Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schachtdeckel in Brücke

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.12.2002 18:20
Titel: Schachtdeckel in Brücke
Antworten mit Zitat

Tag zusammen.

Ich kenne mich, im gegensatz zu vielen anderen hier, nicht wirklich mit der ganzen Materie aus, deshalb habe ich eine Frage.

Auf meine Schulweg (nach Esslingen/Zell) gibt es eine Neckarbrücke (Sirnauer Brücke). Auf dieser Brücke gibt es 5 Schachtdeckel, die mit jeweils sechs Schrauben außenherum verschraubt sind. Also anderst, wie die Bilder auf dieser Homepage. Sind dies auch "Sprengschächte" also vorbereitete Sperren?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.12.2002 21:14 Antworten mit Zitat

Moin!

Das ist aus der Ferne kaum zu sagen. Neben der Ausführung der Deckel gibt auch deren Anordnung zueinander und zur Brücke meist mehr Hinweise..

Mike
Nach oben
Joeketti
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2002
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Aerzen

Beitrag Verfasst am: 12.12.2002 23:32
Titel: Deckel
Antworten mit Zitat

Hallo,
auf der Bundesstrasse von Hameln nach Hildesheim befanden sich in Burgstemmen auf der Brücke über die Leine 9 Schachtdeckel (Ausführung Klein), die zeitgleich mit dem Erwerb meiner Digicam zurückgebaut wurden. Das Leben kann grausam sein.
MfG,
Joachim.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 16:20
Titel: Hier sind die Fotos
Antworten mit Zitat

Ich habe nun die versprochenen Bilder.
Wie bereits erwähnt befinden sich 5 solcher Abdeckungen auf der Brücke. Was ich aber erst jetzt erfahren habe ist, dass die Brücke gleichzeitig ein Wehr ist.
Mal schauen ob mir jemand sagen kann, ob es sich wirklich um vorbereitete Sprerren handelt.
 
 (Datei: IMG_0055_k.jpg, Downloads: 560)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 16:31
Titel: ganz in der nähe
Antworten mit Zitat

Ganze in der Nähe (ca. 100m) befindet sich fogendes Bauwerk. Meine Digicam hat leider nur einen Digitalzoom, deshalb sind die Bilder von der Qualität nicht besonders gut.
Kann es sein, dass diese Bunkerähnliche Bauwerk in einem zusammenhang zur Brücke steht oder ist es eher so etwas wie ein Weinkeller (20m weiter unten befindet sich ein mittelalterliches Gehöft)
 
Ohne Zoom (Datei: IMG_0066_k.jpg, Downloads: 519) 2x Zoom (Datei: IMG_0067_k.jpg, Downloads: 282) 4x Zoom (Datei: IMG_0068_k.jpg, Downloads: 537)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 16:38 Antworten mit Zitat

Hmm, sieht nich nach den Sperren-Standardschrauben aus. Und so einen Deckel kenne ich auch nicht. Aber das muß nichts heissen. Wie sind die auf der Brücke angeordnet (evtl. Skizze)?

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 17:09
Titel: Anordnung
Antworten mit Zitat

Sie sind in einer Linie in gleichen Abständen(soweit ich das beurteilen kann) in der Fahrbahnmitte angeordnet. Die Brückke führt zunächst über eine Bundesstraße, dann über den "einbetonierten" Teil des Neckars, dann über den "natürlichen" Teil und dann über eine kleine Straße.
Diese Abdeckungen befinden sich nur über der kleinen Straße und über dem "natürlichen" Teil des Neckars.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 18:25 Antworten mit Zitat

Sorry, aber es muß etwas genauer sein: In einer Reihe quer zur Fahrbahn oder längs (also quasi der Strasse folgend)?

Falls quer: Auf welcher Höhe in Ralation zu den Widerlagern und Auflagern (ein Drittel, Hälfte, ...)?

Das Bauwerk ist wahrlich schlecht erkennbar (ich empfehle ein Stativ..), sieht mir aber irgendwie älter aus, so Marke Weinkeller oder so.

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 18:38 Antworten mit Zitat

längs zur Fahrbahn.
das andere Bauwerk ist, soweit ich gesehen habe auch nciht aus Beton, sondern gemauert.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 19:00 Antworten mit Zitat

Tja, dann ist's schwer zu sagen. Für Sprengschächte eigentlich zu klein (soweit man das sieht) und für Stecksperren vollkommen falsch angeordnet. Meine Vermutung: Irgendwas ziviles.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Sperranlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen