Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schwerster Güterzug...

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 19:56 Antworten mit Zitat

lt. radio ist er mit ca. 150 to "überladen" und muß deshalb gewichtsmäßig reduziert werden.
die abfahrt wurde auf dienstag verschoben.
aber selbst die normalen erzzüge vom hansaport sind schon beeindruckend...
Nach oben
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 19:58 Antworten mit Zitat

Das einzigste besondere an diesen Güterzügen ist, das die wohl mit einer Scharffenbergkupplung gekuppelt sind. Das heisst die haben einen Mittelpuffter mit einer entsprechenden Kupplung, stat der ansonsten üblichen Kupplung. Liegt am Gewicht der Züge. Das ist ds einzige was mir zum Thema einfällt. icon_cry.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 20:00 Antworten mit Zitat

nachtrag: hier noch ein link

http://www.ndr.de/ndr/regional.....=REGIOHHSH

danach ist der "rekordzug" ja nur 400 to schwerer als der reguläre... und deshalb solch ein hype?!
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2003 20:52 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

einen richtigen Schwertransporter auf Schienen gibt es im DB Museum in Nürnberg zu bestaunen, wenn auch nur als Modell

es handelt sich um einen speziellen Tieflader bei dem die Last an Tragebrücken aufgehängt wird. Wenn ich mich richti erinnerewurde der Transporter ursprünglich für den Transport von Trafos u.ä. konzipiert gesehen hab ich das Monstrum aber noch nie in real...

Gibt es als Modell hier ->

http://shop.kibri.de/de/Produc.....%26SP%3D12

Gruß
Oliver
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 04:43
Titel: Re: Schwerster Güterzug...
Antworten mit Zitat

Timo hat folgendes geschrieben:
Vielleicht hat einer unserer Eisenbahner mehr Infos. Vor allem was an dieser Zugtour nun so besonders, bzw. anders ist, als bei "normalen" Güterzügen? Ist das nur ein PR-Joke der DB?
Im Gegensatz zu den bisherigen Erzzügen wurde bei diesem Zug die Achslast auf 25t erhöht (bisher 22,5t). Dafür mußte auch die Strecke von HH-Hansaport nach Beddingen entsprechend angepasst werden. Die "normalen" Erzüge brachten "nur" 5400t auf die Schiene.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 04:46 Antworten mit Zitat

Patrick hat folgendes geschrieben:
Das einzigste besondere an diesen Güterzügen ist, das die wohl mit einer Scharffenbergkupplung gekuppelt sind. Das heisst die haben einen Mittelpuffter mit einer entsprechenden Kupplung, stat der ansonsten üblichen Kupplung. Liegt am Gewicht der Züge. Das ist ds einzige was mir zum Thema einfällt. icon_cry.gif
Es ist richtig, daß sowohl die Loks (BR151), als auch die Wagen (Faals150) eine automatische Mittelpufferkupplung haben, allerdings nicht Bauart Scharfenberg.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
MarcusCDe
 


Anmeldungsdatum: 21.11.2003
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Neustadt a. Rbge.

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 08:22
Titel: Artikel in der HAZ vom 24.11.03 / Schwerster Güterzug
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe gestern in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung den folgenden Artikel gelesen:


Schwerster Güterzug unterwegs
Der schwerste Güterzug, der je auf dem deutschen Eisenbahnnetz gefahren ist, startet in der Nacht zum Montag im Hamburger Hafen. Der gut 600 Meter lange Zug mit drei Lokomotiven transportiert 6000 Tonnen Erz aus Kanada, Schweden und Brasilien zum Stahlwerk nach Salzgitter, teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde mit. Ein Güterzug mit einer Lokomotive zieht 2500 Tonnen. Der schwere Erzzug kann jetzt fahren, weil die gut 200 Kilometer lange Strecke Hamburg-Salzgitter von 22,5 auf 25 Tonnen Achslast umgerüstet wurde.


Vielleicht hilft euch das ja weiter... icon_smile.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 09:53 Antworten mit Zitat

das hört sich für mich nun so an,.... ok...packen wir die wagons einfach ein wenig voller. dadurch ergibt sich dann eine höhere achslast.
weshalb hängt man nicht einfach ein paar wagons mehr an, ohne die achslast weiter zu erhöhen??
der effekt wäre doch der selbe?!
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 10:15 Antworten mit Zitat

Das Problem wird die Zuglänge sein. Der Zug fährt ja nicht allein durch die Welt. Er soll 4 Stunden für ca. 200 km brauchen - da muß er sich einige Male überholen lassen und nicht jeder Bahnhof hat sehr lange Abstellgleise.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 25.11.2003 10:55 Antworten mit Zitat

Deichgraf hat folgendes geschrieben:
Das Problem wird die Zuglänge sein. Der Zug fährt ja nicht allein durch die Welt. Er soll 4 Stunden für ca. 200 km brauchen - da muß er sich einige Male überholen lassen und nicht jeder Bahnhof hat sehr lange Abstellgleise.


Moin erstmal!

Genau das ist der Grund. Eigentlich wird der Zug so gut wie nie aufgehalten, da alleine das Anfahren ein beeindruckendes Schauspiel und eine Kunst für sich ist. Aber Start- und Zielbahnhof haben ja auch nur eine gewisse Gleislänge, und die bestimmt eben die Länge eines Zuges. Und die Achslasterhöhung der Strecke ist die einzige Möglichkeit, das Zuggewicht zu erhöhen.

Früher gab es mal das sogenannte ABC-Raster an den Güterwagen, wo man genau ablesen konnte, wie schwer der Wagen für bestimmte Streckenklassen beladen werden durfte. Streckenklasse A war die schwächste mit einer Achslast von rund 16t, Klasse C die höchste mit 20t, später wurde dann noch die Klasse D eingeführt. In den letzten Jahren ist das System aber immer undurchsichtiger geworden, als man die Streckenklassen noch unterteilt hat (C1, C2, B1, usw.).

Eine genaue Auflistung findet man z.B. hier:
http://home.arcor-online.de/gu.....asten.html

Lacky
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov


Zuletzt bearbeitet von Lacky am 25.11.2003 11:01, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen