Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

SAS Depot Kellinghusen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 12, 13, 14, 15  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.01.2014 16:24 Antworten mit Zitat

Sehr schöne Bilder mit Seltenheitswert! Danke dafür.

@Deichgraf: Meines Wissens und bei meinem Besuch 2008 wurde die Anlage zur Ausbildung benutzt (Checkpoint, Häuserkampf).
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 11.01.2014 16:53
Titel: Gräben
Antworten mit Zitat

Moinsen!
Ich meinte mit Gräben natürlich die Schützengräben im Wald um das Lager herum.
Zumindest in einem stand ich damals eine ganze Weile. Wie ich schon schrieb, man sagte uns, dies wäre der innere von 2 Schützengräben, die das Lager umgeben würden.
Als ich damals dort gefilmt habe, war direkt am Lager ein Graben zu sehen, von dem ich vermutete, dass es so eine Art Panzergraben sein würde.
Rainerle
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 15.01.2014 22:26 Antworten mit Zitat

Moin pro!
Mann, ich glaub, wenn die Amis gesehen hätten, dass du den Plan fotografiert hast, wären sie wohl leicht erzürnt gewesen... icon_lol.gif

Was ist denn ein sat?
Rainerle
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 16.01.2014 13:07
Titel: Sat
Antworten mit Zitat

Sat = Spionageabwehrtrupp
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 16.01.2014 20:15 Antworten mit Zitat

SAT = Sabotage Alert Team
Nach oben
fl67
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2014
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Barmstedt

Beitrag Verfasst am: 18.01.2014 20:28 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich bin neu hier im Forum.
Ich hab 1987/88 in Kellinghusen meinen Grundwehrdienst abgeleistet und durfte die Atombomben bewachen (Begleitbatterie 6).
Soweit ich mich erinnere, hieß SAT = Sonder-Alarm-Trupp oder engl. Special-Alert-Team. Die Beschreibung von pro-pain trifft es ziemlich gut.

Im letzten Oktober habe ich das SAS mal wieder besucht. Der Zustand ist erbärmlich. Alles Metall ist verschwunden, auch alle Fenster. Die Räume sind verwüstet, die Deckenverkleidung liegt auf dem Boden, Graffitis überall... 2_hammer.gif
Leider konnte man nicht mehr auf den Turm (Treppe nicht mehr da), hätte gerne nochmal alles von oben gesehen.
Die unterirdischen Tunnel waren zu meiner Zeit noch nicht da. Wir hatten nur Wege die mit Sandsäcken geschützt waren.

Mich hat eigentlich gewundert, dass überhaupt noch was vorhanden ist. Warum wird nicht alles plattgemacht und das Gelände anders genutzt (und sei es nur als Ackerfläche) ?


Frank
Nach oben
fl67
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2014
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Barmstedt

Beitrag Verfasst am: 18.01.2014 20:47
Titel: Lichtschrankenanlage
Antworten mit Zitat

Auf dem Foto von dem Plan von pro-pain sieht man einen gelben Streifen rund um den inneren Bereich. Das war eine Lichtschrankenanlage. Sender umd Empfänger immer gegenüber mit überschneidenen Strahlen.
Immer wenn ein Kaninchen dort langhoppelte, gab's Alarm auf Turm 1.

In dem Beitrag von -zAc- vom 05.09.2010 18:59 sieht man ein Foto das mit Video-Überwachung beschrieben ist. Auf dem Bildschirm dort war ein Plan vom Lager mit den Lichtschranken zu sehen. Bei Alarm wurde da angezeigt, wo die Lichtschranke unterbrochen wurde. In dem Fach rechts war ein kleiner Nadeldrucker eingebaut. Bei jedem Alarm ratterte der los und es wurde die Alarmmeldung gedruckt.
Bei dem Lärm konnte man gar nicht richtig schlafen auf dem Turm... icon_mrgreen.gif

Das waren noch Zeiten....


Frank
Nach oben
fl67
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2014
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Barmstedt

Beitrag Verfasst am: 18.01.2014 23:09
Untertitel: Raumplan
Antworten mit Zitat

CliffMcLane hat folgendes geschrieben:
Hallo Kollegen,
1 Main Station Guard Room. Vom Rest des Gebäudes abgetrennt. Von Deutschen besetzt?
2 Main Station Entry Control mit Passkontrolle 1 und Passkontrolle 2 sowie der zentralen Überwachungskonsole
3 oder 4 dürfte der Code Room sein
5 Bereitschaftsraum mit Ready Room Door
6, 8 Flur
7 Sanitärkram für die im vorderen Teil des Gebäudes untergebrachte Schicht auf Wache
9, 10 unklar
11 Aufgang zum Hauptturm mit sekundärer Überwachungskonsole
12, 13, 14 Heizung, Öltank, Notstrom (Zutritt nur von außen)
15 bis 18 sind vom Rest abgetrennt. Hier haust der Teil der Mannschaft, der gerade keine Wache hat (Vorschlag)
15 Flur
16 Sanitär
17, 18 Schlafräume, Aufenthalt

CML
(Zitat vom 14.05.2011 21:22)


Raum 1: Zugangskontrolle, mit 1 deutschen Soldaten besetzt (winziger Raum!)
Die Räume 2,3,4,13,14 waren der US-Bereich. Der Rest war der deutsche Bereich. Die Deutschen durften nicht zu den Amis und umgekehrt. Der Eingang zum deutschen Bereich ging unten durch den Turm und den Flur 8.
Raum 7 war eine kleine Küche mit Mikrowelle, Herd, Kühlschrank und Durchreiche zu 5.
Raum 5 war der Aufenthaltsraum mit Tischen, Stühlen, TV, Videorekorder und Kaffeemaschine.
von Raum 5 geht die Alarmtür nach draußen, durch die der SAT-Trupp bei Alarm stürmte.
Raum 10 glaube ich war der Schlafraum für den Wachführer.
15 Flur
16, 17, 18: Duschen/WCs, Schlafräume
15-18 waren nicht vom Rest abgetrennt, sondern ganz normal zugänglich.
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 19.01.2014 00:30 Antworten mit Zitat

fl67 hat folgendes geschrieben:

Soweit ich mich erinnere, hieß SAT = Sonder-Alarm-Trupp oder engl. Special-Alert-Team.



SAT hiess bei der U.S. Army Security Alert Team. Bei der U.S. Air Force hiess es Sabotage Alert Team, habe in meinem Beitrag die Air Force Bezeichnung genannt, die logischerweise bei einem SAS nicht richtig ist.

Quellen:
Army http://books.google.de/books?i.....&hl=de S. 426
Air Force http://en.wikipedia.org/wiki/W.....ity_System


fl67 hat folgendes geschrieben:
Auf dem Foto von dem Plan von pro-pain sieht man einen gelben Streifen rund um den inneren Bereich. Das war eine Lichtschrankenanlage. Sender umd Empfänger immer gegenüber mit überschneidenen Strahlen.
Immer wenn ein Kaninchen dort langhoppelte, gab's Alarm auf Turm 1.


Das waren normalerweise Mikrowellensensoren (Racon).
Nach oben
fl67
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.01.2014
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Barmstedt

Beitrag Verfasst am: 19.01.2014 00:42 Antworten mit Zitat

vladdes hat folgendes geschrieben:

Das waren normalerweise Mikrowellensensoren (Racon).


Kann sein. Die genaue Technik weiß ich nicht mehr. Laserstrahlen waren es jedenfalls nicht. icon_wink.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 12, 13, 14, 15  Weiter
Seite 13 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen