Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seaforts - Flakinseln vor England

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.11.2003 20:31 Antworten mit Zitat

Heute war wieder ein schöner Tag, denn heute hab ich wieder schöne Post bekommen:
The Maunsell Sea Forts von F.R. Turner - ein kleines Booklet sozusagen als Teaser für zwei "echte" Bücher von ihm...
Daraus ein paar Scans:





Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.11.2003 20:46 Antworten mit Zitat

Hi Devon,

nur mal gefragt zum mittleren Bild: Gibt es da zufällig auch Farbangaben zu? Ich liebe einfach diese expressionistischen Tarnungen (Stichwort Dazzle Ships) ...

:crazy:
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.11.2003 21:01 Antworten mit Zitat

Leider nein, keine Farbangaben zu den Navy-Forts. Nur bei den Army-Forts sind Farbangaben gemacht...
Allerdings vermute ich mal, das die selben Farben wie bei der Navy genommen wurden, da die Forts die Waffengattungen repräsentieren sollten (darum hatten die Army-Forts auch ein ganz anderes Aussehen wie die Navy-Forts...).

noch was am Rande: Die Admiralität wurde nur auf Maunsell aufmerksam, weil er ihr einen tauchfähigen Überwachungsposten vorgeschlagen hatte. Dieser Überwachungsposten sollte Luft- und Unterseebeobachtungen machen und - im Falle eines Angriffes - bis zu 5 Stunden tauchen können... Wurde zwar nix aus dem Projekt, aber dafür durfte er die Forts entwerfen... icon_wink.gif
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.11.2003 08:03 Antworten mit Zitat

@ Devon: Danke für die eingestellte Map.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.11.2003 22:37 Antworten mit Zitat

Gern geschehen...
So, jetzt wo ich mich so langsam durch das Heftchen gearbeitet habe - die Forts haben ja teilweise ein recht turbulentes Leben gehabt...
z.B. haben sich in der Hochzeit der Piraten-Radios zwei Gruppen von Radiopiraten ein Feuergefacht um ein Fort geliefert....

Oder: Das Fort Sunken Head war von den Leuten des "Radio Essex" besetzt. Eigentlich wollte die Gruppe auch Fernsehen machen, aber das verzögerte sich immer...
Als dann einer der Besatzer so krank wurde, das er an Land gebracht wurde, erstürmte ein Team der Royal Engineers das Fort und sprengte die Aufbauten....
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.11.2003 06:42 Antworten mit Zitat

Devon hat folgendes geschrieben:
und sprengte die Aufbauten....


icon_evil.gif 2_hammer.gif

Devon, steht in Deinem Heftchen auch was über die Nutzung/die Erfolge während des WW2?
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.11.2003 09:47 Antworten mit Zitat

Deichgraf hat folgendes geschrieben:
Devon, steht in Deinem Heftchen auch was über die Nutzung/die Erfolge während des WW2?

Jup... Dazu muß man sagen, die Forts wurden ja erst Mitte 42 (Navy) und Ende 43 (Army) fertiggestellt.
In der verbleibenden Zeit bestand ihre hauptsächliche Leistung und Aufgabe darin, die Radarabdeckung über der Themse-Mündung zu gewährleisten. Besonders wichtig dabei war die Erfassung von Minenabwürfen der Luftwaffe (ein Vorgang der übrigens von der Marine nicht sonderlich gutgeheißen wurde, denn mehr als einmal wurde die Minen nicht über tiefem Wasser abgeworfen und konnten so von den Briten geborgen werden...).
Nebenbei wurden von den Forts noch rund 20 deutsche Flugzeuge und 30 V1 abgeschossen. Die Navy-Forts wird auch noch die Versenkung eines "E Boat" (also eines Schnellbootes vom Typ S-100) zugeschrieben.
***Edit: Nach kurzen Recherchen bin ich mir ziemlich sicher, das es das Boot S193 gewesen sein müß, denn das wurde am 22.02.1945 in der Themsemündung versenkt.


Zuletzt bearbeitet von Devon am 11.11.2003 12:36, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.11.2003 10:25 Antworten mit Zitat

Devon, wie heißt Dein Heftchen? Kann man das irgendwo beziehen?
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.11.2003 11:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Das Heftchen heißt einfach "The Mansell Sea Forts" ist von F.R. Turner und hat die ISBN 0-9524303-2-0
Ich habs bei abebooks von einem englischen Antiquariat bezogen...
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.11.2003 17:28 Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,

habe noch einen Artikel zum Thema in "After the battle" Nr. 4 von 1974 gefunden. Daraus drei Bilder
Auf Wunsch den Artikel (7 Seiten) als Scan per mail.

Greetinx

bunkerratte
 
-Red Sand- um 1974 (Datei: Foto_1.jpg, Downloads: 503) 3.7 in guns (Datei: Foto_2.jpg, Downloads: 504)  (Datei: Karte.jpg, Downloads: 487)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen