Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schleissheim und die Flak

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.01.2007 19:00
Titel: Schleissheim und die Flak
Untertitel: münchen
Antworten mit Zitat

servus zusammen,

ich habe kürzlich gelesen, dass bei der einnahme münchens durch die amerikaner nur widerstand in schleissheim (flak im erdeinsatz), feldmoching (xx im friedhof verschanzt) und freimann (xx-unterkunft) geleistet wurde.
mich würde interessieren ob die flakstandorte in schleissheim noch bekannt sind.
bei google earth habe ich diese stelle gefunden.
sieht das nach ehemaliger flak-stellung aus?
auf offenem feld?

schöne grüsse,
kraftlab.
 
Voransicht mit Google Maps Datei hasenbergl.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
migu
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.01.2007 21:56 Antworten mit Zitat

wenn du etwas links dieser 2 Betonfragmente schaust, kannst du die Olympischen Ringe erahnen. Diese wurden damals zu den olympischen Spielen installiert und sollen beleuchtet gewesen sein. das was man dort sieht hat wohl damit zu tun. Die Wiese ist die "Panzerwiese" rechts an der Ingolstädter Str. ist ja die SanAk der BW ehemalige XX Kaserne .Die Panzerwiese war wohl früher Übungsplatz. Soweit ich weiss, stand die Flak etwas Nordöstlich unterhalb des Mallertshofener See, das hab ich nur gehört und kann für die richtigkeit meiner Angaben nicht garantieren.
 
Voransicht mit Google Maps Datei flak.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 31.01.2007 12:21 Antworten mit Zitat

Mir ist nur die 2.SS Flak Alarm Batterie "Hasenberg"(8,8cm) mit FuMG westlich der Kaserne in Freimann, sowie ortsfest fersockelte 8,8cm Flak nördlich der Kaserne am Neuherberg bekannt.

Gemeint sind bestimmt die Kämpfe am 29./30.4.45 nordöstlich der Kaserne, wo einige 8,8 Geschütze zur Panzerabwehr eingegraben wurden.

Leider ist mir über die Luftwaffenbatterien dort nichts bekannt. Sollten aber vorhanden gewesen sein.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.01.2007 13:24 Antworten mit Zitat

vielen dank, michael.

genau, es geht in diesem zusammenhang um die berichte vom 29. / 30.04.45.
woher hast du die informationen?
kannst du mir die quellen (buch, zeitschrift etc.) angeben?

schöne grüsse,
kraftlab
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 31.01.2007 15:29 Antworten mit Zitat

kraftlab hat folgendes geschrieben:
vielen dank, michael.

genau, es geht in diesem zusammenhang um die berichte vom 29. / 30.04.45.
woher hast du die informationen?
kannst du mir die quellen (buch, zeitschrift etc.) angeben?

schöne grüsse,
kraftlab


Aus: Hans Stöber "Die Flugabwehrverbände der Waffen-SS" 1984, Seite: 422-431
ISBN: 3-87725/107/2

Ist auch eine Situationskizze bei.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.02.2007 21:40 Antworten mit Zitat

Hallo,


nachdem die gleiche Frage im LBB gestellt wurde:


Die bei den Kämpfen auf der Panzerwiese im Erdkampf eingesetzte Flak war SS-Flak. Es handelte sich um 8,8cm und 40mm Fla-Geschütze, die entlang der heutigen Neuherbegstraße standen.

Genauere Infos zur diesen Kämpfen und auch ein Foto eines SS-Fla-Geschützes gibt es in einem heimatkundlichen Büchlein, das im April 2007 erscheint.

Auf der Panzerwiese gab es auch eine schwere Flak-Batterie der Luftwaffe. Nach aktuellen Stand der Nachforschungen war diese Stellung jedoch bei Kriegsende leer. D.h. keine Geschütze mehr, jedoch befand sich noch Munition im Bunker. 1954 wurden mehrere Kinder beim Spielen mit dieser Munition getötet.

In den Erdkampf hat von Karlsfeld/Allach her auch Eisenbahnflak eingegriffen. Allerdings fanden sich dort bislang keine Hinweise darauf. Eine verlassene Eisenbahn-Flak-Abteilung fanden die Amerikaner jedoch später in AW Freimann. Nachdem es eine direkte Gleisverbindung zwischen Allach und Freimann gibt, könnte es sich um die gleiche Eisenbahn-Flak handeln.

Im Jahr 2008 werden wir das Thema Flak rund um den Flugplatz Schleissheim ausführlich im Rahmen einer Veranstaltung behandeln.


Viele Grüße
Günter


Zuletzt bearbeitet von bfh am 02.02.2007 22:12, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 02.02.2007 22:04 Antworten mit Zitat

@bfh: darf man da anwesend sein?
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.02.2007 22:12 Antworten mit Zitat

Hallo Wolfi,


die Veranstaltung wird wie immer öffentlich sein. D.h. Du kannst gerne anwesend sein.

Allerdings kann es sein, daß die Teilnehmer begrenzt werden muß. Nachdem die Entfernungen für eine Wanderung zu groß sind, ist an eine Busrundfahrt gedacht und die mögliche Teilnehmerzahl ergibt sich aus den verfügbaren Sitzplätzen im Bus.


Viele Grüße
Günter
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.02.2007 22:36
Titel: Re: schleissheim und die flak
Untertitel: münchen
Antworten mit Zitat

kraftlab hat folgendes geschrieben:
servus zusammen,

ich habe kürzlich gelesen, dass bei der einnahme münchens durch die amerikaner nur widerstand in schleissheim (flak im erdeinsatz),

schöne grüsse,
kraftlab.


Kleiner Nachtrag:

In Schleissheim fanden KEINE kämpfe statt.

Schleissheim sollte von Luftwaffensoldaten, überwiegend vom NJG 6, und Volkssturm verteidigt werden. Diese Einheiten haben sich jedoch den Amerikanischen Streitkräften am 29. April 1945 kampflos ergeben.

Der Fliegerhorstkommandant hat die Freiheitsaktion Bayern aktiv unterstützt und die Amerikaner persönlich kontaktiert. Das so eingefädelte Kommandounternehmen zu Festnahme der NS/SS-Führung in München kam jedoch nicht mehr zustande.

Gekämpft wurde in Lohhof und Hollern, Hochbrück, Neuherberg und Feldmoching. Beteiligt waren auf deutscher Seite ausschließlich SS- und HJ-Einheiten.


Viele Grüße
Günter

P.S.: Wer sich für dieses Thema interessiert sollte sich den 28./29. April 2007 freihalten.
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 10:57 Antworten mit Zitat

Ja,dabin ich doch auf jeden Fall dabei!

Darf ich meine Sonde auch mitnehmen? icon_mrgreen.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen