Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seeflugzeuge - Bordstation

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
seeker2424
 


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 116
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 20:10
Titel: Seeflugzeuge - Bordstation
Untertitel: Kiel-Holtenau
Antworten mit Zitat

Hallo,

und hier noch ein unbekannter Ort aus der Sammlung: Wo schwammen diese Flugzeuge, wo standen (oder stehen?) diese Hallen? Die Karte ist beschrieben, aber leider nicht gelaufen. Der Postkarten-Verlag war in Kiel ansässig (Reihe Kriegsmarine Nr. 1171). Als Datum ist der 29.09.1939 vermerkt, der Text lautet: "Meine Lieben, mir geht es soweit gut daß ist unsere Bordstation, viele Grüße...." Daneben steht noch: "Sonst sind Aufnahmen ja verboten".
Was war eine Bordstation? Welchen Einsatzzweck hatten diese Flugzeuge überhaupt? Seenotrettung? Gehörten die wirklich zur Kriegsmarine oder nicht doch zur Luftwaffe? Wer weiß was?

Gruß, Micha
 
 (Datei: img027.jpg, Downloads: 301)
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 20:46 Antworten mit Zitat

Heinkel He 60
War so ziemlich bei allen Küstenfliegergruppen im Einsatz. In der Regel als Aufklärungsflugzeug in den Jahren 1936 - 1943


mal so ins Blaue... Holtenau? Da waren einige Staffeln mit He 60 stationiert...
Ich meine aber die Hangars passen nicht ganz.....


Zuletzt bearbeitet von Paulchen am 03.11.2010 21:14, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 20:59 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hier findet sich eine weitere Aufnahme, auf der auch die Kennung eines der Flugzeuge zu sehen ist: D-IHOQ , vielleicht hilft das bei der Recherche ja weiter.

Viele Grüße

redsea
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 21:26 Antworten mit Zitat

Zivilkennung??? Da hab ich leider keine Quellen zu.... ´36 - ´39 kenn ich die He 60 nur mit Verbandskennung... z.B. 60+A51 für 2./Küflgr506 oder so....
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 03.11.2010 21:57 Antworten mit Zitat

Moin !

Wie wärs mit Warnemünde? Auf der Binnenseite mit Blick auf die Nehrung.

Mal so als naheliegende Idee.

Gruß Thomas
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 06:26 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

Kiel-Holtenau Unterland käme perspektivisch schon hin, vor allem die hintere Halle, die ja heute noch steht. Die vordere ncht mehr, da ist heute Taxiway und Startbereich. Was mich mehr irritiert, ist der Flachwasserbereich/Strand, denn in Kiel ist ja aufgeschüttet, d.h. der Bodenbereich müßte deutlich höher liegen. Nun bin ich mir halt nicht sicher, ob das Mitte der 30er Jahre auch schon so war.
Tendenz bei mir: eher nicht Kiel, weil zu flach. Auch im Osteebeereich kann es bei länger anhaltendem Oststurm nettes Hochwasser geben.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 06:32 Antworten mit Zitat

Moin,
das sind wie schon geschrieben He 60. Nahaufklärer und evtl. noch Kurierflugzeug, für Seenotrettung nicht brauchbar, weil zu klein. Als Wasserflugzeug waren da nur He 59 im Einsatz. Und 1939 gehörten die auch noch zur Marine. Erst später setzte sich Göring durch und unterstellte sich alle Flugzeuge.
Wo diese Aufnahme gemacht wurde - keine Ahnung. Dafür gab es zu viele Seefliegerplätze.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 10:25 Antworten mit Zitat

Moin!
Also im polnischen Netz wird das 2. Bild von "readsea" dem "Seefligerhorst Dievenow" zugesprochen.

http://www.dziwnow.net/compone.....wnowa.html

und hier habe ich noch eine Aufstellung der Seefliegerverbände bei Kriegsausbruch gefunden:

http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/lw/see.htm

Demnach können in Frage kommen:

List
Holtenau
Dievenow (Dziwnow bei Swinoujscie / Swinemünde)
Nest (Uniescie bei Koszalin / Köslin )
Pillau (Baltijsk bei Kaliningrad / Königsberg)

Gruß Thomas
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 20:42 Antworten mit Zitat

Im Abgleich mit dem beigefügten Bild handelt es sich um Kiel-Holtenau.
Gruß aflubing.

Nach Rücksprache mit aflubing wegen unklarer Nutzungsrechte das Bild entfernt und durch einen Link ersetzt, Shadow.
Klick
.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2405
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 20:52 Antworten mit Zitat

Jaa, da kann ich diesen Tread wohl nur noch in der Abteilung "gelöste Fälle" versenken 2_thumbsup.gif

Shadow.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen