Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schwebefähren

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
guthardt
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Eckernförde

Beitrag Verfasst am: 11.12.2007 16:31 Antworten mit Zitat

Hallo chinamann.
Einfach am PlaceMark den Schienen gen Süden folgen, so kommst Du automatisch unter der Brücke durch, dann durch Rendsburg "Schleife" und über den Kanal.
Interessant ist auch, das auf der Südseite der Brücke mitten auf demm Damm der Abzweiger nach Kiel gelegen ist. Er führt mehr oder weniger mitten durchs Moor.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Rendsburg, Bahnhof.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 11.12.2007 19:58 Antworten mit Zitat

Oder sucht der chinamann nach Fotos von der Rampe, wie man sie beispielsweise bei einem Spaziergang am nächsten Wochenende machen könnte?

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 14.12.2007 16:22 Antworten mit Zitat

@ katschützer:

Falls du noch einen Weihnachtswunsch bei deiner Frau frei hast:

Gerade ist wohl ein neues Buch zu dem Thema erschienen.
[url]
http://www.wachholtz.de/produk.....cf22[/url]

Gruß NL
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 14.12.2007 23:14 Antworten mit Zitat

Hmm, könnte man sich fast nochmal antun. Bei dem Preis wird man auch nicht grad arm. Danke für den Tipp.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 20.12.2007 08:55
Titel: Schwebefähren
Antworten mit Zitat

Hi,
vielleicht sollte man sich überlegen, ob die Schwebefähre Rendsburger Hochbrücke wirklich lost ist ? icon_confused.gif
Wo sie doch jeden Tag Pendler, Schüler und Touris transportiert !

Übrigens, es passen sogar 6 Kfz drauf, und außerdem ist sie ja eigentlich ein Schienenfahrzeug.
Und wahrscheinlich weltweit das einzige mit Rettungsschlauchbooten, zu sehen auf Fotos weiter oben,
insgesamt müßten es 2x4=8 sein.

Anbei noch ein Link zu einer ehemaligen Schwebefähre, die zu einer Hubbrücke umgebaut wurde:
http://de.wikipedia.org/wiki/Aerial_Lift_Bridge
(Ist mir bewußt, daß man über schwebefähre.org auch dahin kommt)

Gruß FM
_________________
Geduldig wartend, überdauert das Unkraut des Menschens nichtiges Tun.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 20.12.2007 20:38
Titel: Re: Schwebefähren
Antworten mit Zitat

Fieldmouse hat folgendes geschrieben:
Hi,
vielleicht sollte man sich überlegen, ob die Schwebefähre Rendsburger Hochbrücke wirklich lost ist ? icon_confused.gif


Im Prinzip hast Du recht. Es ist allerdings zumindest geplant, die Fähre in absehbarer Zeit zu ersetzten. Die heutige (immernoch die erste von damals) soll dann an ein Museum gehen.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 20.12.2007 21:05
Titel: Schwebefähren
Antworten mit Zitat

Wo ist die Quelle deiner Informationen ?
_________________
Geduldig wartend, überdauert das Unkraut des Menschens nichtiges Tun.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 20.12.2007 21:46 Antworten mit Zitat

Die sitzt oben im Steuerstand der Schwebefähre. Wobei ich nicht ausschließen kann, daß auch beim WSA die ein oder andere Latrinenparole kursiert.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Grautvornix
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.01.2008 11:12 Antworten mit Zitat

moin!
hab letztes jahr bei ner schiffsüberführung selber den nok von west nach ost befahren und bin auf diese fähren aufmerksam geworden. hab die historie gelesen, aber verstehe nicht warum man nicht wie bei den üblichen brücken /fähren gearbeitet hat. icon_confused.gif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 26.01.2008 21:26 Antworten mit Zitat

Moin,

da mußt Du Dich mal etwas in die damalige Zeit versetzen, die Imperiale Ära der großen drei europäischen Mächte.
Deutsche, Englische und Französische Ingenieure standen ständig im Wettstreit um die genialsten Errungenschaften und Neuerungen miteinander, genau wie ihre Länder und Regierungen.
Die Rendsburger Hochbrücke war also gewissermaßen auch ein Prestigeobjekt. Frankreich hatte den Eiffelturm, England die Tower-Bridge und Deutschland die Hochbrücke als Technikwunder.

MfG

P.S. Aber erstmal: Willkommen im Forum !
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen