Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seltsamer Brückenkopf an der A6

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sesom
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.07.2006 17:30
Titel: Seltsamer Brückenkopf an der A6
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

Hallo,

an der A6, zwischen dem Kreuz A6/A73 und der Ausfahrt Nürnberg-Langwasser der A6 gibt es einen komischen Brückenkopf, breit genug für eine Bundesstraße, aber nur ein schmales Fussgängerbrückchen. Zur Brücke führen nur ungeteerte Waldwege.

Siehe Google Maps: Brücke an der A6

Das ganze ist in unmittelbarer Nähe des ehemaligen Airfields Nürnberg Feucht der US Army, auf diesem Bild sieht man den Brückenkopf am linken Ende der Autobahn:



Weiss jemand, was hinter diesem seltsamen Bauwerk steckt? Wundere mich jedesmal, wenn ich drüberradle ...


Klaus
Nach oben
AndyT1968
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2006
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Florstadt

Beitrag Verfasst am: 10.07.2006 21:01
Titel: Re: Seltsamer Brückenkopf
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,

nach deiner Beschreibung hatte ich mich dunkel an eine Webseite erinnert die ich via der LostPlaces-Links erreicht hatte und siehe da: dort steht auch die Antwort zu deiner Frage:

Von stillgelegten Verkehrswegen in Deutschland

Demnach handelt es sich wohl um die nie vollendete 2.Anschlußstelle für das Reichsparteitaggelände
_________________
Gruß aus Florstadt
Andy
Nach oben
sesom
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.07.2006 08:27 Antworten mit Zitat

Hi Andy,

danke für die Info, sehr aufschlussreiche Seite! Wenn man sich die Lage der Brücke auf Google Maps ansieht, dann könnte man vermuten, dass es eine Verbindung zur Glogauer Straße hätte werden sollen:




Klaus
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 239
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 11.07.2006 13:30
Titel: Zweifel
Antworten mit Zitat

Hallo!

Kenne die Brücke auch vom Radfahren und Wandern. Ich zweifle die Aussage, daß es sich um eine 2. Ausfahrt handeln soll doch erheblich an.

-Es fehlen im Umfeld jegliche Anzeichen für Ausfahrtsspuren, Auffahrtsrampen u.ä.; außerdem liegen das AK - Nürnberg Süd (südlich) und die Ausfahrt Moorenbrunn (nördlich) viel zu dicht daneben um eine echte Entlastung zu bringen.

Die (zu Kriegsende unfertige) Brücke scheint mir nicht für den öffentlichen Verkehr, sondern für militärische Nutzung gedacht.
Ich vermute daß die Brücke als weitere Zufahrt in das Gelände der MUNA - Feucht (500m östlich) gedacht war. Sie wäre dann nach ca. 500m in die Verbindungsstraße "Zollhaus" - Wendelstein eingemündet.

Ich werde bei nächster Gelegenheit die Fundamentbreite der Brücke vermessen und mit anderen Brücken für Forstwege etc. vergleichen um zu sehen, ob sie ungewöhnlich breit dimensioniert wurde.

Gruß!


Argus
Nach oben
AndyT1968
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2006
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Florstadt

Beitrag Verfasst am: 11.07.2006 21:00
Titel: Re: Zweifel
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

Hallo Argus,
Ich weiß leider nicht inwieweit du meinem Link gefolgt bist, aber unter 'unvollendete Straßen' findet sich (nach meiner Vermutung) diese Brücke und dabei die Vermutung des Webmasters das es sich um die Brückenlager für die geplante(?) 2.Anschlußstelle RPG handelt. Es müssen also auch nicht zwingend schon Trassen für die Auf-/Abfahrten zu finden sein
_________________
Gruß aus Florstadt
Andy
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 11.07.2006 22:52
Titel: Re: Zweifel
Antworten mit Zitat

argus hat folgendes geschrieben:

-Es fehlen im Umfeld jegliche Anzeichen für Ausfahrtsspuren, Auffahrtsrampen u.ä.; außerdem liegen das AK - Nürnberg Süd (südlich) und die Ausfahrt Moorenbrunn (nördlich) viel zu dicht daneben um eine echte Entlastung zu bringen.


Kann es nicht sein, das das AK und die Ausfahrt erst später geplant wurden, dann würde eine zusätzliche Ausfahrt zum RPG wiede Sinn machen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 239
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 12:04 Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich stehe Euch gerne beim Treffen in Nürnberg Rede und Antwort.
Das würde sonst hier den Rahmen sprengen.
Ich kann Euch dann auch anhand des Stadtplan meine zweifelnde Haltung erläutern. Ich glaube die 2. Ausfahrt hat es in Form der "Zubringerstraße" (9 spurig1), jetzt A73 und Münchener Str., bereits gegeben.

Notfalls fahr ich mit Euch vor Ort.

Viele Grüße!

Argus
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 14.07.2006 17:45
Titel: Seltsamer Brückenkopf an der A6
Untertitel: Nürnberg
Antworten mit Zitat

Hallo Leute ich habe mal ein paar Landkarten von 1940 und 1950 ins netz gesellt auf denen die Autobahn Teilstücke vielleicht zu erkennen sind.

Hofendlich hilft das weiter.

www.vergessen.de.hm
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 239
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 16.07.2006 20:03 Antworten mit Zitat

Hallo
und Danke für die Karten!

Die Karte von 1950 gibt noch am besten die damaligen Verhältnisse wieder. Die beiden älteren Karten sind aus meiner Sicht hinsichtlich unserer Fragestellung zu wenig aussagekräftig.

Die heutige A7 bestand in Richtung Frankfurt aus einem 4-spurigen Teilstück in Richtung Frankfurt, bis zur heutigen Ausfahrt Tennenlohe. Die A6 bestand in Richtung Stuttgart aus einem 4-spurigen Teilstück bis zur Ausfahrt Schwabach. Beide Teilstücke waren bis zur Fertigstellung der A6 bzw.A7, nur von regionaler Bedeutung.

Fertiggestellt und durchgehend 4-spurig befahrbar war nur die A9 München - Berlin.

Gruß!

Argus
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 239
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 20.07.2006 20:47 Antworten mit Zitat

Hi!

Konnte gestern auf einer Radtour die Breite der bewussten Brücke über die A6 behelfsmäßig ausmessen. Komme auf auf eine Breite von ca. 14.5m. Das ist allerdings doch recht ordentlich für die Überführung eines Feldweges. Da ich jedoch auf eine evtl. militärische Zweckbestimmung tippe, ist diese vielleicht doch nicht so überdimensioniert.

Kennt jemand die Standardmaße von Brückenüberführungen der ehem. Reichsautobahnen?

Gruß!

argus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen