Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

SAS Vilseck?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hans Ludwig Wiegel
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 168
Wohnort oder Region: Nordbayern

Beitrag Verfasst am: 09.07.2010 17:10
Titel: SAS Vilseck?
Antworten mit Zitat

Hallo,

auf der Internetseite: http://www.gerline.de/sas/index.php mit der Übersicht scheinbar aller ehemaligen SAS-Lager wird auch ein Lager Vilseck genannt.

Bei genauerer Betrachtung des Geländes im Bayernviewer des Bayerischen Landesvermessungsamtes vermute ich, daß das Lager, obwohl es immer noch in einem militärischen Sperrgebiet liegt, inzwischen „lost“ ist.

http://www.geodaten.bayern.de/.....p;step=0.5

Direkt neben den Bunkern sind nun scheinbar Privatwagen geparkt.

Wer Weiß Näheres?

Für etwaige Antworten vielen Dank in Voraus.

Gruß

Hans Ludwig
Nach oben
stefan64
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Böklund

Beitrag Verfasst am: 09.07.2010 19:16 Antworten mit Zitat

Hallo Hans Ludwig,

also das sieht für mich inaktiv aus. Da ist irgendwie planiert worden und der Wall vor den Bunkern ist auch weg.

Übrigens die Karte in Deinem ersten Link zeigt bei weitem nicht alle SAS in Deutschland. In den 60ern und 70ern hatte jeder Bundewehrflugplatz ein SAS. Das wissen die wenigsten.

Schöne Grüße,
Stefan
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 09.07.2010 20:48 Antworten mit Zitat

stefan64 hat folgendes geschrieben:
Übrigens die Karte in Deinem ersten Link zeigt bei weitem nicht alle SAS in Deutschland. In den 60ern und 70ern hatte jeder Bundeswehrflugplatz ein SAS. Das wissen die wenigsten.


Hallo Stefan,

da muss ich aber einige (viele) übersehen haben.

Wo sollen denn die SAS (Special Ammunition Storage) in

Leck
Husum
Hohn
Hungriger Wolf
Wittmund
Jever
Wunstorf
Rotenburg
Fassberg
Celle
Achum
Niederstetten
Mendig
Neuhausen ob Eck
Laupheim
Pferdsfeld
Penzing
Fürstenfeldbruck
Neubiberg
Rheine-Bentlage
Neuburg/Donau
(sind nicht alle, aber mehr aufzuzählen habe ich im Moment keine Lust)

gewesen? Wo stammen denn die Informationen her?

völlig verwundert icon_confused.gif
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.07.2010 21:20 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die oben von Hans Ludwig verlinkte Karte zeigt doch nur die Anlagen von Heereseinheiten und nicht die von "Luftwaffenbasen und Nike-Flugabwehrstellungen".
So steht es jedenfalls in dem link.
Also nix mit Bundeswehrflugplätzen.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
stefan64
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Böklund

Beitrag Verfasst am: 10.07.2010 09:07 Antworten mit Zitat

Moin moin,

ok, ok, das war wohl ein Schnellschuß aus der Hüfte. Ich meinte natürlich Luftwaffenflugplätze mit Jagdbombern. Aufklärer und Jäger haben natürlich keine Sonderwaffen gehabt, genau wie die leichten Kampfgeschwader und die Transporter. Wie angesprochen gab es dann noch NIKE-Stellungen und die PERSHING Staffeln, die Sonderwaffen hatten.
Das Heer hat übrigens mit ihrer Artillerie auch Sonderwaffen gehabt. War schon ne perverse Zeit damals.
Heute gibt es bei der Luftwaffe Sonderwaffen nur noch in Büchel...

Schönen Wochenende,
Stefan
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.07.2010 14:15 Antworten mit Zitat

Moin,
jepp - extremer Schnellschuß.

Aber bevor hier etwas mißverstanden wird: Die Bundeswehr hatte keine Sonderwaffen, besaß/besitzt aber Trägersysteme, die im Rahmen der nuklearen Teilhabe Kernwaffen der US Streitkräfte ausgherüstet werden konnten bzw. können.

Ob pervers oder nicht: die nukelare Abschreckung hat - im Nachhinein betrachtet - ja wohl ganz offensichtlich funktioniert...

Gruß

Holli
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 10.07.2010 14:54 Antworten mit Zitat

Hallo,

zum Thema Sonderwaffen;: Lest doch bitte mal die alten Beiträge in diesem Forumsbereich. Rick hatte sehr viele Unterlagen aus dem BAMA gesichtet, welche auch bei Walter Elkins Homepage http://www.usarmygermany.com/ einflossen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
stefan64
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Böklund

Beitrag Verfasst am: 10.07.2010 23:45 Antworten mit Zitat

Moin moin,

@Holli: Ja ist ja schon gut, mea culpa, mea maxima culpa.
Aber Du hast recht. Es hat nie ein Deutscher seine Hand an eine Nuclearwaffe gelegt. Deutsche hätten sie nur abgeschossen / ins Ziel getragen. Das Handling der Waffen haben die Amerikaner übernommen. Deshalb gab es in der Nähe der SAS auch kleine amerikanische Siedlungen, wenn nicht eine große Basis in der Nähe war. In Dreierwalde, bei dem Fliegerhorst Rheine/Hopsten gab es eine solche Siedlung, Amidorf nannten wir das damals. Ganz nette Reihen- und Doppelhäuser hatten die, sehr geräumig.
Mein Vater war von 1961 bis 1992 dort bei der Fliegerhorstfeuerwehr. Wenn die, noch während der F104-Zeit, Strikeeval hatten, dann war Ausnahmezustend. Dann haben die Amis alles kontrolliert auf dem Platz. Die Amis haben die Waffe erst an das Flugzeug gehängt, wenn die deutsche Wartungscrew fertig war. Danach hat auch kein deutscher Wart mehr seine Hand an die Maschine gelegt, außer in Last Chance. Hier aber auch nur unter strenger Aufsicht der Amis.
Wie schon gesagt, war ne abgefahrene Zeit damals und zum Glück haben wir das hinter uns.

Ich wünsche ein schönes Wochenende, hoffentlich nicht so heiß wie hier bei uns in Angeln,
Stefan
Nach oben
suchratte
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2003
Beiträge: 189
Wohnort oder Region: KÜN

Beitrag Verfasst am: 08.08.2010 10:57 Antworten mit Zitat

Hallo
SAS Niederstetten befindet sich links vom Flugplatz im Wald
SAS Schwäbisch Hall befand sich in der Muna Kupermoor wurde aber 1990 oder später aufgelöst.
Gruß Suchratte
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 08.08.2010 20:33 Antworten mit Zitat

suchratte hat folgendes geschrieben:
Hallo
SAS Niederstetten befindet sich links vom Flugplatz im Wald
SAS Schwäbisch Hall befand sich in der Muna Kupermoor wurde aber 1990 oder später aufgelöst.
Gruß Suchratte


Hallo, Suchratte !

Könntest Du die beiden SAS mit Placemarks versehen ?

Wenn Du mit Niederstetten den Heeresflugplatz Niederstetten meinst, kann ich dort "links vom Flugplatz" keinen Wald entdecken. Ein Waldgebiet befindet sich nördlich vom Flugplatz. Das ist aber das Munitionsdepot Wermutshausen.

Die "Muna Kupermoor" ist sicherlich ein Schreibfehler, weil es nur ein Kupfermoor gibt, in dem es auch eine "Muna" gab. Ist immer noch Sperrgebiet. Aber wo genau war dort ein SAS. Ich kenne dort nur die Wörth Ammunition Storage Site, die m. W. dort war, wo heute die Mülldeponie auf Google Earth zu sehen ist.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen