Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seeflugzeuge

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 11:37
Titel: Seeflugzeuge
Untertitel: Küste
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

ich benötige mal Hilfe bei der Identifizierung:

Auf einer Luftaufnahme (entstanden kurz vor Ende des Krieges) einer Seeflugstation in Deutschland sind diese drei verzurrten Seeflugzeuge zu sehen. Ich bitte um eure Mithilfe bei dem Versuch, die Typen zu bestimmen.

Schon im Voraus herzlichen Dank

Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Seeflugzeuge.jpg, Downloads: 354)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2405
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 11:49 Antworten mit Zitat

Moin,
Dreimotorig in Deutschland Ende des Krieges, ich würde auf zweimal JU52 tippen ?!

Shadow.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 12:04 Antworten mit Zitat

Das könnte passen.

Vergleiche die Flügelform -----> Junkers Ju-52/3m http://www.aviastar.org/pictures/germany/ju-52.gif

Bei dem mittleren würde ich auf

-----> Arado Ar 196http://www.aviastar.org/air/ge.....ar-196.php
tippen.

Was meint Ihr?
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2405
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 12:12 Antworten mit Zitat

Hallo brain,

Auf den ersten Blick wollte ich ja sagen, aber:
Die Ju hat eine Spannweite von 29,25m und eine Länge von 18,5m.
Die Arado, die Du vorschlägst hat 12,4m Spannweite und 11m Länge.

Dafür wirkt die mittlere Maschine auf dem Bild im Vergleich zu den beiden anderen sehr gross ?!

Shadow.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 12:35 Antworten mit Zitat

ok... hast recht.

wenn man die Spannweite mal schätzt, kommt man /ich auf rund 23-24m.

da wäre dann die He 115


bin aber nicht ganz sicher werde mir mal ein paar Bücher ansehen.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2405
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 12:48 Antworten mit Zitat

Auf das Grössenverhältnis bin ich auch ungefähr gekommen.
He115 würde dann von der Grösse passen, aber ich sehe auf dem Bild keine zwei Motoren.
Anhand Deiner Skizze für die Ju bin ich eigentlich ziemlich sicher damit, aber vielleicht bringt uns ja noch jemand einen Vorschlag für was kleineres Dreimotoriges.

Gruss, Shadow.

Neuer Versuch, bei den beiden Äusseren meine ich, dass man unter den Tragflächen ansatzweise die Schwimmer erkennen kann.
Ausserdem kann man bei den beiden Äussern den Rumpf durchgehend erkennen, während bei der Mittleren vor der Tragfläche ein Schatten auf den Rumpf geworfen wird ->Hochdecker oder sogar Flugboot ???
Zum Durchsuchen, für jemanden mit viiiiiel Zeit:
http://www.luftfahrtmuseum.com/htmd/dtk/w3.htm
http://www.luftfahrtmuseum.com/htmd/dtk/w4.htm
Nach oben
Grautvornix
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 14:13 Antworten mit Zitat

mal ne andere frage...wowar denn dieser "seeflughafen" der auf dem bild zu sehen ist...
Nach oben
Navis
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2003
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 19:59 Antworten mit Zitat

Shadow hat folgendes geschrieben:

[...]

vielleicht bringt uns ja noch jemand einen Vorschlag für was kleineres Dreimotoriges.

[...]




Wie wär's denn damit - 26,5 Meter Spannweite, dreimotorig, auf Schwimmern schwimmend: http://luftfahrtmuseum.org/htmd/dtf/z506.htm


Grüsselich,

Navis.
_________________
Gravitation ist nicht nur eine Idee, sondern ein Gesetz. Versuche nicht, sie wegzudiskutieren.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2405
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 22:11 Antworten mit Zitat

Guten Abend,
Ich bleibe erstmal bei der Ju52 oder einem Derivat davon. Zumindestens bei der linken Maschine kann man recht gut erkennen, dass die Klappe hinten am Leitwerk breiter ist, als die eigentliche Fläche. Genauso, wie man es auch auf der von brain geposteten Skizze erkennen kann.

Shadow.
Nach oben
Friedarrr
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 116
Wohnort oder Region: Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 22:43 Antworten mit Zitat

Die Ju`s sind wohl fast sicher, in der Mitte würde ich auf Do 18 tippen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen