Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schwarze Heide - Feldflugplatz Kirchhellen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 15.06.2004 11:47
Titel: Schwarze Heide - Feldflugplatz Kirchhellen
Untertitel: Bottrop-Kirchhellen
Antworten mit Zitat

Moin,

ich bin auf der Suche nach ein paar Informationen zu einem Flugplatz nördlich vom Bereich Bottrop-Oberhausen-Dinslaken, der während des WK II von der deutschen Luftwaffe recht intensiv genutzt worden sein muß.

Gelesen habe ich in Tewes "Jugend im Krieg" darüber, daß unweit dieses Flugplatzes schwere Flak stationiert gewesen sein muß.

Gibt es vielleicht etwas weiterführende Informationen hierzu, z.B. wie der Platz aufgebaut war usw.?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 15.06.2004 13:13
Titel: Schwarze Heide
Antworten mit Zitat

Hi Eric,

es gibt nicht viele Infos über den Flugplatz. Er hiess damals Kirchhellen und war soweit ich weiss ein Feldflugplatz. Von ihm sind z.B. im Mai 1940 Teile des 4KG zu Einsätzen in Holland und Frankreich gestartet.

Im Buch Falkenjahre von Wolfgang Falck wird der Feldflugplatz zumindest erwähnt - ich weiss aber nicht mehr wie umfangreich.

Wahrscheinlich hast du diese Infos bereits selbst - mehr weiss ich aber auch nicht.

Gruß aus dem Süden,
Pettersson
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 15.06.2004 14:24
Titel: Kirchhellen
Antworten mit Zitat

Moin Petterson,

Danke für Deine Infos.
Das es nur ein Feldflugplatz gwesen sein dürfte, habe ich mir gedacht, allein schon wegen der heute zu sehenden Infrastruktur.

Sind über Kirchhellen im Ries eigentliche irgendwelche Informationen?

Rätselnd, Eric

Der Platz liegt für fast um die Ecke, da kann ich auch schnell mal ein paar Bilder erstellen!
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 21.06.2004 08:53
Titel: Y-Fields
Antworten mit Zitat

Moin,

wie ich jetzt herausgefunden habe, ist Kirchhellen (Schwarze Heide) in der Zeit von März 1945-Juli 1945 von den Alliierten genutzt worden.

Zitat:
Y.82 Kirchhellen Ger 5136N 0652E 30-Mar-45 5-Jul-45 Supply and evacuation field

Quelle: http://www.ninth-airforce.co.uk/y-fields.htm

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 26.06.2004 09:30 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,
hier sind noch einige von mir zusammengetragene Daten:
2_thumbsup.gif

Kirchhellen (Schwarze Heide)

Der Flugplatz Kirchhellen 51,36,50 N – 06,52,00 O (Einsatzhafen mit Grasnarbe) hatte den Codenamen "Kaukasus" .

Das NSFK (Nationalsozialistisches Fliegerkorps) -Grupp 10 soll dort gelegen haben.
Diese Gruppe hat die Segelflugausbildung mit den Hitlerjungen durchgeführt.
Eine Luftnachrichtenstelle 219/XI war dort.
Das ZG 1 (1./ZG 1) hat dort gelegen im Mai 1940
Das KG 4 (2./KG 4) hat dort gelegen im Juni 1940
Das JG 26 (2./JG 26) hat dort gelegen vom 03.09.44 bis 22.11.44
Das NSGr. 2 lag dort etwa ab Anfang März 194?, wurde dort von P-47 ausgebombt,
es soll zahlreiche Fotos davon geben. (Brennende Ju 87).?

Allcode Y82

Angrenzender Hünxer Wald mit Abstellplätzen und zahlreichen Muni Niederlagen in Form von Gruben. Spätere Nutzung als Sprengplatz (vor kurzer Zeit erst aufwendig nachgeräumt!). Heute noch wird ein kleiner Bereich als Standort der Außenstelle des KMRD Rb. Düsseldorf und Munitionzerlegebetrieb genutzt.
Der Flugplatz Schwarze Heide war sichtbar in der Zeit des kalten Krieges (Manöver) weiter strategisch eingeplant.


Ich kenne mich dort gut aus 1_heilig.gif
liebe Grüße
Gina
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
Nach oben
ganymed12
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 26.06.2004 13:55 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

bezüglich der erwähnten großen Flakstellung fällt mir ein, dass ich vor einiger Zeit in diesem Forum über eine Flakstellung im Raum Hiesfeld (nicht weit vom Flugplatz "schwarze Heide" entfernt) gelesen habe. Noch heute sind Reste der Flakstellungen zu erkennen. Ich hatte damals einige Bilder von Bunkeranlagen eingestellt.
In unmittelbarer Nähe des Flugplatzes wurde bis vor einigen Jahren ein Munitionslager der Bundeswehr betrieben. Heute ist dieses Areal "frei" zugänglich. Es gibt viele Bunker zu sehen. Was mit diesem Gelände geschehen soll ist mir nicht bekannt. Es wurde mal darüber nachgedacht dort einen Campingplatz anzulegen icon_lol.gif
Bei Interesse, werde ich mal einige Bilder von diesem Gelände machen.
Ich vermute, dass dieses Munitionslager bereits im Krieg existierte, sicher bin ich mir jedoch nicht.
Auf dem heutigen Flugplatzgelände sind, soweit mir bekannt, keine Spuren der ehemaligen Nutzung mehr zu finden.


Gruß

gany
Nach oben
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 26.06.2004 14:40 Antworten mit Zitat

@gany
Na ja, das war ja klar...schade. icon_cry.gif
Dir ist schon bewußt wer hier alles mit liest ?
Ich habe das Depot extra ausgelassen. (z.Z. Rückbau zu Fledermaushöhlen durch den KVR)
Das Depot gehört, wenn schon, dann auch in ein neues Thema unter der Rubrik "Kalter Krieg".
Eine Dokumentation und Bilder sind von mir schon länger vorhanden. Du solltest aber besser, wie ich auch, noch etwas abwarten.
Liebe Grüße
Gina
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
Nach oben
ganymed12
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 26.06.2004 15:06 Antworten mit Zitat

@Gina

sorry,
mir war nicht bewußt, dass hier demnächst Fledermäuse einziehen 5-heul.gif

Also an alle Leser dieses Forums: !!! Keine Bilder !!!

Gruß

gany
Nach oben
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 28.06.2004 20:04 Antworten mit Zitat

Der Fläche nördlich vom Flugfeld wurde nach Kriegsende auch als Sprengplatz genutzt.
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
 
 (Datei: Bombenkrater1x.jpg, Downloads: 481)
Nach oben
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 28.06.2004 20:09 Antworten mit Zitat

In einige Bombentrichter würde ein großes Auto passen:
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
 
 (Datei: Bombenkrater2x.jpg, Downloads: 471)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen