Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seeflugzeuge

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.07.2008 23:42 Antworten mit Zitat

Dornier sieht nicht schlecht aus. Die Wahrscheinlichkeit für eine 18er lässt sich wohl nur am Zeitpunkt festmachen. Laut Wiki war die 18er zum Ende des Krieges ein Auslaufmodell und hauptsächlich in Travemünde stationiert.

Daher nochmal die Frage an Zf, lässt sich der Zeitpunkt und der Ort der Aufnahme eingrenzen ?

Gruss, Shadow.
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 06:24 Antworten mit Zitat

Moin,
Seenotflugzeuge? In der Mitte Schwimmerflugzeug He-59 und außen jeweils Flugboote Do-18?
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 07:00 Antworten mit Zitat

@Deichgraf ???????
Do18 wäre ein zweimotoriger Hochdecker (Flugboot) mit zwei Motoren hintereinander in der Mitte auf der Tragfläche.
Bei den beiden äusseren sehe ich mindestens an/vor den Tragflächen zwei Motoren, vielleicht noch einen in der Mitte.

Beide Modelle, die Du nennst, haben eine Spannweite von 23,7m. Die Maschinen auf dem Bild haben für mich eine deutlich unterschiedliche Spannweite.

Wenn auf dem Bild eine Do18 zu sehen ist, dann in jedem Fall in der Mitte, vgl. die Tragflächenformen
http://www.seawings.co.uk/modgalarnoldpage-3.htm

Fragende Grüsse, Shadow.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 12:04 Antworten mit Zitat

Hallo,

erst mal Dank an alle für die rege Beteiligung.

Nachdem ich noch mal die Spannweiten und Längen der Maschinen gemessen habe, bin ich persönlich der Meinung, das es sich bei den beiden äußeren Maschinen um Junkers Ju 52/3m auf Schwimmern (Länge 18,9 m, Spannweite 29,25 m) handelt. Die Form der Tragflächen passt auf keinen anderen Typ.
Bei der mittleren bin ich ziemlich sicher, dass es sich um ein Flugboot Dornier Do 18 G oder N handelt: Länge 19,25 m, Spannweite 23,7 m. Tragflächenform passt auch.

@Shadow und Grautvornix:

Die Aufnahme wurde am 07. April 1945 gemacht, aufgenommen wurde die Seeflugstation Kiel-Holtenau.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 13:05 Antworten mit Zitat

Intuitiv hätte ich bei den äußeren Maschinen auch auf Ju-52 getippt.

Die Flächenform und auch die ganz leicht nach außen gedrehten Motoren 1 und 3.

Mitte allerdings von meiner Seite... ???


icon_smile.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 14:50 Antworten mit Zitat

gut... ich hab mal die Jungs von Google bemüht, und folgendes gefunden:


Mit Verfügung am 27. März 1935 befahl der R.d.L. Die Aufstellung von drei weiteren Seefliegerstaffeln ab 1. April d.J. Es wurden zwei Küstenaufklärungsstaffeln in List und Norderney, und eine Küstenjagdstaffel in Kiel-Holtenau aufgestellt.

Am 1. Oktober verfügten die Seeflieger über zwei „Geschwaderstäbe“, tatsächlich aber Gruppenstäbe mit Stab und drei Staffeln, insgesamt einer Jagdstaffel (See), einer Fernaufklärungsstaffel (See), zwei Aufklärungsstaffeln (See) und einer Mehrzweckestaffel (See).

Am 1. Oktober 1936 waren vorgesehen:

G 116 (Kiel-Holtenau)

mit 2 Aufklärungsstaffeln (See) in Holtenau und Stralsund,, 1 Jagdstaffel (See) und 1 Mehrzweckestaffel (See) in Kiel-Holtenau;



ABER:

Mit der Eingliederung der Marineflieger in die Luftwaffe am 27.Januar 1939 war die Geschichte der Marinefliegerei vorerst beendet.


Die Flugzeuge blieben aber in Kiel.

Küstenfliegergruppe 706



Lebenslauf:

Aufgestellt am 1. Juli 1937 in Kamp und Nest mit drei Staffeln: Stab und 1. Staffel mit der He 60, 2. Staffel mit der Bv 138 und 3. Staffel mit der He 59. Die 2. Staffel wurde im September 1938 zur 2. / Küstenfliegergruppe 606, der Rest der Gruppe kam am 22. Oktober 1939 zur Küstenfliegergruppe 906.

Und jetzt kommt das wichtig!

Neu aufgestellt am 1. Januar 1940 in Kiel-Holtenau mit nur einer Staffel, am 27. Juli 1940 kam ein Gruppenstab in Stavanger hinzu. Im Juni 1943 folgte eine zweite Staffel. Die Gruppe bestand zu diesem Zeitpunkt aus: Stab in Tromso mit Bv 138, 1. Staffel in Stavanger mit He 115 und Ar 196 und 2. Staffel in Tromso in Bv 138. Am 13. Juli 1943 in die Seeaufklärungsgruppe 130 umgewandelt.


Und wenn man sich jetzt mal die Maschinen an sieht, kann es nur eine HE 59 handeln.
http://www.luftarchiv.de/index.....l/he59.htm


Quellen:
http://www.organisation-sport-.....uft-2.html
http://www.seeflieger.de/gesch.....ichte1.php
http://www.luftarchiv.de/index.....l/he59.htm
http://www.lexikon-der-wehrmac.....ppe706.htm


MFG


Christian
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 17:35 Antworten mit Zitat

brain hat folgendes geschrieben:

Und wenn man sich jetzt mal die Maschinen an sieht, kann es nur eine HE 59 handeln.

MFG

Christian


Hallo Christian,

wie kommst du denn da drauf?
Bei den beiden äußeren passt die Tragflächenform nicht, bei der in der Mitte fehlen die Schwimmer!

Ich bleib bei meiner Interpretation.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Friedarrr
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2008
Beiträge: 116
Wohnort oder Region: Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu

Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 19:40 Antworten mit Zitat

[quote="zulufox"]
brain hat folgendes geschrieben:


Ich bleib bei meiner Interpretation.

MfG
Zf 1_heilig.gif


Da tust du auch gut dran! icon_wink.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.07.2008 20:09 Antworten mit Zitat

ok.... icon_cry.gif

ich nehme alles zurück... und behaupte das Gegenteil.... hätte so schön passen können.

Aber ich gebe dir recht.... die Flügel, das hätte mir auffallen müssen. Die sind leicht an der Vorderkante nach hinten gepfeilt..


Sry!

Die Suchrunde kann weiter gehen.
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.07.2008 06:20 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:

Die Aufnahme wurde am 07. April 1945 gemacht, aufgenommen wurde die Seeflugstation Kiel-Holtenau.

MfG
Zf 1_heilig.gif



Das es da noch die nun wirklich ganz lahmen Schwimmer-Ju´s gegeben hat hätte ich nicht erwartet bei der Luftüberlegenheit der Alliierten.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen