Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Scheinflugplätze im Raum Hannover

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 20.12.2013 06:42 Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:


Jetzt habe ich den Link doch wiedergefunden:
http://aidaonline.niedersachsen.de/
Gib der einfachheithalber einfach mal "Geheimprojektsatz" in
die Suchfunktion ein.

In "Karten - Mappen Mappe Nr. 1677" scheint ja interessantes
Kartenmaterial in Hannover rumzuliegen. Schau mal unter "Titel"
die Blätter durch...


Moin Rolf,

wie ich gerade gesehen habe, handelt es sich bei dem Inhalt der Mappe offenbar um Messtischblätter (vor 1939) weil alte Bezeichnung z.B. Gehrden Nr. 1953; neu Nr. 3623.
Und das schöne ist, das sich am Ausschnitt nichts geändert hat.

Warum schreib ich das?
Nun, in der Auflistung steht: "Blatt 60: 1953 Gehrden: S-Anlage" und das "könnte" immerhin auf den Schein-Flughafen hindeuten. Denn auf dem Blatt ist u.a. Ditterke, Everloh und Northen mit drauf.

Aber mal abwarten. Ich denke im Januar 2014 weiß ich mehr.

Nochmals Danke für den Hinweis.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 28.12.2013 12:13 Antworten mit Zitat

Moin!
niemandsland hat folgendes geschrieben:
wie ich gerade gesehen habe, handelt es sich bei dem Inhalt der Mappe offenbar um Messtischblätter...

Richtig!
... und das macht das Ganze ja so interessant...

Ich wusste nicht, ob dir die Seite schon bekannt war.
Bin auf deine Ergebnisse schon gespannt...

Ruten Rutsch und einen Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 19.01.2014 08:02 Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:
Bin auf deine Ergebnisse schon gespannt...


Rolf, ich auch. Ich weiß aber noch nicht, wann ich das nächste Mal dort bin.
Denke mal es wird März oder April. Naja... vielleicht Ende Februar.
Bin schon sehr gespannt, was da am Ende raus kommt. icon_smile.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.01.2014 09:06 Antworten mit Zitat

Hallo Wolf,

nur so ganz am Rande: Scheinanlage muss nicht Scheinflugplatz bedeuten. Auch für Industrieanlagen gab es Scheinanlagen, die die Bomben anziehen sollten.

Und noch nebenbei: In/bei Ronnenburg gab es eine Munitionsausgabestelle 8/XI der Luftwaffe.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 20.01.2014 11:31 Antworten mit Zitat

Hallo ZF,

ich weiß ich weiß... theoretisch könnte es alles sein, was irgendwie kriegswichtig war. Vom Bergwerk, über Industrieanlagen bis zu Scheinflughäfen wurde so ziemlich alles als Scheinanlage errichtet und betrieben.

Für den Raum Hannover (Luftgau XI) hab ich versucht das hier:
http://www.geschichtsspuren.de.....tml#165975, zusammenzufassen.

In dem Thread einfach ein paar Beiträge zurück gehen. Textfassung v7 vom 4.1.14 !

Die Chance steht aber ganz gut, das es sich eben genau um diesen Scheinflugplatz handeln "könnte". Klar, es wäre auch eine "Scheinanlage" der ehem. Sprengstoff-Fabrik in Empelde (Stichwort: Wohnen am See) denkbar, darüber ist mir bisher aber nichts bekannt geworden. Das es dort einen Scheinflugplatz gegeben haben soll, jedoch schon. Das haben einige Bauern berichtet, leider zum Teil schon verstorben. Und ich meine in der Ortschronik von Velber oder Northen wurde das Thema angekratzt. Warten wir es doch einfach ab. icon_smile.gif

Ich werde mir den Aktenbestand in den nächsten Wochen bei einem Besuch im HStA Hannover ansehen, und dann kann ich mehr dazu sagen. icon_smile.gif

Du meinst bestimmt "Ronnenberg" (inzwischen eigenständige Stadt). Nein, mit der Lw-Mun-Ausgabestelle wäre mir neu. Ich weiß nur, das es was in Gehrden gab. Aber auch nichts genaueres.

Gruß
Wolf
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 18.03.2014 18:58 Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:
nordfriese hat folgendes geschrieben:


Jetzt habe ich den Link doch wiedergefunden:
http://aidaonline.niedersachsen.de/
Gib der einfachheithalber einfach mal "Geheimprojektsatz" in
die Suchfunktion ein.


[...]

Nun, in der Auflistung steht: "Blatt 60: 1953 Gehrden: S-Anlage" und das "könnte" immerhin auf den Schein-Flughafen hindeuten. Denn auf dem Blatt ist u.a. Ditterke, Everloh und Northen mit drauf.


Sodele...

-Nachtrag-

Ich war heute im Hauptstaatsarchiv Hannover und habe die Karten-Mappe eingesehen. Der Scheinflughafen im Raum Gehrden hat sich nicht bestätigt. Jedenfalls nicht in diesem Bestand. Dafür habe ich jetzt exaktere Informationen über den Scheinflughafen bei Heitlingen. Der Fand sich nämlich im Kartenmaterial. Leider enthält der "Geheimprojektsatz" hauptsächlich Fernleitungen, Erdgas, Strom usw. ! Aber eben auch ein paar wenige Projekte, die meist zwischen 1936 und 1942 aktuell waren. Ich habe heute nur ca. 20 Karten eingesehen und für etwa 40 Karten einen Kopierauftrag erteilt. Flak, Flughäfen, Kasernen, Radaranlagen und ein paar Sonderprojekte sind ja nicht uninteressant.

Mehr also etwa in 2, 3 Wochen...

Nochmals Danke für den Hinweis !!!

Gruß in die Runde
Wolf /Guido Janthor
Nach oben
niemandsland
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2004
Beiträge: 635
Wohnort oder Region: G(ustav)-U(lrich) 5

Beitrag Verfasst am: 25.05.2014 14:23
Titel: **update**
Antworten mit Zitat

Vor etwa 6 Wochen habe ich alle - mir bekannten - umliegenden lokalen Archive (Stadtarchive in Hannover's Region) angeschrieben und bei dieser Gelegenheit u.a. angefragt, ob Akten ( Bestände ) zum Thema "Scheinanlagen" in den einzelnen Archiven existieren.

Zwar haben nicht alle Archive (bis jetzt) geantwortet, es haben mich aber eine Menge neue (mir bisher unbekannte) Informationen erreicht. Daraus ergibt sich u.a. folgendes:

Tabellarische Liste: Scheinflughafen / S-Hafen:

- S-Hafen (Tarnflughafen) Schneeren, Scheinflughafen: Fliegerhorst Wunstorf
- S-Hafen (Tarnflughafen) Negenborn, Scheinflughafen: Fliegerhorst Wunstorf
- S-Hafen (Tarnflughafen) Kirchdorf, Scheinflughafen: Fliegerhorst Wunstorf
- S-Hafen (Tarnflughafen) Heitlingen, Scheinflughafen: Fliegerhorst Evershorst
- S-Hafen (Tarnflughafen) Mardorf, Scheinflughafen
- S-Hafen (Tarnflughafen) Mariensee, Scheinflughafen
- S-Hafen (Tarnflughafen) Wenden/Hanlarmoor, Scheinflughafen
- S-Hafen (Tarnflughafen) Husum, Scheinflughafen

---

Hinweis

Ich habe den Ort in die Liste aufgenommen, unter dem die S-Häfen/-Anlagen in Akten/Beständen geführt werden. Möglicherweise befand sich der S-Hafen "nicht" in oder an diesem Ort.

---

Wie schon geschrieben, hat sich die Existenz eines S-Hafens im Raum Everloh/Northen/Ditterke bisher nicht bestätigt. Andererseits wird auch berichtet, das es auf allen Fliegerhorsten/Einsatzhäfen (im Luftgau XI) motorisierte Einheiten ("Scheinanlagen Züge") gab, die sich etwa bei Luftlage 30 von den Fliegerhorsten aus auf den Weg machten, und irgendwo im Anflugbereich der Alliierten Bomber Scheinanlagen errichteten. Diese mobilen "Scheinanlagen" wurden - bei ständigen Kontakt zu den Flugwachen (Flugwachkommando?) - so gut wie möglich entlang der Anflugroute der Bomber, errichtet.

Mir wurde z.B. von einem Zeitzeugen (auf Umwegen) berichtet, das im Raum Altwarmbüchen (im oder am Moor) fast "regelmäßig" ein derartiger Trupp einen S-Hafen eingerichtet habe. Laut der von mir inzwischen angelegten (und nicht veröffentlichten) tabellarischen Liste, könnte es sich dabei um die Scheinanlage Nr. 29 (offizielle Bezeichnung) gehandelt haben. Trifft dies zu, so hat dieser Trupp wahrscheinlich auch die Anlagen Nr. 12 und Nr. 28 (Raum Misburg/Lehrte) betrieben. Die Anlage Nr. 22/B bei Rodenwald wird wahrscheinlich ein Trupp vom Fliegerhorst Wunstorf angelegt und betrieben haben. Genaueres ist mir hier bisher nicht bekannt.

Achja, und falls jemand über die ab 1940 auf den Fliegehorsten im Luftgau XI eingesetzten motorisierten "Scheinanlagen Zügen" was weiß, immer her damit.

Ich bin für jeden Hinweis (auch auf Quellen) dankbar.

Soweit das Update...

Beste Grüße aus Hannover
Guido "Wolf" Janthor
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 108
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 19.07.2014 16:02 Antworten mit Zitat

niemandsland hat folgendes geschrieben:
...

zulufox hat folgendes geschrieben:


die Westalliierten hatten im Airfield Schedule Volume II North-West Germany:

Hannover-Heitlingen 52° 27' 35" N 09° 39' 05" E

als DUMMY AIRFIELD im Raum um Hannover aufgeführt.

...
Heitlingen ist interessant: das liegt ein paar Kilometer westlich von Langenhagen-Evershorst. Hast Du dazu vielleicht noch etwas mehr ? Von wann ist der Report ?

Leider liegt der Bereich leicht außerhalb der von mir erfassten Luftbilder. Die in meinem privaten GIS erfassten Luftbilder zeigen leider nur noch Engelbostel als äußeren Rand. Der Bereich westlich von Engelbostel ist für mich leider unbekanntes Terrain.

Soweit...

-NL-


Hi Wolf.
 
Zu Hannover-Heitlingen habe Ich hier etwas:
Es wird als "satelite and decoy" zu Hannover-Langenhagen geführt mit folgenden Details:
Hannover-Heitlingen (GER) (32 27 35 N – 09 39 05 E).
Dummy 12 km NNW of Hannover city center, 8 km NW of Hannover-
Vahrenwalderheide airfield and 3.25 km WNW of Hannover-Langenhagen airfield.
Mock-up included a moderate size landing areawith 2 dummy hangars in the NE corner.
[Sources: AFHRA A5257A p.616 (1944)] ...
Hinweis: Die erste Positionsangabe ist fehlerhaft!
 
Weiter,
Zu Wunstorf:
Wunstorf (GER) (52 27 30 N – 09 25 30 E)
General: operational airfield (Einsatzhafen) in Lower Saxony 23 km
WNW of Hannover; airfield 4 km N of Wunstorf and just NE of Klein
Heidorn village.
...
Satellites and Decoys: had a decoy field at Metel, which was used as
a practice bombing range using cement bombs until mid-1943, and another at Scharrel.
...

Zu Hildesheim:
...
Satellites and Decoys:
Hildesheim-Gestorf (GER) (52 12 05 N – 09 52 50 E).
Dummy 17 km WNW of Hildesheim airfield and 2 km SE of the village
of Gestorf. Mock-up included 5 dummy hangars and 2 small groups
of dummy aircraft shelters off the NE corner. A few aircraft replicas
were parked in the hangar area or along the S boundary of the landing
area. [Sources: AFHRA A5257A p.616 (1944)]
...
Du hattest auch BS-Völkenrode erwähnt:
...
Satellites and Decoys:
Völkenrode-Bortfeld
(c. 52 17 39 N – 10 24 14 E), dummy/decoy airfield 5 km WSW of Völkenrode.
Völkenrode-Mittelland(GER) (52 17 20 N – 10 22 55 E).
Dummy 9.7 km WNW of Braunschweig, 12 km WSW of Braunschweig-
Waggum airfield and 5 km WSW of Völkenrode airfield. Mock-up
included a decoy landing area measuring approx. 1100 x 705 meters
(1200 x 770 yards), 3 small dummy hangars and a fair number of
dummy aircraft parked around the perimeter. The field was probably
illuminated and had a flarepath. [Sources: AFHRA A5257A p.622
(1944)]

Weitere Details aus dieser Quelle:
http://www.ww2.dk/Airfields%20.....ers%5D.pdf
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 108
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 21.07.2014 03:58 Antworten mit Zitat

Wo wir gerade bei BS sind, die drei Flughäfen von BS (BS-Broitzem, BS-Querum und BS-Waggum) haben auch einen S-Flughafen:

...
Braunschweig-Grassel (GER) (52 21 22 N – 10 36 51 E). Dummy 12 km NE of Braunschweig, 5.7 km NE of Braunschweig- Waggum airfield and 1.6 km SE of Grassel. Set up as a decoy for Braunschweig-Waggum airfield and the mock-up included a hangar and a number of parked aircraft. [Sources: AFHRA A5257A p.605 (1944)]
...


Aus oben genanter Quelle. Zu Bielefeld, Celle, Detmold, Fassberg, Göttingen und Lüneburg gibt es keine Hinweise auf S-Flughäfen. Ist aber eh auch alles schon zu weit weg, nehme Ich mal an.

Guido, kannst du vielleicht meinen Eintrag zu Heitlingen mit deiner Karte vergleichen? Ich würde auch gerne wissen, in wie weit sich die Daten bewahrheiten. Du weißt ja, Vertrauen zu Quellen ist gut, aber Kontrolle ist immer besser.
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 731
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 21.07.2014 06:35 Antworten mit Zitat

Hallo:),

zum Flugplatz Lüneburg kam es einen Scheinflugplatz ca. 13 km nordwestlich beim Dorf Radbruch.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen