Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

??? Screenshot

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 02.03.2008 22:06
Titel: ??? Screenshot
Antworten mit Zitat

Moin!

Wer kann mir helfen? Wie mache ich einen richtigen "Screenshot"?

Gruß
Thomas
 
Mache ich was falsch? (Datei: screenshot.jpg, Downloads: 86)
Nach oben
andreas_jott
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.03.2008 22:29
Titel: Screenshot - richtig gemacht!
Antworten mit Zitat

Hallo Krakau,

Deine Methode, einen Screenshot zu machen, eignet sich leider nur für Einweg-Monitore. Soll der Bildschirm länger halten, so nimmt man einen handelsüblichen Kopierer zur Hilfe. Man achte allerdings darauf, dass sich Screenshots von Farbmonitoren nur mit Farbkopierern herstellen lassen. Wesentlich vereinfacht wird das Verfahren gegenüber dem unten im Bild gezeigten bei der Verwendung von Flachbildschirmen. Diese können auch vom automatischen Dokumenteneinzug des Kopierers verarbeitet werden.

Viele Grüße
Andreas J.
 
Abb. 1.: Klassische Vorgehensweise zur Herstellung eines Screenshots (Datei: howtomakeascreenshot.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 02.03.2008 22:33 Antworten mit Zitat

Halo Thomas,

das ist ganz einfach, brauchst dazu eigentlich nicht mal zusätzliche Programme.

Um einen Screenshot zu erstellen drückt du auf der Tastatur die Taste "Drucken".
Dadurch wird der aktuelle Bildausschnitt in der Zwischenablage gespeichert.

Dann öffnest du z.B. Paint, oder was konfortabler ist, IrfanView.

Dort einfach im Menü auf "Einfügen" klicken oder per Tastenkombi ( Strg+V) und schwupps hast du das Bild vor dir.

Alternativ gibt es dazu auch schöne Programme, die das ganze etwas erweitern und auch erleichtern, ich nutze z.B. MWSnap.
Das ganze ist ein sehr praktisches Programm, dazu noch Freeware und auf Deutsch.

Hier zum Download: http://www.mirekw.com/winfreeware/mwsnap.html

Gruß, Sebi
Nach oben
nadinezan
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 11:29 Antworten mit Zitat

Zu empfehlen ist das umfangreiche und für den privatgebrauch kostenlose Programm Hardcopy
http://www.hardcopy.de/
Ein Editor ist eingebaut, es können unter anderem Bildausschnitte kopiert werden und vieles mehr.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 12:51 Antworten mit Zitat

Für den privaten Nutzer sicher brauchbar.
Für den professionellen Gebrauch würde ich allerdings 20mm mit Wolfram-Karbid-Kern empfehlen.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
nadinezan
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 13:17 Antworten mit Zitat

aber ne äusserst kostspielige und unpraktische (obacht splitterschutz beachten) angelegenheit icon_lol.gif
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 17:57 Antworten mit Zitat

Moin !

Herzlichen Dank für die guten und besseren Vorschläge!

andreas_jott hat folgendes geschrieben:
Wesentlich vereinfacht wird das Verfahren bei der Verwendung von Flachbildschirmen. Diese können auch vom automatischen Dokumenteneinzug des Kopierers verarbeitet werden.


Hmm - leider besitze ich keinen automatischen Dokumenteneinzug - aber bei Gelegenheit werde ich meinen Flachbildschirm mal mit in den Copyshop um die Ecke mitnehmen. Das sollte doch wohl kein Problem sein?

katschützer hat folgendes geschrieben:
Für den professionellen Gebrauch würde ich allerdings 20mm mit Wolfram-Karbid-Kern empfehlen.


Also dieser Vorschlag gefällt mir! 3_huepf.gif
Ich werde mal meine Phalanx Mk-15 mit APDS-DU bestücken und sehen ob der Monitor nach dem Screenshot eine stabile Umlaufbahn erreicht.

Firefighter112 hat folgendes geschrieben:
Um einen Screenshot zu erstellen drückst du auf der Tastatur die Taste "Drucken".
Dadurch wird der aktuelle Bildausschnitt in der Zwischenablage gespeichert.


Ja, das ist doch mal was vernünftiges - eine Sache so alt wie der PC - das muss über die Jahre bei mir völlig LOST gegangen sein. Habe nämlich immer wieder Probleme mit den speicherresistenten Copy-Programmen, meist verabschieden sich dann meine Browser (Mozilla & IE) - oder sollte ich mal wieder das System neu aufbauen bzw. aufräumen? ( Davor hab ich aber Angst - erstmal die Datensicherung aller möglichen Programmeinstellungen und dann die ganzen Dateien mit über 100 GB)

Viele Grüße
Thomas

P.S. Betreffend der beiden anderen Vorschläge melde ich mich noch mit Ergebnissen.
_________________
Wenn Du nicht überzeugen kannst, dann verwirre wenigstens. (Harry S. Truman)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 18:14 Antworten mit Zitat

Krakau hat folgendes geschrieben:

Also dieser Vorschlag gefällt mir! 3_huepf.gif


Aber lass bloß die Finger von den DU-Mumpeln. Die sind nich gut! icon_mrgreen.gif
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 19:20 Antworten mit Zitat

Einfach den Monitor an eine freundliche Rakete a la Lance oder Honest John heften und einen netten "shot" machen... ergo: Screenshot... icon_mrgreen.gif
Womit wir hier sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe.....
Nach oben
Krakau
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2007
Beiträge: 909
Wohnort oder Region: Krakau Polen

Beitrag Verfasst am: 03.03.2008 23:32 Antworten mit Zitat

Super! Dann brauch ich gar keinen "Starfield" Bildschirmschoner mehr - dann gibt's das live!

Schade, dass man es mit einer Honest John nicht bis in den Orbit schafft - meine Thor hab ich grade entsorgt. Tja so ist das: Erst wenn man es weggeschmissen hat stellt sich heraus, dass man es hätte doch gebrauchen können.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen