Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schwimmpanzerschule bei Hemmelmark an der Eckernförder Bucht

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 05.01.2011 15:05
Titel: Schwimmpanzerschule bei Hemmelmark an der Eckernförder Bucht
Untertitel: Gemeinde Barkelsby, Amt Schlei-Ostsee, Kreis Rendsburg-Ecker
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe in anderer Angelegenheit in älteren Ausgaben der mikroverfilmten "Eckernförder Zeitung" recherchiert und fand in der Ausgabe vom 31. Juli 1951 einen Artikel über einen tragischen Badeunfall am Strand der Ostsee bei Hemmelmark.

Aus diesem Artikel zitiere ich auszugsweise zwei Sätze...

"Gemeinsam mit anderen Kameraden badete... ...in dem an sich flachen Wasser. Es befinden sich dort allerdings auch einige Untiefen, die durch die seinerzeit stationierte Schwimmpanzerschule entstanden sind."

Für den Fall, dass dort wirklich eine Schwimmpanzerschule stationiert war, kann es sich m. E. nur eine der englischen Besatzungsmacht gehandelt haben. In der Nachkriegszeit habe ich im Großraum Eckernförde oftmals Amphibienfahrzeuge vom bekannten Typ DUKW herumfahren sehen.

Von Zeiten der Wehrmacht ist mir lediglich bekannt, dass bei Hemmelmark eine Batterie der Marineflak stationiert war.

Ich hoffe, dass jemand nähere Auskunft geben kann und danke - für hoffentlich recht zahlreiche Antworten - im Vorwege

longwood
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 09:06 Antworten mit Zitat

Moin,

der 2. Weltkrieg wäre ja theoretisch auch möglich. Schließlich gab es damals, insbesondere im Hinblick auf Operation Seelöwe, ja zahlreiche "Schwimm"-Panzer-Entwicklungen. Ich denke da nur an den Land-Wasser-Schlepper, den Tauchpanzer IV oder die Panzer II mit Schwimmkörpern an den Seiten. Erprobungen dazu gab es m.E. an der Nordsee (Büsum ?) und auch an der Ostsee (Putlos ?). In Eckernförde könnte z.B. die TVA in die Erprobung einbezogen worden sein, so dass Hemmelmark quasi vor der Tür lag.

Gruß
OWW
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 10:15
Titel: Schwimmpanzer bei Hemmelmark
Untertitel: Kr. Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

Moin Moin,
das Stichwort TVA Eckernförde von @OWW
war gar nicht so schlecht.
Die TVA wurde Anfang Mai 1945 von den britischen Streitkräften besetzt.
Bis zu den Sprengungen 1949/50 nutzte eine "amphibische Trainigseinheit" der Briten
die bis dahin noch unzerstörten Gebäude der TVA Nord.
Das könnte passen.
Grüsse
Bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 10:37 Antworten mit Zitat

Sieht genau so aus. Siehe hier
http://baor-locations.co.uk/Eckernforde.aspx
"Aquatic Warfare Training Unit for BAOR"

Grüße
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 13:30 Antworten mit Zitat

Moin!

Für OWW:

"Erprobungen dazu gab es m.E. an der Nordsee (Büsum ?)"

Nicht nur Erprobungen, sondern auch Landungsübungen.
aus: Büsumer Chronik

Gruss Rolf
Nach oben
longwood
 


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 106
Wohnort oder Region: Kronshagen

Beitrag Verfasst am: 09.01.2011 11:52 Antworten mit Zitat

Hallo,

vorweg: Allen Antwortgebern einen schönen (Rest-) Sonntag.

Dank an alle für die - wie immer - (super-) schnellen Antworten - nun ist das Rätsel hinsichtlich der Schwimmpanzerschule bei Hemmelmark gelöst.

Gruß

longwood
Nach oben
Swift
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2010
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Danmark

Beitrag Verfasst am: 11.03.2011 02:35 Antworten mit Zitat

Das ist sehr interessant, denn am entgegengesetzten Ufer der Eckernförder Bucht, vor Mövenberge, habe ich mal alte Sandbleche im Boden gesehen, sowie an der Wasserkante etwas was aussieht wie ein uralter, zusammengerosteter Motorblock. Hab mir noch gedacht "wie da wohl ein Auto hinkommt". icon_mrgreen.gif
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.05.2011 10:07
Titel: Übungsplatz Hemmelmark
Untertitel: Eckernförder Bucht
Antworten mit Zitat

da ich selber einige Zeit dort gewohnt habe und mein Schwiegervater bei eben diesem Verein "Zet-Grabstein" war, ein paar Worte zum Platz Hemmelmark.

In der Kaseren Karlshöhe lagen nach dem Kriegsende zunächst englische einheiten, die auch den Stranabschnitt Hemmelmark nutzten.
Die Bundeswehr übbernahm dann die Karlshöhe. Hierher verlegten auch die zunächst in Großenbrode "amphibiischen Einheiten".

Später wurde Hemmelmark von den in Eckernförde stationierten Landungsbooten und den Strandmeistern für Übungen genutzt, außerdem von den Minentauchern.

Inwieweit er heute von den KSK-M heute noch genutzt wird, entzieht sich meiner Kenntnis, da die ganze Sippe aus der gegend abgewandert ist icon_confused.gif
 
Voransicht mit Google Maps Datei Kalrshöhe.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen alte Kaserne, schon Nutzung im WKII, die daneben liegen Anlage wurde vond er Luftwaffe errichtet. Hier lage Stab und Teil der Fla-Rak (Stellung Waabs)
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Übungsplatz.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Übungsplatz, in der Woche gesperrt, am Wochenende von den Marinern und ihren Familien öfters mal zum grillen genutzt
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 11.05.2011 19:15
Titel: Kaserne Carlshöhe
Untertitel: Eckernförder
Antworten mit Zitat

Tom Riddle hat folgendes geschrieben:
In der Kaseren Karlshöhe lagen nach dem Kriegsende zunächst englische einheiten, die auch den Stranabschnitt Hemmelmark nutzten.
Die Bundeswehr übbernahm dann die Karlshöhe.


Hallo,
die Kaserne Carlshöhe wurde 2001 von der Bundeswehr aufgegeben ist inzwischen verkauft und wird gerade umgebaut
Infos unter http://www.carlshoehe-eckernfoerde.de/?id=bueros
Zur Geschichte der Kaserne (aus der dokumentation eines Workshop von Studenten der Uni Hannover mit Plan und Fotos der Kaserne):
http://www.ila.uni-hannover.de.....foerde.pdf
"Die Entwicklung des Standortes geht auf den Kauf der Carlshöhe durch den Hamburger Kaufmann Johann Heinrich Carl Freiherr von Schröder zurück, der 1908 die vorhandene Gärtnerei in einen Gutsbetrieb umwandelte. Das ehemalige Gutswohnhaus zeugt noch heute von dieser Entwicklung. 1934 wurde das Gelände an die Kriegsmarine zum Bau der „Marinekaserne Carlshöhe“ verkauft. Die Kasernenanlage wurde schließlich in den Jahren 1936/37 nach den Plänen des Regierungsbaurat Rambacher errichtet. Die „Carlshöhe” war als erste Kaserne der Stadt ein wichtiger Bestandteil des Ausbaus Eckernfördes zum Garnisonsstandort.Nach dem zweiten Weltkrieg fungierte die Kaserne über einige Jahre als Flüchtlingslager und Lazarett, später dann als Schule des Landeszolls und der Landesfeuerwehr sowie als Kaserne der Bereitschaftspolizei.1956 wurde schließlich die Liegenschaft zum Aufbau einer Ausbildungsstätte und Stationierung von Spezialeinheiten von der Bundesmarine übernommen. Mit dem Abzug der Marinefernmeldeschule im Jahre 2001 wurde die „Carlshöhe“ als Militärstandort aufgegeben.
Denkmalschutz
Aus städtebaulichen, baukünstlerischen und historischen Gründen hat das Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr die geschlossene Baugruppe aus Torhaus, Stabskompaniegebäuden, Wirtschaftsgebäude und Mannschaftsgebäuden innerhalb der Gesamtanlage unter Schutz gestellt - als Dokument einer beinahe hundertjährigen Marinegeschichte von Eckernförde. Ihre klar strukturierten, platzräumlichen Bezüge nach innen und ihre ortsbildprägende Gestaltung nach außen sind einzigartig. Diese gilt es zu erhalten.
"

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 11.05.2011 19:22
Titel: Preusserkaserne
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

Zitat:
die daneben liegen Anlage wurde von der Luftwaffe errichtet

Hallo,
damit ist die Preusserkaserne gemeint.Die Kaserne soll laut Konversionsliste 2016 aufgegeben werden

Die Infos über die Geschichte als Luftwaffenkaserne ist mir neu .Hat jemand mehr Informationen darüber?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen