Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schutzräume Arbeitsämter / Arbeitsagenturen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fox 1
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2012
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Idar-Oberstein

Beitrag Verfasst am: 27.06.2012 18:13
Titel: Schutzräume Arbeitsämter / Arbeitsagenturen
Antworten mit Zitat

Hallo,

habe heute Morgen Verwandte nach Bad Kreuznach zur Bundesagentur für Arbeit zu einem termin gefahren. Dort entdeckte ich im Keller auf der Suche nach der Kantine einen Schild mit dem Hinweis "Schutzräume". Weiß jemand was darüber?

LG

Fox 1
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 27.06.2012 19:32 Antworten mit Zitat

Hallo Fox,

willkommen bei geschichtsspuren.de.

Zu dem Gebäude ansich kann ich Dir nichts genaues sagen. Ich vermute jedoch stark, dass es sich um einen Behördenschutzraum handelt. Diese wurden bei behördlichen Gebäuden die in der Zeit des Kalten Krieges errichtet wurden zum Schutz der Mitarbeiter errichtet. Insbesondere in den Gebäuden von Behörden, die auch in einem Verteidigungsfall wichtige Aufgaben im Rahmen der Zivilverteidigung wahrzunehmen hatten, findet man häufig noch Behördenschutzräume.
Die Arbeitsämter waren im Rahmen der Notstandsgesetze (hier: Arbeitssicherstellungsgesetz) verpflichtet, ihre Aufgaben möglichst lange fortzuführen.

Schau doch mal im direkten Umfeld des Gebäudes, ob Du solche Schutzraum-Notausstiegsklappen findest (siehe Bild) und bereichte uns nochmal von Deiner Suche.

Das Thema habe ich mal in das richtige Unterforum verschoben.

Grüße,
Christoph
 
 (Datei: Notausstiege--.jpg, Downloads: 205)
Nach oben
Fox 1
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2012
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Idar-Oberstein

Beitrag Verfasst am: 27.06.2012 21:16 Antworten mit Zitat

Vielen Dank. Viel wird die nächsten Wochen nicht passieren. Ab dem 2. Juli arbeite ich vorerst für 3 Monate auf Probe bei der Stadt Idar-Oberstein icon_smile.gif. Sobald ich wieder eine Digitalkamera habe, werde ich mich auf die Suche machen.

Bis dahin.

LG

Fox 1
Nach oben
Nabilianer
 


Anmeldungsdatum: 11.09.2010
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Südhessen

Beitrag Verfasst am: 01.07.2012 17:39 Antworten mit Zitat

Es wäre doch außerdem mal zu schauen wem das Gebäude ursprünglich mal gehörte. Vielleicht ist die BA erst später hinzu gezogen.

Ansonsten vielleicht mal bei Gelegenheit eine E-Mail oder ein Telefonanruf.

Gruß Nabil
Nach oben
Fox 1
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2012
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Idar-Oberstein

Beitrag Verfasst am: 15.07.2012 11:38 Antworten mit Zitat

Hallo,

leider ist es mir nicht möglich die nächste Zeit nach Bad Kreuznach zu kommen. Mein Auto wurde gestohlen und mit einem Totalschaden wiedergefunden icon_sad.gif . Deshalb beauftrage ich einen von euch dort mal nachzuhaken.

Hier die Adresse:

Agentur für Arbeit Bad Kreuznach

Postanschrift
Agentur für Arbeit Bad Kreuznach
55538 Bad Kreuznach

Besucheradresse
Bosenheimer Str. 16 / 26
55543 Bad Kreuznach
Nach oben
SaschaMuc
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.03.2010
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Schwandorf

Beitrag Verfasst am: 06.08.2012 17:09 Antworten mit Zitat

Das Gebäude der Agentur für Arbeit in Schwandorf (Bayern, Regierungsbezirk Oberpfalz) hat auch einen so genannten Behördenschutzraum, zu dem ich, als ich dort garbeitet habe, mit Erlaubnis auch eine Reihe Bilder machen konnte. Aber da die Seite hier sich lt. NB auf "öffentliche Schutzraumbauten" beschränkt, habe ich nie einen Beitrag dazu verfasst. Wenn Interesse besteht, kann ich die Bilder gern in einem eigenen Thread uploaden.

Der genannte Schutzraum wurde nie fertig gestellt bzw. eingerichtet und ist quasi nur im "Ausbaustatus". Lüftungsanlage etc. ist aber drin.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 06.08.2012 20:48 Antworten mit Zitat

Das Gebäude für die Agentur für Arbeit in der Bosenheimerstr. gibt es schon lange, noch zu Zeiten des kalten Krieges wurde es errichtet.

Solche Behörden, ich kenne da einige, haben solche Schutzräume. Beispiel Autobahnmeistereien haben für ihre Mitarbeiter kleine Schutzräume im Keller, denn sie müßten ja im V-Fall für die BW die Autobahn instand halten.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.08.2012 21:12 Antworten mit Zitat

Moin!

Bitte nicht durcheinander bringen: Während es ja tatsächlich ab 1970 (? - komme gerade nicht an meine Unterlagen) die Weisung des BMI gab, bei Neubauten des Bundes Schutzräume einzuplanen, so liegt der Grund für Personal- wie auch Technik-Schutzräume in Autobahnmeistereien doch eher in den Sicherstellungsgesetzen - in diesem Fall dem Gesetz zur Sicherstellung des Verkehrs.

Mike
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.08.2012 21:13 Antworten mit Zitat

Hallo SaschaMuc,
willkommen bei geschichtsspuren und Danke für den Hinweis.

SaschaMuc hat folgendes geschrieben:
Aber da die Seite hier sich lt. NB auf "öffentliche Schutzraumbauten" beschränkt, habe ich nie einen Beitrag dazu verfasst. Wenn Interesse besteht, kann ich die Bilder gern in einem eigenen Thread uploaden.


Ich weiß jetzt nicht genau, wo Du gelesen hast, dass hier nur öffentliche Schutzräume behandelt werden sollen. Ich vermute Du beziehst Dich dabei auf unsere Zivilschutzanlagen-Datenbank. Hier an dieser Stelle aber können selbstverständlich auch behördliche Schutzräume behandelt werden.
Damit auch Schandorf in Baywern hier passt, habe ich den Titel des Threads mal etwas allgemeiner gefasst. Über Fotos an dieser Telle würen wir uns also sehr freuen.

Cremer hat folgendes geschrieben:
Solche Behörden, ich kenne da einige, haben solche Schutzräume. Beispiel Autobahnmeistereien haben für ihre Mitarbeiter kleine Schutzräume im Keller, denn sie müßten ja im V-Fall für die BW die Autobahn instand halten.


Nicht nur für die Bundeswehr. Auch für Kräfte der Zivilverteidigung und für die Zivilbevölkerung. Aber das wäre dann an dieser Stelle besser aufgehoben:
http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=13497

Grüße,
Christoph
Nach oben
SaschaMuc
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.03.2010
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Schwandorf

Beitrag Verfasst am: 09.08.2012 20:08 Antworten mit Zitat

Hallo Christoph,

danke für den Willkommensgruß. So "neu" bin ich gar nicht, aber ich war bisher nur stiller Leser. icon_smile.gif

Ich habe das falsch verstanden. Ich dachte, für das Forum gelten die gleichen Regeln. Wenn dem aber so ist, dass Behördenschutzräume hier behandelt werden dürfen, mache ich mich in den nächsten Tagen an die Bearbeitung der Bilder und stelle sie ein.

Grüße bis dahin,
Sascha
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen