Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schutzräume in Würzburg

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan1903
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2011
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Würzburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 21:37
Titel: Schutzräume in Würzburg
Untertitel: Würzburg, Unterfranken
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

mir ist letztens aufgefallen, dass es in Würzburg in der Innenstadt eine MZA in einer Tiefgarage gibt. Es handelt sich nicht um die Garage in Höchberg, die hier schon thematisiert wurde, sondern um die "Juliusgarage" in der Juliuspromenade.

Ich hab davon auch ein paar Bilder gemacht, welche hier zu finden sind. Ein paar Worte dazu:

- Die Tiefgarage umfasst drei Ebenen (alle Schutzraumfunktion), wobei von jeder Ebene noch ein Abschnitt weggeht, der keine Schutzraumfunktion hat (mit Toren, ohne Bild) und wohl nur als Parkmöglichkeit dient.

- Zugänge habe ich zwei gefunden, insgesamt sind es wohl fünf Schleusen (wovon ich glaube ich vier gesehen habe). Ein Zugang (Schleuse 1) erfolgt über die Juliuspromenade und ist heute auch gleichzeitg Zugang zur Tiefgarage (letztes und vorletztes Bild). Ein weiterer Zugang erfolgt über ein Treppenhaus hinter dem Gebäude (Schleusen 3,4 und 5). Letzterer ist wohl nur für die MZA gebaut und umfasst auf jeder Ebene eine Schleuse. An den Bildern zu erkennen an den Sprühereien, wobei der Schein trügt - insgesamt wirkt die Anlage sehr gepflegt und gewartet (siehe auch die überall zu findenden Hinweise).

- Alle Schleusen, Zuluft, Druckventile, Kameras, selbst die überall zu findenden Lautsprecher sind meiner Meinung nach intakt und werden wohl auch relativ gut gepflegt. Die Einfahrten sind mit großen Schwenktoren verschließbar. Bild 16 zeigt außerdem einen abgesperrten Bereich... hatte leider keine Taschenlampe dabei, um mal dahinter zu schauen. Ist aber theoretisch möglich. Des weiteren gab es noch die ein oder anderen nicht zugänglichen Räume.

Weiß einer von euch mehr über diese Anlage? Wieviel Schutzplätze gibt es? Baujahr 1988? Ist die Anlage noch aktiv?

Weiß in dem zusammenhang jemand etwas über die "Hausschutzräume" hinterm Posthochhaus am Bahnhof? Diese befinden sich offensichtlich unter den Gleisen und sind über den Zugang zur Posthalle zugänglich...

Außerdem soll es einen Bunkerturm in der Nähe vom Bahnhof geben. Steht der noch?

Fragen über Fragen - ich hoff ihr nehmt mir es nicht übel. Ist auch mein erster Beitrag hier im Forum icon_smile.gif.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 22:01 Antworten mit Zitat

Hallo.

Die MZA Juliuspromenade verfügt über 2100 Schutzplätze. Das Baujahr ist mir leider unbekannt.
Schöne Fotos auf Deiner Internetseite. Wenn Du magst lad doch auch hier welche hoch.
Ich habe die Garage auch mal besucht. Fotos anbei.

Grüße,
Christoph
 
Zufahrt (Datei: PICT0224_1.JPG, Downloads: 119) Schwenktor Zufahrt (Datei: PICT0226_1.JPG, Downloads: 128) Zugang (Datei: PICT0230_1.JPG, Downloads: 123) Schleuse (Datei: PICT0231c_1.JPG, Downloads: 125) Überdruckventile in der Schleuse (Datei: PICT0236_1.JPG, Downloads: 121) Abluftventile (Datei: PICT0243_1.JPG, Downloads: 120) Schutzraumschwenktor in der Garage (Datei: PICT0247_1.JPG, Downloads: 132) Lüftungsbauteil mit Prallplatte gegen Druckwellen (Datei: PICT0232_1.JPG, Downloads: 120)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 22:09
Titel: Re: MZA in Würzburg
Untertitel: Würzburg, Unterfranken
Antworten mit Zitat

Jan1903 hat folgendes geschrieben:
Weiß in dem zusammenhang jemand etwas über die "Hausschutzräume" hinterm Posthochhaus am Bahnhof? Diese befinden sich offensichtlich unter den Gleisen und sind über den Zugang zur Posthalle zugänglich...


Meinst Du diese Schutzräume?
Die Bahn war ja so nett, dranzuschreiben, was dort ist. Es sind zum einen eine Bahnbefehlsstelle sowie Schutzräume für betriebswichtiges Personal.

Grüße,
Christoph

P.S. Habe die Überschrift dieses Themas etwas allgemeiner gefasst, da Du ja nicht nur nach der MZA fragtest.
 
Bahnschutzräume (Datei: PICT0213_1.JPG, Downloads: 149) Bahnschutzräume (Datei: PICT0214_1.JPG, Downloads: 164) Bahnschutzräume, Schleuse (Datei: PICT0217_1.JPG, Downloads: 166) Bahnschutzräume (Datei: PICT0222_1.JPG, Downloads: 153)
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 22:33 Antworten mit Zitat

Jan, schau Dir doch auch mal die Tiefgarage unter dem Markplatz mit 2 Etagen an.
Dort waren vor 2 Jahren, als ich dort noch wohnte, noch Gasschleusen und Tore eingebaut.

Diese TG ist auch mit der MZA des Rathauses verbunden sowie mit einer weiteren TG.
Die MZA Rathaus müsste auch zurückgebaut sein seit der großen Renovierung 2009.
Jedenfalls sind keine Drucktore mehr da und man hat zur Karmelittenstraße eine große Einfahrt gebaut.

@derlub
Hast Du darüber Details? Marktplatz und Rathaus MZA?
Nach oben
Jan1903
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2011
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Würzburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 23:18 Antworten mit Zitat

@ Christoph: Danke für die Informationen und Bilder! Das Lüftungsbauteil hab ich glatt übersehen - gute Tarnung icon_wink.gif . Weißt du zufällig, wer da für die Wartung zuständig ist bzw. ob die MZA heute noch aktiv für den Zivilschutz verwendet wird? Wie gesagt - es sah alles sehr gepflegt und "einsatzbereit" aus, wenn man es von den Sprühereien im Treppenhaus mal absieht.

Genau die Schutzräume hab ich gemeint! Die Schilder sehen mittlererweile aber nicht mehr so gut aus. Auf dem ersten Bild ist auch noch der breite Gang zu sehen (hinten).

@ Dolphiner: Ok, da schau ich mal nach. Bezweifel allerdings, dass nach dem Umbau noch was zu sehen ist, nachdem hier sehr gründlich aufgeräumt wurde. Kann mich glaub ich noch wage an eine größere Lüftungsanlage auf dem Marktplatz erinnern, wo jetzt die VR-Bank steht - glaube das war die Abluftanlage von der Tiefgarage.

Hat jemand über diesen Bunkerturm beim Bahnhof noch Informationen? Der müsste an der B27 zu finden sein und ist zeitlich wohl ehr dem 2. WK zuzuordnen. Wenn ich mich nicht irre sieht man ihn von der B27 recht gut.
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 23:32 Antworten mit Zitat

Du meinst den mit Ziegeln gemauerten Turm?
Von Veitshöchheim kommend kurz vor der 90° Rechtskurve?

Hab damals nirgendwo etwas finden können darüber.
Ist nicht zugänglich da auf Bahngelände. icon_cry.gif
Nach oben
Jan1903
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2011
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Würzburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 23:47 Antworten mit Zitat

Genau, den hab ich gemeint. Von der Straße aus kommt man nicht näher hin? Sonst hätte ich da auch mal vorbeigeschaut.
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 08.02.2011 23:49 Antworten mit Zitat

Doch, Du kannst oben an der Abfahrt parken und aufm Gehweg hin laufen.
Da siehst aber nicht viel.

Man müsste mal auf der anderen Seite schaun, mit einem Hund als Gassi Alibi sicher machbar. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Jan1903
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2011
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Würzburg

Beitrag Verfasst am: 11.02.2011 00:58 Antworten mit Zitat

Die Bilder zur MZA "Juliusgarage" anbei hochgeladen. Eine Auswahl von denen, die über den Link oben zu finden sind.

Habe beim Amt für Zivilschutz Würzburg wegen dieser MZA mal zwecks Wartung, Aktivität usw. angefragt - sobald ich näheres weiß, schreib ich es hier rein.
 
Schleuse 4 Treppenhaus hinter dem Gebäude (Datei: DSC01488.JPG, Downloads: 69) "Firma Podzuck GmbH u. Co KG, Baulicher Zivilschutz, Verwendungsbescheinigungs-Nr. 067/88 vom 14. Dezember 1988" (Datei: DSC01489.JPG, Downloads: 82) Schleuse 5 Treppenhaus (unterste Etage) (Datei: DSC01492.JPG, Downloads: 77) Schwenktor (hier an der Ausfahrt) (Datei: DSC01493.JPG, Downloads: 68) Überdruckventile (Schleuse 1) (Datei: DSC01495.JPG, Downloads: 70) Lautsprecher Dynacord (funktionsfähig) (Datei: DSC01505.JPG, Downloads: 75) Hinweisschild (Datei: DSC01497.JPG, Downloads: 78) Anschlüsse Wasser. Nicht im Bild: Abflüsse darunter. Für Sanitäreinrichtungen. (Datei: DSC01498.JPG, Downloads: 83) Zuluft (rechts: Versteckter Stauraum) (Datei: DSC01500.JPG, Downloads: 80) Aufsichtsraum und Schutzlüfterraum in der untersten Etage. (Datei: DSC01507.JPG, Downloads: 74)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 11.02.2011 01:33 Antworten mit Zitat

dolphiner hat folgendes geschrieben:
@derlub
Hast Du darüber Details? Marktplatz und Rathaus MZA?

Nein, leider nicht. Ich bin mir noch nicht einmal sicher, dass dort jemals MZA waren.

Jan1903 hat folgendes geschrieben:
Weißt du zufällig, wer da für die Wartung zuständig ist bzw. ob die MZA heute noch aktiv für den Zivilschutz verwendet wird?

Nein, aber ich schätze mal, da ist die Feuerwehr zuständig.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen