Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Saarburg Kaserne, Landsberg am Lech

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 06.11.2005 21:44
Titel: Saarburg Kaserne, Landsberg am Lech
Antworten mit Zitat

Anbei einige Bilder der ehemaligen Saarburgkaserne in Landsberg a.L. - viel eigene Infos über sie besitze ich leider nicht, doch ich schätze, daß hier noch ein paar Beiträge folgen werden...

Soviel vorab :

erbaut : von 1900 - 1905
stationierte Einheiten :

- 9. Bayerisches Feldartillerieregiment

- Wehrmachtskaserne

- Displaced Persons Camp Landsberg der UNRRA (United Nations Relief and Rehabilitation Administration)

(aufgelöst 1950 durch die US Army)

- ab 1958 :
74th US Army Field Artillery Detachment
LwVersRgt3 (bis zum Umzug in die Welfenkaserne)
FKG 1 mit den Waffensystemen TM 61 C-Matador,
MGM-31A PERSHING 1 / 1a

das FKG 1 wurde am 31.Dezember 1991 aufgelöst...

+ + + 1993 Kaserne von der Bundeswehr aufgegeben + + +

Einige Gebäude stehen unter Denkmalschutz.



Anbei ein paar begleitende Links : http://traditionsgemeinschaft-fkg1.de/index.html
http://www.landsberg.de/landsb.....startseite
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
 (Datei: PICT0029b.jpg, Downloads: 31) Offizierskasino von vorne (Datei: PICT0016b.jpg, Downloads: 35) Offizierskasino von hinten (Datei: PICT0037b.jpg, Downloads: 27) die Reithalle (Datei: PICT0024b.jpg, Downloads: 30) Reithalle Gesamtansicht (Datei: PICT0034b.jpg, Downloads: 35)

Zuletzt bearbeitet von Olli am 06.11.2005 22:24, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 06.11.2005 21:54 Antworten mit Zitat

...
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
das heutige Staatl. Hochbauamt (Datei: PICT0018b.jpg, Downloads: 28)  (Datei: PICT0019b.jpg, Downloads: 21)  (Datei: PICT0023b.jpg, Downloads: 21)  (Datei: PICT0025b.jpg, Downloads: 17)
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 06.11.2005 21:59 Antworten mit Zitat

.....
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
die Kantine..?? (Datei: PICT0032b.jpg, Downloads: 25)  (Datei: PICT0035b.jpg, Downloads: 15)  (Datei: PICT0036b.jpg, Downloads: 16)  (Datei: PICT0031b.jpg, Downloads: 20)  (Datei: PICT0026b.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 06.11.2005 22:03 Antworten mit Zitat

...............
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
 
 (Datei: PICT0027b.jpg, Downloads: 25)  (Datei: PICT0028b.jpg, Downloads: 28) Die Saarburgkaserne 1916; rechts oben die Reithalle, links daneben das Mannschaftsgebäude, das heutige Staatliche Hochbauamt

Bild : (c) www.landsberg.de (Datei: 0.1646.gif, Downloads: 58) Die Kaserne im Jahr 1935
Bild : (c) www.landsberg.de (Datei: 8.154.gif, Downloads: 63)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 07.11.2005 12:11 Antworten mit Zitat

Tolle Fotos.
Die Saarburgkaserne ist ein Beispiel dafür, dass nicht alles in Schutt und Asche gelegt werden muss. Hier hat zwar auch der Denkmalschutz etwas zum Erhalt beigetragen, aber auch der Wille einiger anderer. Schön sind auch die Unterkunftsgebäude geworden mit den angesetzten Balkonen.
Vom technischen Bereich gibt es leider nicht mehr viel, dort stehen heute zum Teil kleine Häuschen. Die Garagen, die man auf den letzten Bildern sieht, gehörten zu den Amerikanern. Man sagte mir, der Bereich wäre in der Kaserne von der Bunderwehr durch eine Mauer getrennt gewesen.

Im "Kurier", der Zeitschrift der Traditionsgemeinschaft FKG 1, die 2 Mal im Jahr erscheint, findet man immer wieder Beiträge mit Fotos über die Saarburgkaserne.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 07.11.2005 12:26 Antworten mit Zitat

Hier noch ein Link mit Luftaufnahmen. Nr. 2 ist die Saarburgkaserne, Nr. 3 die GFM-von-Leeb-Kaserne und Nr. 1 das Gelände (Frauenwald) des ehem. DAG-Werkes, welches später dann ein Materialdepot der Bundeswehr wurde.

www.landsberg.de/landsberg.nsf.....0D004C0D66
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 07.11.2005 14:27 Antworten mit Zitat

Zur Info (v. Leeb-Kaserne) :

Die GFM-von-Leeb-Kaserne ist nicht wirklich einen Besuch wert - bin gestern danach nochmal durchgefahren, weil ich früher öfters zum einem sich in der ehemaligen Turnhalle befindlichen Lettershop mußte (was eigentlich ganz interessant war, weil sich die Halle weitgehend noch im ursprünglichen Zustand befunden hatte und die Kuvertiermaschinen auf dem dicken, rauhen Hartgummibelag standen).
Im nördlichen Teil wurde mittlerweile auch viel abgerissen und Neues gebaut - der südliche Teil ist weitgehend original >> Warum ? weil sich dort ein Übergangslager befindet ! Es ist dementsprechend runtergekommen und auch relativ massiv eingezäunt... Jedoch handelt es sich eh nur um die hell-oliven üblichen, hässlichen Standard-Kompanie-Unterkunften...

Fazit : nicht sehenswert...
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 07.11.2005 18:37 Antworten mit Zitat

Auf's Erste jetzt nur mal ein paar Eckdaten zur Saarburgkaserne:

Nachdem die Stadt Landsberg frühzeitig Kenntnis von einer Umorganisation des Bayerischen Heeres erhielt, bemühte sie sich schnell um die Ansiedlung weiterer Einheiten in der Stadt und stellte für die vierte Landsberger Kaserne ein Areal auf dem Katharinenberg zur Verfügung. Baubeginn für die Artilleriekaserne war dann 1899. Schon im Oktober 1901 zog hier dann das 9. Königlich-Bayerische Feldartillerieregiment ein. Für dieses Regiment mußte zudem ein neuer Exerzier- und Geschützplatz an der Iglinger Straße eingerichtet werden. Rund um die Kaserne entstanden zum Teil Villenartige Wohnhäuser - z.B. für den Regimentskommandeur, den Regimentskapellmeister, einen Militärgeistlichen, usw...

Erste Erweiterungen der Kaserne fanden schon 1905 statt.

Nach der Rückkehr aus Frankreich im Dezember 1918 löste sich das Regiment in seiner Heimatkaserne auf - allerdings bildete sich hieraus ab 1919 ein Freikorps, das bei Aufständen in München eingesetzt wurde.

Unter der Reichswehr war Landsberg eine der wenigen Städte, die wieder eine garnison erhielt. 1921 wurde die Artilleriekaserne abermals umgebaut. In Landsberg war seinerzeit die II./ Artillerieregiment 7, die damals einzigen beiden Gebirgsartilleriebatterien sowie zwei Fahreskadrone stationiert. Ab 1927 war Landsberg zudem der südlichste deutsche Marinestandort. In der kaserne war nämlich die Marinenachrichtenstelle Süd untergebracht.

Ab 1930 erfolgte ein weiterer Umbau für den technischen bereich, das Lazarett, die neue Heeresfachschule sowie für die Standortverwaltung.

Mit Einführung der Wehrpflicht 1935 wurde die Artilleriekaserne in Saarburgkaserne umbenannt (als Erinnerung an die Schlacht im Ersten Weltkrieg). Gleichzeitig wurde ein dritter und wesentlich größerer Standortübungsplatz angelegt. In landsberg zog nun das Artillerieregiment 63 ein. Während des Zweiten Weltkriegs blieb die Saarburgkaserne großer Ausbildungs- und Ersatzplatz der Artillerie. In den letzten Wochen verlegten zudem fast 1.000 ungarische Soldaten in die Kaserne. Gleichzeitig lag hier zumindest zeitweise der "Stab des Befehlshabers des Ersatzheeres".... das war doch Himmler, oder????

Am 27. und 28. April 1945 wurde Landsberg von den Amerikaner besetzt.


Mit Ende des Krieges will ich jetzt erstmal schließen. Wenn es gewünscht wird, folgt Teil II über die Nachkriegszeit und die Bundeswehr.
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 07.11.2005 19:43 Antworten mit Zitat

Hallooo ?!
Ja logisch wird es gewünscht !!! 3_danke.gif
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 08.11.2005 11:11 Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:

Mit Einführung der Wehrpflicht 1935 wurde die Artilleriekaserne in Saarburgkaserne umbenannt (als Erinnerung an die Schlacht im Ersten Weltkrieg).


Damit ist wohl Saarburg in Lothringen gemeint, oder? Also das heutige Sarrebourg.

Saarburg in Rheinland-Pfalz hat zwar auch eine Kaserne (die letzte französische Garnison auf deutschem Boden), aber eine bedeutende Schlacht fand da im 1. WK IMHO nicht statt.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen