Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schmalspurbahnen in Häfen und an der Küste?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Der Flieger
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.01.2004 14:08 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

als Cuxhaven-Fan möchte ich natürlich nicht, daß die dortige Küstenschutzbahn vergessen wird, auch wenn die Strecken meistens nur provisorisch verlegt wurden. Viel näher an der Küste geht es aber kaum! icon_wink.gif

http://www.wisoveg.de/rheinlan.....feldbs.htm
http://www.wisoveg.de/rheinlan.....feldb3.htm
http://www.wisoveg.de/rheinlan.....feldb3.htm

Bei Bedarf kann ich gerne noch ein paar eigene Bilder ins Forum stellen...

Grüße, Thomas
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.01.2004 18:57 Antworten mit Zitat

Moin Devon -

kurze Nachfrage:

Meinst Du nur in Deutschland?
Meinst Du nur "richtige Bahnen" oder auch Museumsbahnen?
Meinst Du nur aktive Bahnen oder auch schon abgebaute?

Ich hätte da so einige Tipps, will Dich aber nicht zumüllen ... 1_heilig.gif
 
Museumsbahn Bushmills  Giant's Causeway (Nordirland) (Datei: causeway.jpg, Downloads: 502)
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.01.2004 17:22 Antworten mit Zitat

berndbiege hat folgendes geschrieben:
Meinst Du nur in Deutschland?

Vor allem in Deutschland, wobei andere Länder auch interessant sein könnten. 2_thumbsup.gif

Zitat:
Meinst Du nur "richtige Bahnen" oder auch Museumsbahnen?

Beides. Wobei bei Museumsbahnen eine möglichst "naturbelassene" Strecke von Vorteil ist, da eben auch solche Detail wie Streckenführung, etc interessant ist...

Zitat:
Meinst Du nur aktive Bahnen oder auch schon abgebaute?

Beides. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 07.01.2004 18:52 Antworten mit Zitat

das gibt hier bei mir in der gegend nee menge moor. und dadurch eine menge torfstiche...und deshalb auch reichlich feldbahnen...außerdem gab es hier reichlich ziegeleien.... die haben den ton ebenfalls mit feldbahnen transportiert...aber das interessiert dich wohl nicht...es ist ja nicht an der küste.... icon_mrgreen.gif
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 07.01.2004 23:05 Antworten mit Zitat

Moin!

Die Seite Feldbahn-Index bietet eine Unmenge links zu Seiten, die sich mit Feld-, Industrie- und Schmalspurbahnen beschäftigen. Leider ist das ganze lange nicht mehr aktualisiert worden, trotzdem eine wahre Fundgrube. Dabei ist auch einiges zu Insel-, Hafen- und Küstenschutzbahnen im Norden.

Zu den Zügen geht´s hier... KLICK

Gruß

Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 08.01.2004 00:54 Antworten mit Zitat

Hier eine Feldbahnlinkliste:

http://www.feldbahn-ffm.de/Lin....._links.htm

Gruß

Cisco
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.01.2004 19:09 Antworten mit Zitat

Ich hab's Dir 'mal lieber mit PN geschickt ... irgendwie wurde die Liste dann doch länger! :crazy:
Nach oben
Andrako
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.01.2004 01:22 Antworten mit Zitat




Beim Betrachten dieses Fotos ist mir noch mein Schnappschuss vom letzten Jahr eingefallen icon_mrgreen.gif



Taxi mit Stahlrädern... icon_mrgreen.gif
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 09.01.2004 19:29 Antworten mit Zitat

Seilbahnstrecke der Feldbahn bei Billy(Verdun) 1916

Gruß

Cisco

http://www.arcor.de/palb/pub/i.....gory_ID=31
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.07.2004 14:08 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Kappeln war ja mal Eisenbahnknotenpunkt. Dort trafen sich 3 Bahnstrecken aus Süderbrarup(existiert noch) und die Kleinbahnen (Schmalspur) aus Flensburg und Eckernförde.

Die Flensburger Kleinbahn fuhr über Wees, Glücksburg Ringsberg und folgte dann dem Verlauf der heutigen Bunddesstrasse (Nordstrasse) von Kappeln nach Flensburg.
In Langballig kann man noch an der Bundesstrasse den ehemaligen Bahnhof erkennen. Der Lokschuppen existiert ebenfalls noch und liegt an der Nordstrasse in Flensburg kurz bevor man den Hafen erreicht.

Schleswig Holstein hatte mal über 1200 KM Bahnstrecke und wenn man so über Land fährt kann das eine oder andere Gebäude seinen Ursprung als Bahnhof nicht verleugnen.

http://www.geschichte.schleswi.....bahnen.htm



Schönen Gruß

Tom
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen