gebäude und Straßen/Wege, die etwas eigenartig aussehen. Was ist das?

- Bei Veringenstadt-Inneringen, also ein paar Km südlich von Engstingen, gab es ja erst eine französiche NIKE-Stellung und dann eine amerikanische Pershing-Stellung. Ist davon noch etwas zu sehen?

- Im Wald zwischen den Orten Veringenstadt-Jungnau und Bingen gab es früher (vermutlich) eine Standortmunitionsniederlage. Ist davon noch etwas zu erkennen? Hier war der Wald sehr dicht, ich denke, dass hier alles zugewachsen ist.
Nach oben
Giannimann
 


Anmeldungsdatum: 20.03.2004
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Metzingen

Beitrag Verfasst am: 24.10.2005 03:06 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Ich habe dazu noch ein paar Fragen:

- Gibt es die Verladerampe im Haltepunkt "Haidkapelle" der Hohenzollernbahn noch? Hier sind ja angeblich früger u. a. die Panzerhaubitzen verladen worden.


Ja die gibt es noch original.
Von der Hohenzollerischen Landesbahn wird der noch als Holzverladebahnhof genutzt.
Und auf dieser Homepage ist ein Bild und eine Beschreibung dazu zu finden:
http://ulmereisenbahnen.de/fot.....ie_759.htm

Noch etwas in Bezug dessen:
Im benachbarten ex-Truppenübungsplatz Münsingen hat man einen Militärverladebahnhof gebaut bei Oberheutal.
Der ist auch noch original vorhanden.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen